Nato, Verteidigung

Geht es nach den USA soll Deutschland die Verteidigungsausgaben erhöhen.

16.02.2017 - 13:50:05

Höhe der Rüstungsausgaben - Kritik an US-Forderung nach höheren Militärausgaben nimmt zu. Hierzulande sind viele Politiker dagegen. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion nennt die Pläne «utopisch». Auch von Grünen und Linken gibt es starke Kritik.

Berlin - Gegen die von den USA geforderte Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben formiert sich Widerstand .«Das Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ist utopisch», sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold.

«Zudem ist es unnötig und auch nicht sachgerecht. Wir wüssten gar nicht, was wir mit dem Geld tun sollten», sagte Arnold in der Parteizeitung «Vorwärts». Auch von der Opposition gab es Kritik.

Auf Druck der USA hatten sich die Nato-Partner 2014 das Ziel gesetzt, ihre Verteidigungsausgaben innerhalb eines Jahrzehnts auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern. Deutschlands Quote lag zuletzt bei nur 1,2 Prozent.

Arnold sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», die Zwei-Prozent-Regel sei eher für schwächere Volkswirtschaften geeignet. «Sollte sich bei uns die Wirtschaftsentwicklung abschwächen, kämen wir auch schnell auf zwei Prozent - geholfen wäre damit aber niemandem», sagte der Verteidigungsexperte.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) betonte, dass die Bundeswehr zusätzliches Geld sehr wohl gebrauchen könne. «Wenn wir sehen, wie viele Aufträge die Bundeswehr heute für unsere Sicherheit leistet, (...) dann weiß ich genau, dass wir das nur durchhalten, wenn auch dauerhaft mehr in die Bundeswehr investiert wird», erklärte sie am Mittwoch in den ARD-«Tagesthemen» mit Blick auf zahlreiche Auslandseinsätze. Sie sprach von plausiblen Forderungen der USA.

Der Außenexperte der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, sieht das anders. Im Deutschlandfunk warf er von der Leyen vor, «schon mal vorsorglich die Hacken zusammengeschlagen» zu haben. Die Diskussion sei «völlig aus den Fugen» geraten. «Für Deutschland hieße das 24 Milliarden mehr, die irgendwo anders abgezweigt werden müssen.» Geht es nach ihm, solle man sich eher darum bemühen, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung in Entwicklungshilfe zu investieren. «Die 5 bis 10 Milliarden, die man braucht, um das Entwicklungshilfeziel zu erreichen, die sind allemal besser investiert als 24 Milliarden in neue Panzer, die dann irgendwo in Osteuropa herumstehen», argumentierte er.

Auch die Linken sind gegen eine Aufstockung der Verteidigungsausgaben. «Wir werden weder einer Erhöhung der Militärausgaben zustimmen noch uns in das aggressive Nato-Konzept an den russischen Grenzen integrieren», sagte Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA verlegen im April rund 1000 Soldaten nach Polen. Dies teilte das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Europa in Wiesbaden mit. Ab Ende März werden die Verbände demnach einschließlich zahlreicher Fahrzeuge nach Orzysz im Nordosten Polens geschickt. Dabei durchqueren sie Deutschland und Tschechien. Beim Nato-Gipfel im vergangenen Juli war beschlossen worden, mehrere tausend Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten zu schicken - alles Nachbarländer Russlands, die sich bedroht fühlen. Wiesbaden - Zur Abschreckung Russlands verlegen die USA im April rund 1000 Soldaten an die Ostflanke der Nato nach Polen. (Politik, 18.02.2017 - 22:08) weiterlesen...

Porträt - James Mattis - Trumps scharfsinniger Verteidigungsminister. Es heißt, das sei James Mattis' Spitzname im US-Marinekorps gewesen, weil er nur allzu gerne markige Sprüchen von sich gab. Washington - Wenn Donald Trump über seinen Verteidigungsminister spricht, nennt er ihn nur allzu gerne «Mad Dog» (verrückter Hund). (Politik, 18.02.2017 - 15:46) weiterlesen...

Merkel: Nato auch im Interesse der USA. «Auch die Stärke der Vereinigten Staaten von Amerika ist durch die Nato eher gewachsen», sagte Merkel in Berlin nach einem Treffen mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Die USA hatten diese Woche gedroht, ihr Engagement in dem Verteidigungsbündnis zurückzufahren, wenn die Alliierten ihre Verteidigungsausgaben nicht erhöhten. Die Nato-Staaten sollten sich des Wertes des Bündnisses bewusst sein, sagte Merkel. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Nato für die USA hervorgehoben. (Politik, 17.02.2017 - 14:54) weiterlesen...

Gabriel sieht Erhöhung der Verteidigungsausgaben skeptisch. Er halte das nicht für realistisch, sagte Gabriel am Rande des G20-Außenministertreffens in Bonn. Er sei dafür, die Debatte zu erweitern. Es müssten auch Ausgaben für Entwicklungshilfe oder die Integration von Flüchtlingen einbezogen werden. Die Nato hat sich zum Ziel gesetzt, dass jeder Mitgliedstaat im Jahr 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgibt. Bonn - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich skeptisch zu Forderungen der neuen US-Regierung geäußert, die europäischen Nato-Partner sollten ihre Verteidigungsetats deutlich erhöhen. (Politik, 16.02.2017 - 20:50) weiterlesen...

Vergewaltigungsgerüchte: Kampagne gegen Bundeswehr in Litauen. Das bestätigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Zu Details oder möglichen Urhebern wollte er sich nicht äußern. Zunächst hatte der «Spiegel» darüber berichtet. Nach Informationen des Magazins streuten Unbekannte vor einigen Tagen über Emails an Politiker und Medien Gerüchte, dass deutsche Soldaten bei ihrem Einsatz in dem baltischen Land eine Minderjährige vergewaltigt hätten. Die litauische Regierung stellte klar, dass es einen solchen Vorfall nicht gab. Berlin - Bundeswehr-Soldaten sind in Litauen Ziel einer Fake-News-Kampagne geworden. (Politik, 16.02.2017 - 20:04) weiterlesen...

Von der Leyen stimmt zu - Debatte über US-Forderung nach höheren Militärausgaben. Die Verteidigungsministerin hat Verständnis für die Forderungen signalisiert. Doch es gibt auch deutliche Kritik - nicht nur aus der Opposition. Geht es nach den USA soll Deutschland die Verteidigungsausgaben drastisch erhöhen. (Politik, 16.02.2017 - 17:32) weiterlesen...