Migration, Flüchtlinge

Genf - Regierungen und Hilfsorganisationen erinnern am heutigen Weltflüchtlingstag an das Schicksal Millionen entwurzelter Menschen weltweit und mahnen zu mehr humanitärer Hilfe.

20.06.2017 - 05:09:44

Weltflüchtlingstag - Jeder 113. Mensch auf der Welt ist ein Flüchtling

  • Gerettet - Foto: Emilio Morenatti

    Gerettet: Migranten und Flüchtlinge während einer Rettungsaktion der spanischen Organisation "Proactiva Open Arms" nördlich von Libyen. Foto: Emilio Morenatti

  • Gerettet - Foto: Alessandro Di Meo/Archiv

    Gerettet: Auf dem Mittelmeer vor Italien besteigen Migranten ein Schiff der Guardia di Finanza. Foto: Alessandro Di Meo/Archiv

  • Flüchtlingskinder in Uganda - Foto: Ben Curtis

    Unbegleitete Flüchtlingskinder in Uganda. Foto: Ben Curtis

  • Grenzzaun - Foto: Balazs Mohai/MTI

    Ungarische Soldaten errichten im September 2015 an der Grenze zu Serbien einen Grenzzaun. Foto: Balazs Mohai/MTI

  • Gerettete afrikanische Migranten - Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/Archiv

    Gerettete afrikanische Migranten schauen von einem Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms auf das Mittelmeer. Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/Archiv

  • Asylbewerberin - Foto: Boris Roessler/Archiv

    Eine Frau wartet im «Ankunftszentrum für Flüchtlinge». Foto: Boris Roessler/Archiv

  • Kaum seetüchtig - Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

    Eine Afghanin verlässt im Norden der griechischen Mittelmeerinsel Lesbos ein kaum seetüchtiges Schlauchboot. Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

Gerettet - Foto: Emilio MorenattiGerettet - Foto: Alessandro Di Meo/ArchivFlüchtlingskinder in Uganda - Foto: Ben CurtisGrenzzaun - Foto: Balazs Mohai/MTIGerettete afrikanische Migranten - Foto: MINDS Global Spotlight/Santi Palacios/ArchivAsylbewerberin - Foto: Boris Roessler/ArchivKaum seetüchtig - Foto: Socrates Baltagiannis/Archiv

Genf - Regierungen und Hilfsorganisationen erinnern am heutigen Weltflüchtlingstag an das Schicksal Millionen entwurzelter Menschen weltweit und mahnen zu mehr humanitärer Hilfe.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, erklärte, in und aus den Krisenregionen der Welt flöhen die Menschen vor Verfolgung, Gewalt und Terror. «Als der Staat, der wir sein wollen, haben wir die Pflicht, den Männern, Frauen und Kindern zu helfen, die Schutz und Zuflucht suchen», erklärte sie.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hatte am Montag berichtet, dass noch nie so viele Menschen entwurzelt waren wie im Moment: 65,5 Millionen Menschen flohen im vergangenen Jahr vor Krieg, Gewalt und Verfolgung, 300 000 mehr als im Jahr davor. Allein in Syrien mussten zwei Drittel der Einwohner ihre Heimat verlassen. Jeder 113. Mensch auf der Welt war ein Flüchtling. Seit 1997 hat sich die Flüchtlingszahl damit praktisch verdoppelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Außengrenze - Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge in Güterzügen aufgegriffen. Auch wenn sich die Zahlen insgesamt noch in Grenzen halten, gibt es Alarmpläne. Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. (Politik, 17.08.2017 - 14:00) weiterlesen...

Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden. In jede dieser Zonen werde jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke geschickt, sagte Karakatschanow. Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden. Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 11:22) weiterlesen...

EU-Außengrenze - Bulgarien will Grenze verstärkt mit Militär schützen. «Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen», sagte Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der «Welt». Berlin - Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. (Politik, 17.08.2017 - 08:38) weiterlesen...

Hauptgrund: Widerstand - Zahl der abgebrochenen Abschiebeversuche leicht gestiegen. Manche werden kurzfristig abgebrochen, weil sich Betroffene wehren oder die Flugzeugbesatzung eine Mitnahme verweigert. Die Zahl der gescheiterten Versuche ist etwas gestiegen. Der Anteil an der Gesamtzahl ist aber sehr klein. Nicht immer kommen Abschiebungen zustande. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben. In dem gecharterten Flugzeug saßen am Nachmittag unter anderem zwölf Tunesier aus Sachsen, von denen elf zuvor in Haft gewesen waren, wie das sächsische Innenministerium mitteilte. Außerdem wurden demnach fünf Tunesier aus Baden-Württemberg, vier aus Nordrhein-Westfalen, zwei aus Hamburg und je einer aus Hessen und Berlin in das nordafrikanische Land geflogen. Schkeuditz - 25 abgelehnte Asylbewerber sind vom Flughafen Leipzig/Halle aus abgeschoben worden. (Politik, 16.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Menschenrechtsexpertin: EU nimmt mehr Tote im Mittelmeer in Kauf. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen geschlossen hat, könne zu mehr Todesfällen führen. Italien verstoße gegen seine Menschenrechtsverpflichtungen, wenn mit dem Kodex Rettungsaktionen verhindert und dadurch vorhersehbare und vermeidbare Todesfälle in Kauf genommen würden. Der Verhaltenskodex sieht unter anderem vor, dass Hilfsschiffe libysche Territorialgewässer meiden. Genf - Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. (Politik, 15.08.2017 - 20:50) weiterlesen...