Parteien, Trittin

Grünen-Politiker Jürgen Trittin bedauert die Übernahme des Begriffs Alternative durch die AfD.

14.09.2017 - 04:02:33

Trittin bedauert Übernahme des Begriffs Alternative durch die AfD

"Das ist schlimm", sagte Trittin der "Welt". Früher waren die Grünen als "die Alternativen" bekannt. Er halte es "für eine erschreckende Entwicklung in der deutschen Demokratie, dass völkischer Nationalismus und offener Rassismus in einer Reihe von Landesparlamenten Einzug gehalten haben und möglicherweise auch in den Bundestag kommen", so der frühere Partei- und Bundestagsfraktionschef der Grünen.

Trittin wies Vergleiche zwischen den frühen Grünen und der AfD als Protestparteien zurück: "Die Grünen haben in ihrer Gründungsphase - bei aller Schärfe der Kritik an allen anderen Parteien - nie Hass gegen Minderheiten gepredigt." Trittin lobte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, der die Verbalattacke von AfD-Vize Alexander Gauland auf die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) "klar als Rassismus bezeichnet hat". Er warf den Christsozialen aber zugleich vor, "gelegentlich mit ähnlichen Ideologemen gespielt" zu haben wie die AfD.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nahles äußert Zweifel an neuer Großer Koalition SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat Zweifel am Zustandekommen einer neuen Großen Koalition geäußert. (Politik, 18.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD, Gespräche über eine Regierungsbeteiligung aufzunehmen. (Politik, 17.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Entscheidung von CSU-Chef Horst Seehofer, nicht erneut für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu kandidieren, gelobt. (Politik, 17.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung Grünen-Chefin Simone Peter hofft, dass der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck auch ohne Vorbedingung als Parteichef antritt. (Politik, 17.12.2017 - 08:23) weiterlesen...

Söder erklärt Streit mit Seehofer für beendet Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärt den Streit in seiner Partei dauerhaft für beendet: "Wenn eine Entscheidung getroffen wurde, versammeln sich alle dahinter und stehen dazu. (Politik, 17.12.2017 - 00:06) weiterlesen...

Unterstützung aus der SPD für Gabriels Heimat-Forderung Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bekommt für seine Forderung, dass die SPD eine Kurskorrektur brauche und über Begriffe wie "Leitkultur" und "Heimat" offen diskutieren müsse, Unterstützung des wichtigen SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. (Politik, 17.12.2017 - 00:05) weiterlesen...