Gesundheit, Zika

Genf - Das Zika-Virus ist nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation für Schwangere gefährlicher als bisher angenommen.

08.03.2016 - 22:12:06

WHO: Sorge wegen Zika wächst - Virus wohl gefährlicher als gedacht. Neue Forschungen zeigten, dass der Erreger möglicherweise nicht nur als Ursache für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen gelten müsse, sondern auch eine Rolle bei anderen neurologischen Störungen spiele. Das Virus finde sich in Blut und Hirngewebe von lebend oder tot geborenen Föten. Grund zu großer Sorge sei außerdem, dass der Erreger häufiger als bisher angenommen durch Geschlechtsverkehr übertragen werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rotes Kreuz befürchtet rund 600 000 Cholera-Kranke im Jemen. Bis Jahresende seien rund 600 000 Cholera-Kranke zu befürchten, erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer. Durch den Krieg seien die zivile Infrastruktur und das Gesundheitssystem in weiten Teilen zerstört worden. Laut Weltgesundheitsorganisation sind in den vergangenen drei Monaten im Jemen rund 362 000 Menschen an Cholera erkrankt. Mehr als 1800 sind gestorben. Genf - Im Bürgerkriegsland Jemen wird sich die Cholera-Epidemie nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz noch deutlich ausweiten. (Politik, 23.07.2017 - 09:06) weiterlesen...

Erreger breiten sich aus - Cholera-Epidemie im Jemen die schlimmste der Geschichte. Cholera-Erreger breiten sich mit großer Geschwindigkeit aus. Laut Oxfam ist es die weltweit schlimmste Epidemie. Krankenhäuser und Straßen im vom Bürgerkrieg gezeichneten Jemen sind zerstört, das Wasser oft verunreinigt. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 08:26) weiterlesen...

Studie: Sieben Lebensjahre mehr durch gesunden Lebensstil. Wichtig sei es, nicht zu rauchen, kein Übergewicht zu haben und nur mäßig viel Alkohol zu trinken. Das schreiben ein Forscher vom Max-Planck-Institut in Rostock und ein US-amerikanischer Kollege im Fachblatt «Health Affairs». Die Wissenschaftler hatten sich Gesundheitsdaten von mehr als 14 000 Menschen in den USA angeschaut. Rostock - Menschen mit sehr gesundem Lebensstil haben im Alter von 50 Jahren eine um sieben Jahre höhere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung - zumindest in den USA. (Politik, 20.07.2017 - 16:16) weiterlesen...

Studie - Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil. Und es kostet auch nichts. Wie das geht und was es bringt, verraten Forscher. Gesund alt werden ist gar nicht so schwer. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 15:12) weiterlesen...

Studie: 7 Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil. Wichtig sei, nicht zu rauchen, kein Übergewicht zu haben und nur mäßig viel Alkohol zu trinken. Das schreiben Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und ein US-amerikanischer Kollege im Fachblatt «Health Affairs». Sie hatten sich Gesundheitsdaten von mehr als 14 000 Menschen in den USA angeschaut. Rostock - Menschen mit sehr gesundem Lebensstil haben im Alter von 50 Jahren eine um sieben Jahre höhere Lebenserwartung als der Durchschnitt der Bevölkerung - zumindest in den USA. (Politik, 20.07.2017 - 12:42) weiterlesen...

UN sehen weitere Erfolge im Kampf gegen HIV und Aids. Nach Angaben der Vereinten Nationen wird erstmals mehr als die Hälfte der weltweit 36,7 Millionen HIV-Infizierten mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Außerdem habe sich die Zahl der Todesfälle seit 2005 auf nun noch eine Million im Jahr halbiert. Speziell im südlichen und im östlichen Afrika seien Erfolge unverkennbar. Dort sei die Zahl der Neuinfektionen mit HIV seit 2010 um 29 Prozent gefallen. Genf - Der Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids macht weitere Fortschritte. (Politik, 20.07.2017 - 10:48) weiterlesen...