Migration, Flüchtlinge

Genf - Bei drei Flüchtlingsunglücken im Mittelmeer sind in den vergangenen Tagen vermutlich mehr Menschen umgekommen als zunächst angenommen.

20.06.2017 - 18:08:04

Noch mehr Tote bei Flüchtlingsunglücken im Mittelmeer befürchtet. Zusätzlich zu einem Unglück mit wahrscheinlich 129 Toten sei ein Boot mit 85 Menschen an Bord in zwei Teile gebrochen und untergegangen, teilte die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR mit. Auf dem Schiff, das letzte Woche in Libyen abgelegt habe, seien viele Familien mit Kindern gewesen. Allerdings wisse man nicht, ob einige der Vermissten eventuell gerettet oder nach Libyen zurückgebracht worden seien, sagte eine Sprecherin.

@ dpa.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

OECD-Experte: Migration nach Deutschland normalisiert sich. Für 2017 zeichne sich hier eine Entspannung ab, sagte der OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig in Berlin bei der Vorstellung eines Migrationsberichts. Sowohl beim Zugang von Asylsuchenden als auch beim Zuzug von Menschen aus anderen EU-Staaten sei der Zenit wohl vorerst überschritten. Deutschland habe sich aber als Einwanderungsland etabliert und halte sich hier auf Platz zwei der OECD-Länder - hinter den USA. Berlin - Nach dem rasanten Anstieg der Zuwanderungszahlen in Deutschland in den vergangenen Jahren normalisiert sich die Lage nach Einschätzung der OECD allmählich. (Politik, 29.06.2017 - 12:16) weiterlesen...

Überforderung am Mittelmeer - Italien droht mit Hafensperre für Flüchtlingsschiffe. Die Regierung ruft schon lange nach mehr Hilfe. Nun geht Rom die Geduld aus - und droht. Italien ist das Hauptankunftsland für Bootsflüchtlinge in Europa. (Politik, 29.06.2017 - 07:26) weiterlesen...

Italien droht mit Hafen-Verbot für Flüchtlingsboote. Den Booten von Hilfsorganisationen könnte die Einfahrt in italienische Häfen verwehrt werden, sollte es nicht mehr Unterstützung in der Krise von der EU geben, hieß es aus Regierungskreisen in Rom. Dabei geht es um Rettungsschiffe, die nicht unter italienischer Flagge fahren. Italien fordert von anderen EU-Staaten eine fairere Lastenverteilung. Allein in den vergangenen Tagen wurden im Mittelmeer mehr als 10 000 Menschen gerettet, die nun auf dem Weg nach Italien sind. Rom - In der Flüchtlingskrise droht Italien mit der Abweisung von Schiffen mit geretteten Migranten in heimischen Häfen. (Politik, 28.06.2017 - 23:08) weiterlesen...

Flüchtlingsunterkunft in Lübeck wegen Feuer geräumt. Die 17 Bewohner des Hauses mussten vorübergehend in Ersatzunterkünften unterkommen, wie die Polizei mitteilte. Der Brand war am späten Abend im Küchenbereich der Erdgeschosswohnung ausgebrochen, sie brannte komplett aus. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf andere Teile des Gebäudes übergriffen. Wegen beschädigter Kabel und durch den starken Rauch ist das gesamte Haus nicht mehr bewohnbar. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Lübeck - In einer Lübecker Flüchtlingsunterkunft hat ein Feuer eine Wohnung vollständig zerstört. (Politik, 28.06.2017 - 03:02) weiterlesen...

Urteil des Supreme Court - Trump feiert späten Teil-Sieg bei der Einreisepolitik. Für den US-Präsidenten ist es ein wichtiger Sieg. Der ursprüngliche Sinn seines Einreiseverbots ist jedoch damit endgültig passé. Das Oberste US-Gericht hat Donald Trumps Einreiseverbote zum Teil und in abgeschwächter Form wieder in Kraft gesetzt. (Politik, 27.06.2017 - 15:40) weiterlesen...

Nach Entscheid - Warten auf Umsetzung zu Trumps Einreiseverboten. Erste Reaktionen sind vergleichsweise verhalten. Alles fragt sich, wie genau die Regelungen angewandt werden sollen. Das Oberste US-Gericht hat Trumps Einreiseverbote zum Teil und in abgeschwächter Form wieder in Kraft gesetzt. (Politik, 27.06.2017 - 14:11) weiterlesen...