Parteien, Göring-Eckardt

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat Kritik am Auftreten und an der inhaltlichen Positionierung des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz geübt.

17.02.2017 - 04:01:33

Göring-Eckardt kritisiert Schulz` Auftreten und Positionierung

Martin Schulz bringe zwar wieder Schwung in die SPD: "Er steht aber nicht für die große Veränderung, er steht für die alte Tante SPD", sagte die Grünen-Fraktionschefin der "Welt". "Ich habe bisher keine innovativen Ideen gehört. Und zentrale Fragen spart er aus ? Klimaschutz ist für ihn kein Thema, genausowenig wie die Gleichberechtigung von Frauen oder von Minderheiten."

Die guten Umfragewerte für die SPD zeigten, dass es einen großen Wunsch nach Veränderung gebe. "Ob Martin Schulz dafür der Richtige ist, bezweifle ich allerdings." Für den Bundestagswahlkampf kündigte Göring-Eckardt einen neuen Stil an: "Wir machen keinen Wahlkampf mehr von der Bühne herunter, es wird keinen Frontalunterricht mehr geben. Stattdessen planen wir einen Dialogwahlkampf, wir wollen Gespräche führen und Erfahrungen, Stimmungen und Bedürfnisse aufnehmen", sagte die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion. "Ich sage meinen Leuten: Ich möchte euch weniger am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone oder auf dem Marktplatz sehen. Ich möchte euch lieber an den Haustüren sehen, da komme ich dann gern mit." Außerdem planten die Grünen auch Diskussionsrunden in größerer Runde. Im Kampf gegen die Einbruchskriminalität stellte Göring-Eckardt ein neues staatliches Förderprogramm für eine bessere Sicherung von Fenstern und Türen in Aussicht: "Alle reden über Terrorismus, aber das größere Sicherheitsproblem für die Menschen in unserem Land ist doch die Einbruchskriminalität", erklärte sie. Hier stiegen die Fallzahlen deutlich an ? und die Aufklärungsquote sei niedrig. "Deshalb wollen wir den Einbau sicherer Fenster und Türen steuerlich fördern und eine Zwei-Klassen-Sicherheit verhindern." Wer wirklich wohlhabend sei, könne sich eher technisch gegen Einbruch sichern als alle anderen. "Wir wollen, dass sich jeder besser schützen kann, also auch der Häuslebauer oder Mieter. In der Regierung werden wir ein Milliardenprogramm mit Zuschüssen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau auflegen und so die Sicherheit in Deutschland tatsächlich erhöhen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Petry bekräftigt Führungsanspruch in der AfD Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry geht davon aus, dass sie ihre Partei auch in Zukunft führen wird. (Politik, 18.08.2017 - 18:03) weiterlesen...

Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, der mit Ende dieser Legislaturperiode aus Altersgründen den Bundestag verlässt, ist der Ansicht, dass Angela Merkel (CDU) ohne seine "bescheidene Mitwirkung" 2005 wahrscheinlich nicht Kanzlerin geworden wäre. (Politik, 16.08.2017 - 14:15) weiterlesen...

CDU-Politiker werben für Jamaika-Bündnis Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat für eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auch im Bund geworben. (Politik, 14.08.2017 - 11:33) weiterlesen...

Bartsch kritisiert Sympathie-Bekundungen für Maduro bei den Linken Der Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat Sympathie-Bekundungen aus den eigenen Reihen für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro eine klare Absage erteilt. (Politik, 14.08.2017 - 10:49) weiterlesen...

Grünen-Politikerin Paus nennt Jamaika-Bündnis extrem schwierig Die Berliner Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Lisa Paus, hat ein mögliches Dreierbündnis mit CDU/CSU und FDP nach der Bundestagswahl als "extrem schwierig" bezeichnet. (Politik, 13.08.2017 - 12:34) weiterlesen...

Weidel: Petry ist ein wichtiges Gesicht der AfD Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, hat den Wunsch geäußert, mehr von Parteichefin Frauke Petry im Wahlkampf zu sehen. (Politik, 13.08.2017 - 09:37) weiterlesen...