Gesundheit, Zika

Genf - Das Zika-Virus ist nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation für Schwangere gefährlicher als bisher angenommen.

08.03.2016 - 22:12:06

WHO: Sorge wegen Zika wächst - Virus wohl gefährlicher als gedacht. Neue Forschungen zeigten, dass der Erreger möglicherweise nicht nur als Ursache für Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen gelten müsse, sondern auch eine Rolle bei anderen neurologischen Störungen spiele. Das Virus finde sich in Blut und Hirngewebe von lebend oder tot geborenen Föten. Grund zu großer Sorge sei außerdem, dass der Erreger häufiger als bisher angenommen durch Geschlechtsverkehr übertragen werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Zweifel an Lehrmeinung - Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt. Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. (Wissenschaft, 17.01.2017 - 16:20) weiterlesen...

Studie: Depressionen gefährden das Herz. Sie bergen bei Männern ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit, schreiben Münchner Forscher im Fachmagazin «Atherosclerosis». Forscher des Helmholtz Zentrums München, der Technischen Universität München und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung untersuchten die Daten von 3428 Männer über einen Zeitraum von zehn Jahren. Dabei stellten sie fest, dass 15 Prozent der Herzkreislauferkrankungen mit tödlichem Verlauf von Depressionen mitverursacht worden waren. München - Depressionen gefährden auch das Herz. (Politik, 14.01.2017 - 09:52) weiterlesen...

Unterschätztes Risiko - Depression macht auch das Herz krank. Die Seelennot kann auch aufs Herz schlagen. Millionen Menschen leiden daran: Depression gilt als Volkskrankheit. (Wissenschaft, 14.01.2017 - 09:32) weiterlesen...

Forscherin will Bluttest auf alle Ein-Gen-Krankheiten für Schwangere Nach der in Deutschland geführten Debatte um den Bluttest, der das Down-Syndrom feststellt, wird ein noch viel umfangreicheres Verfahren zum Thema: Die Forscherin Rossa Chiu von der chinesischen Universität Hongkong entwickelt einen Bluttest auf schwere Erkrankungen, denen ein Defekt in einem einzelnen Gen zugrunde liegt, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". (Wissenschaft, 13.01.2017 - 11:39) weiterlesen...

2014 schlampte gut jede vierte Klinik bei der Hygiene. Nach einem Bericht von «Correctiv» und dem ARD-Magazin «Plusminus» verfügten damals gut 25 Prozent der rund 2000 Kliniken nicht über die vorgeschriebene Zahl an Hygienepersonal. Schlusslicht war demnach Bremen, wo 43 Prozent aller Kliniken die Vorgaben nicht erfüllen. Auf dem vorletzten Platz liege Thüringen mit 42 Prozent, danach folge Berlin mit 37 Prozent. Am besten habe Hamburg abgeschnitten, wo nur zehn Prozent der Kliniken die Hygienevorgaben verfehlten. Berlin - Mehr als jedes vierte Krankenhaus in Deutschland hat 2014 einer Studie zufolge Hygieneempfehlungen nicht erfüllt. (Politik, 11.01.2017 - 21:46) weiterlesen...

Schwache Vogelgrippe-Form: Verein wehrt sich gegen Keulung. Rund ein Drittel der Rassevögel könnte gerettet werden, teilte die zuständige Kreisverwaltung mit. Die erkrankten Vögel sind nicht mit dem in Europa grassierenden, gefährlichen H5N8-Virus infiziert, sondern mit einer weniger krankmachenden Variante. Zunächst sollten alle rund 540 Vögel des Vereins gekeult werden. Insgesamt wurde das Virus bei sieben Tieren des Vereins nachgewiesen. Wörth - Ein Vogelzüchter-Verein in Rheinland-Pfalz hat sich nach einem Vogelgrippe-Nachweis erfolgreich gegen die Tötung aller seiner Tiere gewehrt. (Politik, 11.01.2017 - 16:02) weiterlesen...