Konflikte, Flüchtlinge

Genf - Die Gewaltwelle in der Unruheregion Rakhine in Myanmar hat schon mehr als eine Viertelmillion Menschen in die Flucht getrieben.

08.09.2017 - 16:48:05

Schon rund 270 000 Rohingya aus Myanmar geflohen. In Bangladesch seien in den vergangenen zwei Wochen mindestens 270 000 Muslime aus dem Nachbarland eingetroffen, berichteten die Vereinten Nationen. Die Rohingya sind eine im überwiegend buddhistischen Myanmar in Südostasien verfolgte muslimische Minderheit. Was genau in der Unruheprovinz Rakhine vor sich geht, weiß niemand. Die UN haben keinen Zugang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rohingya-Flüchtling Auf der Flucht: Der Rohingya-Junge aus Myanmar ist in einem Flüchtlingslager in Balukhali (Bangladesch) angekommen. (Media, 22.09.2017 - 09:06) weiterlesen...

Fluchttragödie in Asien - Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya. In ihrer Rede bei der UN-Generaldebatte bezeichnete Sheikh Hasina die Rohingya als «hungrig, verzweifelt und hoffnungslos». New York - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für die muslimische Minderheit der Rohingya ins benachbarte Myanmar gefordert. (Politik, 22.09.2017 - 09:00) weiterlesen...

Mob attackiert Hilfslieferung - Rohingya in «akuter Not». Aus einer Gruppe mehrerer Hundert Randalierer heraus seien Steine und Molotow-Cocktails geworfen und einige Polizisten verletzt worden, teilte die Regierung mit. Die Beamten hätten ein Boot der Organisation mit Hilfsgütern für Binnenvertriebene beschützt. Auch in Bangladesch benötigten Rohinga-Flüchtlinge dringend Hilfe, mahnte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Diese seien in «akuter Not». Sittwe - Ein wütender Mob hat in Myanmars Unruheregion Rakhine eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes mit Gewalt zu verhindern versucht. (Politik, 21.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

Deutschland gibt weitere Millionen für Rohingya-Flüchtlinge. Außenminister Sigmar Gabriel sagte in New York, mit dem Geld solle das internationale Rote Kreuz unterstützt werden. Seit Ende August flüchteten nach Angaben der Internationalen Flüchtlingsorganisation IOM mehr als 420 000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch. Berichten zufolge brannten Myanmars Armee und Selbstjustiz-Mobs Rohingya-Dörfer nieder und schossen auf fliehende Menschen, nachdem Rohingya-Rebellen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten. New York - Die Bundesregierung stellt weitere fünf Millionen Euro für die Bewältigung des Flüchtlingsdramas zwischen Myanmar und Bangladesch zur Verfügung. (Politik, 20.09.2017 - 19:56) weiterlesen...

Rohingya in Bangladesch Warten auf Nahrung: Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya warten im Balukhali-Flüchtlingslager in Bangladesch auf Essensrationen. (Media, 19.09.2017 - 20:32) weiterlesen...

Naypiydaw statt New York - Aung San Suu Kyi bricht ihr Schweigen. Nach wochenlangem Schweigen ergreift Aung San Suu Kyi erstmals in der Rohingya-Krise das Wort. Aber als Chefin einer Regierung, in der auch das Militär sitzt, bleibt sie sehr vage. Myanmars Friedensnobelpreisträgerin kämpft um ihren Ruf. (Politik, 19.09.2017 - 15:02) weiterlesen...