Gesundheit, Gröhe

Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat eine Offensive gegen den Fachkräftemangel in der Altenpflege angekündigt.

27.01.2014 - 07:22:22

Gröhe kündigt Offensive gegen Fachkräftemangel in der Altenpflege an

"Geplant ist, die Ausbildungszahlen in der Altenpflege bis zum Jahr 2015 um 30 Prozent zu erhöhen", sagte Gröhe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). "4000 Pflegehelfer sollen zu Fachkräften weiterqualifiziert werden", erklärte der Minister weiter. Mittelfristig am wichtigsten sei aber, die Ausbildung "umfassend zu reformieren". Die Ausbildung müsse überall kostenlos sein. "Und wir wollen den Wechsel zwischen den Berufen in der Kinder- Kranken und Altenpflege erleichtern." Dafür sollten die verschiedenen Pflegeberufe mit einer einheitlichen Grundausbildung starten, danach erfolge die Spezialisierung. Gröhe betonte: "Hier möchte ich zügig Gespräche mit den zuständigen Ländern führen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ärzte fühlen sich nicht auf Terrorlagen vorbereitet Der Ärzte-Verband Marburger Bund kritisiert eine unzureichende medizinische Vorbereitung auf Terroranschläge in Deutschland. (Politik, 23.03.2017 - 13:00) weiterlesen...

Behandlungsfehler: Patientenschützer will Stärkung der Patientenrechte Eugen Brysch, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Patientenschutz, fordert anlässlich der Bekanntgabe der aktuellen Behandlungsfehlerstatistik 2016 durch die Bundesärztekammer am Donnerstag einen besseren gesetzlichen Schutz von Patienten: "Der Gesetzgeber ist dringend gefordert, die Patientenrechte bei Behandlungsfehlern zu stärken", sagte Brysch der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagausgabe). (Politik, 23.03.2017 - 05:01) weiterlesen...

DRK meldet Rückgang bei Blutspenden Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) meldet einen Rückgang bei den Blutspenden. (Politik, 22.03.2017 - 05:01) weiterlesen...

Nitratbelastung im Einzugsgebiet von Trinkwasserbrunnen zu hoch Die Nitratbelastung des Grundwassers im Einzugsgebiet zahlreicher Trinkwasserbrunnen in Deutschland liegt zum Teil deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert. (Politik, 21.03.2017 - 09:18) weiterlesen...

Hebammen-Mangel auf Geburtsstationen In vielen Kliniken herrscht Hebammen-Mangel: Fast die Hälfte der Hebammen in Krankenhäusern kümmert sich "um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt", heißt es in einem noch unveröffentlichten Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, welches der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) vorliegt. (Politik, 21.03.2017 - 07:07) weiterlesen...