Parteien, Göring-Eckardt

Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat Kritik am Auftreten und an der inhaltlichen Positionierung des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz geübt.

17.02.2017 - 04:01:33

Göring-Eckardt kritisiert Schulz` Auftreten und Positionierung

Martin Schulz bringe zwar wieder Schwung in die SPD: "Er steht aber nicht für die große Veränderung, er steht für die alte Tante SPD", sagte die Grünen-Fraktionschefin der "Welt". "Ich habe bisher keine innovativen Ideen gehört. Und zentrale Fragen spart er aus ? Klimaschutz ist für ihn kein Thema, genausowenig wie die Gleichberechtigung von Frauen oder von Minderheiten."

Die guten Umfragewerte für die SPD zeigten, dass es einen großen Wunsch nach Veränderung gebe. "Ob Martin Schulz dafür der Richtige ist, bezweifle ich allerdings." Für den Bundestagswahlkampf kündigte Göring-Eckardt einen neuen Stil an: "Wir machen keinen Wahlkampf mehr von der Bühne herunter, es wird keinen Frontalunterricht mehr geben. Stattdessen planen wir einen Dialogwahlkampf, wir wollen Gespräche führen und Erfahrungen, Stimmungen und Bedürfnisse aufnehmen", sagte die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion. "Ich sage meinen Leuten: Ich möchte euch weniger am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone oder auf dem Marktplatz sehen. Ich möchte euch lieber an den Haustüren sehen, da komme ich dann gern mit." Außerdem planten die Grünen auch Diskussionsrunden in größerer Runde. Im Kampf gegen die Einbruchskriminalität stellte Göring-Eckardt ein neues staatliches Förderprogramm für eine bessere Sicherung von Fenstern und Türen in Aussicht: "Alle reden über Terrorismus, aber das größere Sicherheitsproblem für die Menschen in unserem Land ist doch die Einbruchskriminalität", erklärte sie. Hier stiegen die Fallzahlen deutlich an ? und die Aufklärungsquote sei niedrig. "Deshalb wollen wir den Einbau sicherer Fenster und Türen steuerlich fördern und eine Zwei-Klassen-Sicherheit verhindern." Wer wirklich wohlhabend sei, könne sich eher technisch gegen Einbruch sichern als alle anderen. "Wir wollen, dass sich jeder besser schützen kann, also auch der Häuslebauer oder Mieter. In der Regierung werden wir ein Milliardenprogramm mit Zuschüssen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau auflegen und so die Sicherheit in Deutschland tatsächlich erhöhen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kubicki hält Ampelkoalition auch im Bund für möglich Der Kieler Spitzenkandidat und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, schließt eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein nicht aus. (Politik, 27.04.2017 - 16:02) weiterlesen...

Scheuer sieht SPD-Kanzlerkandidaten Schulz unter Druck Nach der Rüge des EU-Parlaments für Martin Schulz sieht CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den SPD-Kanzlerkandidaten unter Druck. (Politik, 27.04.2017 - 15:33) weiterlesen...

Solms sieht FDP bei Sanierungsprozess auf einem gutem Weg FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms beurteilt den Fortschritt des Sanierungsprozesses seiner Partei als positiv: "Der Sanierungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, aber wir sind auf einem gutem Weg", sagte Solms der "Welt". (Politik, 27.04.2017 - 13:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit will FDP im Bundestag Die Mehrheit der Deutschen möchte laut einer Umfrage, dass die FDP im nächsten Bundestag vertreten ist: In der Erhebung von Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus" gaben 51 Prozent der Befragten an, den Einzug der Liberalen gut zu finden. (Politik, 27.04.2017 - 13:16) weiterlesen...

Kubicki warnt vor sozialistischem Ergebnis für FDP-Chef Lindner Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki warnt seine Partei vor einem "sozialistischen Ergebnis" bei der Wiederwahl von Parteichef Christian Lindner. (Politik, 27.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

Schrumpfende Mehrheit in Erfurt: Bartsch rechnet nicht mit Konsequenzen Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, rechnet nicht damit, dass der Übertritt der thüringischen SPD-Landtagsabgeordneten Marion Rosin in die CDU negative Konsequenzen für das rot-rot-grüne Bündnis in Erfurt oder eine rot-rot-grüne Regierungsperspektive im Bund hat. (Politik, 26.04.2017 - 15:57) weiterlesen...