Parteien, Hofreiter

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat das Regierungsprogramm von CDU und CSU scharf kritisiert: "Das Wahlprogramm der Union ist eine Unverschämtheit gegenüber den Wählerinnen und Wählern", sagte Hofreiter der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe).

04.07.2017 - 14:33:28

Hofreiter nennt Wahlprogramm der Union Unverschämtheit

So seien "vollmundige Versprechungen" wie zur Vollbeschäftigung oder zum Klimaschutz durch nichts unterlegt. "Klimapolitisch ist das Programm eine Bankrotterklärung", so Hofreiter.

Die Union verzichte auf jede Aussage, "wie sie ein Scheitern Deutschlands beim Klimaschutzziel 2020 abwenden will". Themen wie Kohleausstieg, Beschleunigung der Energiewende, Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor würden ausgesessen. Hofreiter kritisierte auch die CDU-Vorsitzende Angela Merkel. Sie entlarve sich vor dem G20-Gipfel mit dem Wahlprogramm selbst. "Nach Trumps Ausstieg aus dem Pariser Abkommen hatte sie neue Entschlossenheit angekündigt. In der Praxis bleibt sie mutlos und tatenlos wie eh und je", erklärte der Grüne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP-Unterhändler: Ernsthaftes Bemühen bei Sondierungsgesprächen FDP-Wirtschaftsexperte Michael Theurer blickt positiv auf die am Mittwoch abgehaltenen Sondierungsgespräche zwischen FDP, CDU und CSU: "Es war das ernsthafte Bemühen spürbar, in den Sondierungen auszuloten, ob eine tragfähige Grundlage für eine Vier-Parteien-Konstellation gefunden werden kann, die es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie gab", sagte Theurer dem "Handelsblatt" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 18:09) weiterlesen...

Führungsstreit: Ex-Linken-Chef Ernst schlägt Gysi als Vermittler vor Im weiter schwelenden Machtkampf bei den Linken zwischen den Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie den beiden Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger schlägt der frühere Linken-Chef Klaus Ernst ein innerparteiliches Mediationsverfahren vor: "Der nach wie vor bestehende Konflikt zwischen den Vieren muss gelöst werden. (Politik, 18.10.2017 - 17:52) weiterlesen...

Aigner: CSU will sich sehr ernsthaft mit Jamaika-Partnern befassen Die CSU will sich nach Angaben von Ilse Aigner, der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft, sehr ernsthaft mit den potentiellen Partnern in einer Jamaika-Koalition auseinandersetzen und sehen, ob es für die Zukunft eine gemeinsame Vorstellung gebe. (Politik, 18.10.2017 - 17:42) weiterlesen...

Widerstand in SPD gegen Personalpolitik von Schulz und Nahles In der SPD regt sich Widerstand gegen die Personalpolitik von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles: "Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen Anspruch zurückfallen", sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 16:52) weiterlesen...

Union und FDP nach erstem Sondierungstreffen zuversichtlich CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat sich nach dem ersten Gespräch mit der FDP über eine mögliche Jamaika-Koalition zuversichtlich geäußert. (Politik, 18.10.2017 - 14:47) weiterlesen...

Schulz: SPD muss wieder Systemfrage stellen SPD-Chef Martin Schulz setzt auf einen deutlichen Linkskurs, um die Krise seiner Partei zu überwinden. (Politik, 18.10.2017 - 14:31) weiterlesen...