Migration, Flüchtlinge

Genf - Regierungen und Hilfsorganisationen erinnern am heutigen Weltflüchtlingstag an das Schicksal Millionen entwurzelter Menschen weltweit und mahnen zu mehr humanitärer Hilfe.

20.06.2017 - 05:09:44

Weltflüchtlingstag - Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling

  • Gerettet - Foto: Emilio Morenatti

    Gerettet: Migranten und Flüchtlinge während einer Rettungsaktion der spanischen Organisation "Proactiva Open Arms" nördlich von Libyen. Foto: Emilio Morenatti

  • Gerettet - Foto: Alessandro Di Meo/Archiv

    Gerettet: Auf dem Mittelmeer vor Italien besteigen Migranten ein Schiff der Guardia di Finanza. Foto: Alessandro Di Meo/Archiv

  • Flüchtlingskinder in Uganda - Foto: Ben Curtis

    Unbegleitete Flüchtlingskinder in Uganda. Foto: Ben Curtis

  • Grenzzaun - Foto: Balazs Mohai/MTI

    Ungarische Soldaten errichten im September 2015 an der Grenze zu Serbien einen Grenzzaun. Foto: Balazs Mohai/MTI

  • Gerettete afrikanische Migranten - Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/Archiv

    Gerettete afrikanische Migranten schauen von einem Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms auf das Mittelmeer. Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/Archiv

  • Asylbewerberin - Foto: Boris Roessler/Archiv

    Eine Frau wartet im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge». Foto: Boris Roessler/Archiv

  • Kaum seetüchtig - Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

    Eine Afghanin verlässt im Norden der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos ein kaum seetüchtiges Schlauchboot. Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

Gerettet - Foto: Emilio MorenattiGerettet - Foto: Alessandro Di Meo/ArchivFlüchtlingskinder in Uganda - Foto: Ben CurtisGrenzzaun - Foto: Balazs Mohai/MTIGerettete afrikanische Migranten - Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/ArchivAsylbewerberin - Foto: Boris Roessler/ArchivKaum seetüchtig - Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

Genf - Regierungen und Hilfsorganisationen erinnern am heutigen Weltflüchtlingstag an das Schicksal Millionen entwurzelter Menschen weltweit und mahnen zu mehr humanitärer Hilfe.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, erklärte, in und aus den Krisenregionen der Welt flöhen die Menschen vor Verfolgung, Gewalt und Terror. «Als der Staat, der wir sein wollen, haben wir die Pflicht, den Männern, Frauen und Kindern zu helfen, die Schutz und Zuflucht suchen», erklärte sie.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hatte am Montag berichtet, dass noch nie so viele Menschen entwurzelt waren wie im Moment: 65,5 Millionen Menschen flohen im vergangenen Jahr vor Krieg, Gewalt und Verfolgung, 300 000 mehr als im Jahr davor. Allein in Syrien mussten zwei Drittel der Einwohner ihre Heimat verlassen. Jeder 113. Mensch auf der Welt war ein Flüchtling. Seit 1997 hat sich die Flüchtlingszahl damit praktisch verdoppelt.

@ dpa.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Italien droht mit Hafen-Verbot für Flüchtlingsboote. Den Booten von Hilfsorganisationen könnte die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt werden, sollte es nicht mehr Unterstützung in der Krise von der EU geben, hieß es aus Regierungskreisen in Rom. Dabei geht es um Rettungsschiffe, die nicht unter italienischer Flagge fahren. Italien fordert von anderen EU-Staaten eine fairere Lastenverteilung. Allein in den vergangenen Tagen wurden im Mittelmeer mehr als 10 000 Menschen gerettet, die nun auf dem Weg nach Italien sind. Rom - In der Flüchtlingskrise droht Italien mit der Abweisung von Schiffen mit geretteten Migranten in heimischen Häfen. (Politik, 28.06.2017 - 23:08) weiterlesen...

Flüchtlingsunterkunft in Lübeck wegen Feuer geräumt. Die 17 Bewohner des Hauses mussten vorübergehend in Ersatzunterkünften unterkommen, wie die Polizei mitteilte. Der Brand war am späten Abend im Küchenbereich der Erdgeschosswohnung ausgebrochen, sie brannte komplett aus. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf andere Teile des Gebäudes übergriffen. Wegen beschädigter Kabel und durch den starken Rauch ist das gesamte Haus nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Lübeck - In einer Lübecker Flüchtlingsunterkunft hat ein Feuer eine Wohnung vollständig zerstört. (Politik, 28.06.2017 - 03:02) weiterlesen...

Urteil des Supreme Court - Trump feiert späten Teil-Sieg bei der Einreisepolitik. Für den US-Präsidenten ist es ein wichtiger Sieg. Der ursprüngliche Sinn seines Einreiseverbots ist jedoch damit endgültig passé. Das Oberste US-Gericht hat Donald Trumps Einreiseverbote zum Teil und in abgeschwächter Form wieder in Kraft gesetzt. (Politik, 27.06.2017 - 15:40) weiterlesen...

Nach Entscheid - Warten auf Umsetzung zu Trumps Einreiseverboten. Erste Reaktionen sind vergleichsweise verhalten. Alles fragt sich, wie genau die Regelungen angewandt werden sollen. Das Oberste US-Gericht hat Trumps Einreiseverbote zum Teil und in abgeschwächter Form wieder in Kraft gesetzt. (Politik, 27.06.2017 - 14:11) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Trumps Einreiseverbote können kommen - vorerst. Für den US-Präsidenten kommt der Sieg wie gerufen. Er wird ihn zu nutzen wissen. Der Supreme Court hat entschieden: Trumps Einreiseverbote können vorläufig in Kraft treten. (Politik, 27.06.2017 - 08:04) weiterlesen...

EU-Staaten nehmen Türkei mehr Flüchtlinge ab als vereinbart. Brüssel - Die EU-Staaten nehmen laut «Bild»-Zeitung fünfmal so viele Migranten aus der Türkei auf wie im Flüchtlingsdeal mit Ankara vereinbart. Dies gehe aus neuen Zahlen der EU-Kommission hervor, berichtete die Zeitung. Danach wurden seit Inkrafttreten der Vereinbarung mit Ankara am 20. März 2016 insgesamt 1210 Migranten, die über die Türkei auf die griechischen Inseln gelangt sind, wieder in die Türkei zurückgeschickt. Im gleichen Zeitraum hätten die EU-Staaten aber 6254 Syrer aus der Türkei auf bisher 15 EU-Länder verteilt. 2270 davon kamen demnach allein nach Deutschland. EU-Staaten nehmen Türkei mehr Flüchtlinge ab als vereinbart (Politik, 27.06.2017 - 06:42) weiterlesen...