Raumfahrt, Europa

Haben Europa und Russland ihre erste gemeinsame Landung auf dem Mars geschafft? Im Kontrollzentrum der Esa wechselt die Stimmung zwischen Hoffnung und Bangen.

19.10.2016 - 21:58:05

Europa und Russland zittern um Erfolg von Marslandung. Doch ob die historische Mission gelungen ist, müssen die Experten noch analysieren.

Darmstadt/Moskau waren vor sieben Monaten vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie gehören zum ExoMars-Programm der Raumfahrtbehörden Esa und Roskosmos.

Der Satellit TGO schwenkte am Abend nach schwierigen technischen Flugmanövern auf die vorgesehene Umlaufbahn um den Mars ein. «Es ist wirklich ein großer Moment, dass dieser TGO, mit dem wir Methan in der Atmosphäre untersuchen wollen, schon jetzt ein Erfolg ist», sagte Wörner. Spuren des Gases könnten auf biologische Aktivität hinweisen.

«Schiaparelli», benannt nach dem italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli (1835-1910), soll Esa und Roskosmos mit der Landung helfen, den zweiten Teil von ExoMars vorzubereiten. Für 2020 ist der Start eines Rovers zum Roten Planeten geplant. Dieser soll mit einem Bohrer in die Tiefen des Marsgesteins eindringen, um nach Spuren von organischem Leben zu suchen.

Unklar war zunächst, welche Auswirkungen ein möglicher Fehlschlag auf die weitere Umsetzung des ExoMars-Projekts haben wird. Esa und Roskosmos sehen das Projekt auch als Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Westen und Ost in politisch heikler Zeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Offiziell ins Team eintreten - «Explornaut» Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut. Wann der «Explornaut» losfliegen wird, steht allerdings noch nicht fest. Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. (Wissenschaft, 20.01.2017 - 09:10) weiterlesen...

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut. Köln - Nach Alexander Gerst wird ein weiterer Deutscher zum Team der Esa-Astronauten gehören. Der Saarländer Matthias Maurer, Jahrgang 1970, soll nach derzeitiger Planung am 16. Februar offiziell eintreten, wie ein Sprecher der Europäischen Raumfahrtagentur in Köln sagte. Bislang waren elf Deutsche auf Missionen im Weltraum, zuletzt «Astro-Alex» im Jahr 2014. Der Eintritt ins Team bedeute nicht automatisch, dass Maurer bald ins All fliegt - eine konkrete Mission für ihn gebe es noch nicht, hieß es von der Esa weiter. Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut (Politik, 19.01.2017 - 19:46) weiterlesen...

Mehrere Uhren in Galileo-Satelliten ausgefallen. Betroffen seien bislang zehn Uhren, sagte der Chef der europäischen Raumfahrtagentur Esa, Jan Wörner, in Paris. «Wir wissen nicht, ob wir sie wiederbeleben können.» Weil jeder Galileo-Satellit insgesamt vier Uhren an Bord hat, seien bislang aber noch alle der ins All gebrachten Satelliten funktionsfähig. Präzise Zeitinformationen sind entscheidend, damit das System funktioniert. Bislang sind 18 Galileo-Satelliten im All, die Europa vom amerikanischen GPS unabhängig machen sollen. Paris - In den Satelliten des europäischen Navigationssystems Galileo sind mehrere Uhren ausgefallen. (Politik, 18.01.2017 - 09:54) weiterlesen...

SpaceX schickt wieder Rakete ins All. Die unbemannte Rakete hob von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. Sie transportierte zehn Satelliten ins All. Einige Minuten nach dem Start landete die erste Raketenstufe sicher und aufrecht auf einer Plattform im Pazifik. Damit hat SpaceX es nun schon insgesamt siebenmal geschafft, eine Raketenstufe wieder landen zu lassen. Washington - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. (Politik, 15.01.2017 - 02:48) weiterlesen...

Vier Monate nach Explosion - SpaceX schickt wieder Rakete ins All. Die unbemannte Rakete hob am Samstag von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab, wie SpaceX mitteilte. Washington - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. (Wissenschaft, 14.01.2017 - 21:42) weiterlesen...

Vier Monate nach Explosion: SpaceX-Rakete hebt ab. Die unbemannte Rakete hob von einem Weltraumbahnhof in Kalifornien ab. Sie soll zehn Satelliten ins All transportieren. Der Start hatte eigentlich schon am vergangenen Wochenende stattfinden sollen, war aber wegen schlechten Wetters verschoben worden. Im September war eine «Falcon 9»-Rakete bei einem Test auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert. Washington - Rund vier Monate nach der Explosion einer Rakete bei einem Test hat die private Raumfahrtfirma SpaceX erstmals wieder eine «Falcon9» ins Weltall geschickt. (Politik, 14.01.2017 - 20:48) weiterlesen...