Griechenland

Grünen-Chef Cem Özdemir hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts des Wahlergebnisses in Griechenland kritisiert.

18.06.2012 - 00:42:31

Özdemir: Merkel trägt für Situation in Griechenland Mitverantwortung

"Merkel trägt für die verfahrene Situation eine Mitverantwortung. Es war ihr Fehler, dass sie Papandreous Vorschlag für eine frühzeitige Volksbefragung abgelehnt hatte", sagte Özdemir der Tageszeitung "Die Welt" (Montagausgabe). Zur Eurozone sagte Özdemir der Zeitung: "Wir wollen, dass Griechenland Teil der Eurozone bleibt. Wenn es die Sparauflagen trotz harter Anstrengungen gar nicht einhalten kann, sollten wir prüfen, ob die EU Griechenland nicht mehr Zeit einräumen kann, die Sparziele zu erreichen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Konfliktlösung: Länder mit antiker Zivilisation wollen kooperieren. Ziel der Kooperation sei es unter anderem, Terrorismus und Armut zu bekämpfen und für die Lösung von Konflikten einzutreten, sagte Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras am Montag im griechischen Fernsehen (ERT) nach dem Treffen mit Außenministern und hohen Vertretern der beteiligten Länder. Der Initiative könnten sich auch andere Staaten anschließen. An der zweitägigen Konferenz in Athen nahmen China, der Iran, der Irak, Indien, Ägypten, Italien, Mexiko, Peru, Bolivien und Griechenland teil. ATHEN - Zehn Länder, die in der Antike eine Hochkultur entwickelt haben, wollen künftig enger in der Krisenbekämpfung zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 13:39) weiterlesen...

Griechenland-Hilfen: Gläubiger kehren nach Athen zurück. Nach langem Vorlauf sollen Experten der Gläubiger ab Dienstag in Athen wieder daran arbeiten, die Überprüfung der griechischen Reformprogramme abzuschließen, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Das ist Voraussetzung für frische Kredite aus dem laufenden dritten Hilfsprogramm für Athen. BRÜSSEL/ATHEN - Das überschuldete Griechenland kommt der Auszahlung der nächsten Hilfen seiner europäischen Partner einen Schritt näher. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 13:17) weiterlesen...

IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. Die Zahlen seien nicht auf der gleichen Berechnungsbasis zustande gekommen, wie sie der Internationale Währungsfonds anwendet. Dennoch sei der geschätzte Primärüberschuss von 3,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sehr viel höher als noch vor wenigen Monaten für möglich gehalten. "Er liegt deutlich über dem, was alle vorhergesagt haben", sagte Thomsen. Der sogenannte Primärüberschuss blendet den - im Falle Athens immensen - Schuldendienst aus, um Fortschritte bei den laufenden Ausgaben und Einnahmen besser erkennen zu können. WASHINGTON - Der IWF-Europachef Poul Thomsen hat zurückhaltend auf den aus Athen gemeldeten hohen Primärüberschuss im griechischen Haushalt reagiert. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 18:26) weiterlesen...

Lagarde spricht mit griechischem Finanzminister. "Wir hatten konstruktive Diskussionen in Vorbereitung der Rückkehr der Mission nach Griechenland", sagte Lagarde. WASHINGTON - Nach der Ankündigung eines überraschend hohen Primärüberschusses im griechischen Haushalt aus Athen hat sich IWF-Chefin Christine Lagarde am Freitag mit dem griechischen Finanzminister Euklid Tsakalatos getroffen. (Wirtschaft, 21.04.2017 - 17:35) weiterlesen...

IWF fordert weiter Schuldenentlastung für Griechenland. "Wenn die griechische Schuldenlast nicht nachhaltig im Sinne der IWF-Regeln und auf der Basis vernünftiger Parameter ist, dann werden wir uns an dem Programm nicht beteiligen", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in einem Interview mit einer Gruppe führender europäischer Zeitungen. Das Interview wurde von Journalisten der Zeitungen "Le Soir", "El Pais" und "Le Figaro" geführt. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds hat erneut eine Schuldentlastung für Griechenland zur Bedingung für weitere Finanzhilfen an das finanziell geplagte Land gemacht. (Wirtschaft, 18.04.2017 - 05:19) weiterlesen...