Westfalenpost

Hagen - Immer fallen einem Namen ein, die den Preis mindestens so verdient hätten.

05.10.2017 - 22:46:32

Westfalenpost: Nicht mutig, aber richtig / Kommentar von Harald Ries zum Literaturnobelpreis. Dafür kann die Jury nichts. Sie kann nicht alle glücklich machen. Hat allerdings auch schon mehr Menschen verstört als nötig. Mit Kazuo Ishiguro jedoch nicht.

Hagen - Immer fallen einem Namen ein, die den Preis mindestens so verdient hätten. Dafür kann die Jury nichts. Sie kann nicht alle glücklich machen. Hat allerdings auch schon mehr Menschen verstört als nötig. Mit Kazuo Ishiguro jedoch nicht. Nachdem zuletzt Dylan neben viel Jubel auch viel Skepsis auslöste und der Preisträger sich recht pubertär aufführte, sind nun die Reaktionen positiv, es ist eine seriöse Übergabe zu erwarten, und die japanische Herkunft des britischen Autors passt in kulturelle Crossover-Konzepte. Außerdem ist er weder ein unbekannter Außenseiter, noch einer der ständigen Verdächtigen oder ein Hochbetagter, dessen großes Werk lange hinter ihm liegt.

Aber das alles ist völlig unwichtig. Wichtig sind die Bücher. Die berühmten verfilmten und die anderen. Etwa "Als wir Waisen waren", eine Art Krimi, der zurückführt in eine Kindheit in Shanghai. Oder "Der begrabene Riese", eine Art Fantasy-Roman aus dem sechsten Jahrhundert. Ishiguro liest sich leicht. Seine Sprache ist schön, zurückhaltend. Unter der Oberfläche klaffen gewaltige Tiefen. Schrecken zeigen sich und Liebe und Güte. Der Nobelpreis sollte guten Büchern viele Leser verschaffen. Das könnte hier funktionieren. Deshalb ist die Entscheidung vielleicht nicht besonders mutig oder sensationell, aber sehr richtig.

OTS: Westfalenpost newsroom: http://www.presseportal.de/nr/58966 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_58966.rss2

Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160

@ presseportal.de