Raumfahrt, Europa

Haben Europa und Russland ihre erste gemeinsame Landung auf dem Mars geschafft? Im Kontrollzentrum der Esa wechselt die Stimmung zwischen Hoffnung und Bangen.

19.10.2016 - 21:58:05

Europa und Russland zittern um Erfolg von Marslandung. Doch ob die historische Mission gelungen ist, müssen die Experten noch analysieren.

Darmstadt/Moskau waren vor sieben Monaten vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet. Sie gehören zum ExoMars-Programm der Raumfahrtbehörden Esa und Roskosmos.

Der Satellit TGO schwenkte am Abend nach schwierigen technischen Flugmanövern auf die vorgesehene Umlaufbahn um den Mars ein. «Es ist wirklich ein großer Moment, dass dieser TGO, mit dem wir Methan in der Atmosphäre untersuchen wollen, schon jetzt ein Erfolg ist», sagte Wörner. Spuren des Gases könnten auf biologische Aktivität hinweisen.

«Schiaparelli», benannt nach dem italienischen Astronomen Giovanni Schiaparelli (1835-1910), soll Esa und Roskosmos mit der Landung helfen, den zweiten Teil von ExoMars vorzubereiten. Für 2020 ist der Start eines Rovers zum Roten Planeten geplant. Dieser soll mit einem Bohrer in die Tiefen des Marsgesteins eindringen, um nach Spuren von organischem Leben zu suchen.

Unklar war zunächst, welche Auswirkungen ein möglicher Fehlschlag auf die weitere Umsetzung des ExoMars-Projekts haben wird. Esa und Roskosmos sehen das Projekt auch als Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Westen und Ost in politisch heikler Zeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jahre im All - Rekord-Kosmonaut Padalka beendet Karriere. Frust ist ihm anzumerken - gern wäre er noch einmal geflogen. Ein anderer Raumfahrt-Rekord steht schon kurz bevor. Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. (Unterhaltung, 23.04.2017 - 12:48) weiterlesen...

Esa-Konferenz - Müllabfuhr gegen Weltraumschrott geplant. Europas Raumfahrtagentur Esa will sich nun auch selbst einen Überblick verschaffen, was da oben los ist. Alter Weltraumschrott muss weg, neuen Müll soll es möglichst nicht geben. (Wissenschaft, 21.04.2017 - 14:40) weiterlesen...

Auf dem Weg ins All. Chinas erstes unbemanntes Raumschiff soll an die Raumstation Chinas andocken. Eine chinesische Trägerrakete startet am Kosmodrom Wenchang mit einem Frachtraumschiff an Bord. (Media, 20.04.2017 - 17:42) weiterlesen...

Großer Sprung nach vorn - China startet ersten Raumfrachter ins All. Jetzt ein Cargo-Schiff, bald eine chinesische Raumstation. Auch Mond und Mars sind angepeilt. China greift nach den Sternen, während die USA und andere Nationen ihre Raumfahrtprogramme zurückfahren. (Wissenschaft, 20.04.2017 - 14:46) weiterlesen...

China schießt ersten Raumfrachter ins All. Der Jungfernflug von «Tianzhou 1» ist ein wichtiger Schritt für den Bau der geplanten chinesischen Raumstation, die um das Jahr 2022 fertiggestellt werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem Außenposten im All. Das Cargo-Raumschiff wird den Plänen nach an dem chinesischen Raumlabor «Tiangong 2» andocken, das gegenwärtig die Erde umkreist. Wenchang - China will heute vom neuen Weltraumbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan seinen ersten Raumfrachter ins All schicken. (Politik, 20.04.2017 - 00:02) weiterlesen...

Pilotin oder Meteorologin - Wer wird die erste Deutsche im All?. Warum nicht eine Frau losschicken, fragte sich eine Initiative. Hunderte Frauen bewarben sich. Jetzt sind noch zwei im Rennen. Deutsche Raumfahrer waren bislang stets männlich. (Wissenschaft, 19.04.2017 - 18:00) weiterlesen...