Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Große Anteilnahme bei der Beerdigung des ermordeten Jaden: Rund 1000 Trauergäste erweisen ihm die letzte Ehre.

16.03.2017 - 13:40:06

Hunderte Rocker bei Beerdigung - Ermordeter Jaden beigesetzt. «Es darf nicht sein, dass ein Kind vor der Mutter geht», sagte der Pfarrer.

  • Trauergottesdienst nach Doppelmord von Herne - Foto: Caroline Seidel

    Trauernde versammeln sich vor der Herz-Jesu in Herne. Foto: Caroline Seidel

  • Beisetzung - Foto: Ina Fassbender

    Rocker kommen in Herten zur Beisetzung des neunjährigen Jaden, der eines der beiden Opfer des Herner Doppelmordes ist. Foto: Ina Fassbender

  • Trauerkranz - Foto: Ina Fassbender

    Eine Kranzschleife mit der Aufschrift "Jaden 06.03.2017 Ruhe in Frieden. Chicanos Kiel". Foto: Ina Fassbender

  • Rocker auf Motorrädern - Foto: Ina Fassbender

    Rocker auf ihren Motorrädern fahren zur Beisetzung des neunjährigen Jaden auf einem Waldfriedhof. Foto: Ina Fassbender

  • Rocker - Foto: Ina Fassbender

    Mitglieder der niederländischen Rockervereinigung "No Surrender - Holland" kommen zur Beisetzung von Jaden. Foto: Ina Fassbender

Trauergottesdienst nach Doppelmord von Herne - Foto: Caroline SeidelBeisetzung - Foto: Ina FassbenderTrauerkranz - Foto: Ina FassbenderRocker auf Motorrädern - Foto: Ina FassbenderRocker - Foto: Ina Fassbender

Herne - An der Beerdigung des ermordeten neunjährigen Jaden haben in Herne heute rund 1000 Menschen teilgenommen. Die meisten von ihnen waren augenscheinlich Mitglieder verschiedener Rockergruppierungen, vor allem der «Bandidos».

Der Stiefvater von Jaden ist nach Angaben des Anwalts der Familie Mitglied der «Bandidos» in Essen. Die Rocker waren aus ganz Deutschland sowie auch aus dem benachbarten Ausland angereist.

«Ein junges Leben ist ein für alle Mal brutal ausgelöscht worden», sagte der evangelische Pfarrer Michael Thoma in einer Ansprache. Der Verlust sei nicht in Worte zu fassen. Er erinnerte daran, dass die Familie in den Tagen vor der Ermordung noch ein Wochenende in Holland verbracht hatte. «Es darf nicht sein, dass ein Kind vor der Mutter geht. Er hatte doch noch so viel Leben vor», verdeutlichte er. Christliche Gewissheit sei, dass Gottes Liebe stärker als der Tod ist. «Jaden hat jetzt ein anderes Leben, ein Leben bei Gott.»

Die Trauerandacht in der kleinen Friedhofskapelle des Waldfriedhofs wurde über Lautsprecher nach draußen übertragen. Anschließend wurde Jaden in einem weißen Sarg beigesetzt. Die in der Nähe lebende Familie des Jungen hatte eine Sondergenehmigung für die Beisetzung auf diesem Friedhof im Herner Stadtteil Wanne-Eickel erhalten. Dort gibt es bereits seit einigen Jahren keine Beerdigungen mehr.

Am Mittwoch hatten Hunderte Menschen bereits in einem emotionalen Gottesdienst in Herne der beiden Mordopfer gedacht. Viele Trauergäste brachten Blumen, Grablichter und Stofftiere mit. Schüler von Jadens Schule trugen Kartons in den Altarraum der Herz-Jesu-Kirche, auf die sie ihre Gefühle geschrieben hatten. Die Wörter «Angst», «Wut», «Traurigkeit» und «Unsicherheit» waren darauf zu lesen.

Jaden war das erste von zwei Opfern, deren Ermordung der 19-jährige Marcel H. nach seiner Festnahme gestanden hat. Nach der ersten Tat am Montag vergangener Woche hatte die Polizei bundesweit nach dem flüchtigen Täter gefahndet. Zahlreiche Menschen in der Stadt im Ruhrgebiet waren tagelang in Sorge vor weiteren Taten. Der 22 Jahre alte Christopher, ein Bekannter des mutmaßlichen Täters, war drei Tage nach dem Jungen ebenfalls erstochen in Herne gefunden worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frau getötet - zehn Jahre altes Kind ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe am Samstagvormittag den Notruf 110 gewählt. Nach Angaben der Polizei fanden die Beamten die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 19:54) weiterlesen...

Frau getötet - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei. Ihr zehn Jahre altes Kind habe den Notruf 110 gewählt. Die Beamten fanden die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten morgen weitere Angaben machen. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen. Bad Oeynhausen - Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. (Politik, 19.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Nach mehr als sieben Jahren - Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte. Auch schwere Fälle sind darunter. Gut sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück kämpfen Überlebende weiterhin mit den Folgen der traumatischen Erlebnisse. (Politik, 19.11.2017 - 10:00) weiterlesen...

Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung. Duisburg - Der Loveparade-Stiftung in Duisburg sind in diesem Jahre weitere Fälle von schwer traumatisierten Menschen durch das Gedränge mit 21 Toten bekannt geworden. Einige könnten weiterhin nicht arbeiten und brauchten immer noch Therapien, sagte der Vorstand der «Stiftung Duisburg 24.7.2010», Jürgen Widera. Einige seien ganz aus der Bahn geworfen und hätten ihren Job verloren. In einem Gedränge waren damals 21 Menschen gestorben, mehr als 650 wurden verletzt. Am 8. Dezember beginnt ein Strafprozess gegen zehn Beteiligte von Stadt Duisburg und Veranstalter Lopavent. Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung (Politik, 19.11.2017 - 05:50) weiterlesen...

Darknet-Drogenhandel: Polizei findet Stoff in Millionenwert. Ein Spezialeinsatzkommando habe am Morgen seine Wohnungstür eingetreten und ihn festgenommen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Bei der Aktion seien 200 Kilogramm Drogen im Wert von drei Millionen Euro beschlagnahmt worden. Der mutmaßliche Großdealer habe ein breites Angebot gehabt: synthetische Drogen, Cannabis-Schokotafeln, Kokain und Amphetamine. Er habe den Verkauf über das sogenannte Darknet abgewickelt, einen anonymen Bereich des Internets. Wuppertal - Ein 29-jähriger Niederländer hat Ermittlern zufolge von Wuppertal aus einen weltweiten Drogenhandel betrieben. (Politik, 16.11.2017 - 14:12) weiterlesen...

Höxter-Mordprozess: Angeklagter gesteht Teilschuld. Bei einem der beiden Todesfälle gebe Wilfried W. unterlassene Hilfeleistung zu. Bislang hatte er alle Schuld von sich gewiesen. Außerdem werfe er sich vor, die Gewalt nicht unterbunden zu haben. Über Jahre hinweg sollen Wilfried W. und Angelika W. mehrere Frauen in ein Haus nach Ostwestfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien. Paderborn - Überraschung im Mordprozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horrorhaus von Höxter: Der Angeklagte hat nach Angaben eines Gutachters eine Teilschuld eingestanden. (Politik, 14.11.2017 - 15:12) weiterlesen...