Nato, Verteidigung

Geht es nach den USA soll Deutschland die Verteidigungsausgaben drastisch erhöhen.

16.02.2017 - 17:32:07

Von der Leyen stimmt zu - Debatte über US-Forderung nach höheren Militärausgaben. Die Verteidigungsministerin hat Verständnis für die Forderungen signalisiert. Doch es gibt auch deutliche Kritik - nicht nur aus der Opposition.

Berlin - Widerstand, aber auch Unterstützung - die von der US-Regierung geforderte Erhöhung der Verteidigungsausgaben sorgt in Deutschland für Diskussionen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, befürwortet die Ankündigung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), sich für höhere Militärausgaben einzusetzen. «Es ist wichtig und bemerkenswert, dass sich Frau von der Leyen jetzt für mehr Geld einsetzt», sagte der SPD-Politiker dem «Handelsblatt».

Auf Druck der USA hatten sich die Nato-Partner 2014 das Ziel gesetzt, ihre Verteidigungsausgaben innerhalb eines Jahrzehnts auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu steigern. Deutschlands Quote lag zuletzt bei 1,2 Prozent. Von der Leyen sprach am Mittwoch in den ARD-«Tagesthemen» von plausiblen Forderungen der USA.

«Mit einem BIP-Anteil von 1,5 Prozent könnte die Bundeswehr die größten Lücken bei Personal und Ausrüstung vollständig schließen», sagte Bartels. «Dies sollte nun schnell in Angriff genommen werden.»

Auch die CDU/CSU-Bundestagsfraktion sprach sich für eine Erhöhung der deutschen Verteidigungsausgaben aus. «Die Sicherheitslage hat sich grundlegend verändert. Wir müssen mehr tun für die Sicherheit Deutschlands», sagte der verteidigungspolitische Sprecher Henning Otte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Der Verteidigungsexperte der SPD-Fraktion, Rainer Arnold, kritisierte in der Parteizeitung «Vorwärts» die Höhe der US-Forderungen. «Das Nato-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ist utopisch. Zudem ist es unnötig und auch nicht sachgerecht», sagte er. «Wir wüssten gar nicht, was wir mit dem Geld tun sollten.»

Von der Leyen betonte hingegen, dass die Bundeswehr zusätzliches Geld gebrauchen könne. «Wenn wir sehen, wie viele Aufträge die Bundeswehr heute für unsere Sicherheit leistet, (...) dann weiß ich genau, dass wir das nur durchhalten, wenn auch dauerhaft mehr in die Bundeswehr investiert wird», erklärte sie.

Der Außenexperte der Grünen-Fraktion, Jürgen Trittin, ist gegen zusätzliche hohe Militärausgaben. Im Deutschlandfunk warf er von der Leyen vor, «schon mal vorsorglich die Hacken zusammengeschlagen» zu haben. Würde sich Deutschland an den US-Forderungen orientieren, «hieße das 24 Milliarden mehr, die irgendwo anders abgezweigt werden müssen.» Geht es nach ihm solle man sich eher darum bemühen, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung in Entwicklungshilfe zu investieren.

Nach Angaben aus Nato-Kreisen müsste Deutschland sogar noch mehr in die Verteidigung investieren: Nach jüngsten Vergleichszahlen des Bündnisses lag die Bundesrepublik zuletzt bei Ausgaben von knapp 45 Milliarden US-Dollar und müsste eigentlich rund 75 Milliarden Dollar ausgeben - also sogar 30 Milliarden mehr.

Auch die Linken sind gegen eine Aufstockung der Verteidigungsausgaben. «Wir werden weder einer Erhöhung der Militärausgaben zustimmen noch uns in das aggressive Nato-Konzept an den russischen Grenzen integrieren», sagte Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Die Luftwaffenbasis Incirlik in der Türkei. Sie setzt dabei sechs «Tornado»-Aufklärungsflugzeuge und ein Tankflugzeug ein. Berlin - Seit Anfang 2016 unterstützt die Bundeswehr von der türkischen Nato-Basis Incirlik aus die Luftangriffe der internationalen Allianz im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. (Politik, 25.05.2017 - 15:52) weiterlesen...

Merkel droht mit Abzug der Bundeswehr aus Incirlik. Sollten Abgeordnete des Bundestags die Soldaten nicht besuchen dürfen, müsse die Bundeswehr Incirlik verlassen, sagte Merkel am Donnerstag bei ihrer Ankunft beim Brüsseler Nato-Gipfel. Brüssel - Bundeskanzlerin Angela Merkel droht mit dem Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik. (Politik, 25.05.2017 - 15:22) weiterlesen...

Hintergrund - Das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Das wichtigste von ihnen lautet, dass alle Länder darauf abzielen sollen, spätestens von 2024 an zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Rüstung und Militär auszugeben. Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der Nato haben 2014 gemeinsam Ziele für ihre Verteidigungsausgaben festgelegt. (Politik, 25.05.2017 - 10:40) weiterlesen...

Stoltenberg bestätigt Nato-Beitritt zur Anti-IS-Koalition. Das Bündnis werde nun als Koordinationsplattform für den Kampf gegen den IS dienen können, sagte er kurz vor dem Beginn des Nato-Gipfels mit US-Präsident Donald Trump. Zudem werde die Allianz den Einsatz seiner Awacs-Flugzeuge zur Luftraumbeobachtung ausweiten und die Stelle eines Anti-Terror-Koordinators schaffen. Auch solle der Austausch von Geheimdienstinformationen ausgebaut werden. Brüssel - Der bevorstehende Beitritt der Nato zur internationalen Allianz gegen die Terrormiliz IS ist laut Generalsekretär Jens Stoltenberg mehr als nur ein symbolischer Schritt. (Politik, 25.05.2017 - 10:18) weiterlesen...

Ischinger: USA müssen Zweifel an Nato-Solidarität ausräumen. Die Partner in der Allianz seien durch die Wahlkampfaussagen von US-Präsident Donald Trump und die jüngsten Entwicklungen in Washington teils zutiefst verunsichert, sagte Ischinger der «Passauer Neuen Presse». «Die Zweifel an der Garantie der Amerikaner für Europa müssen ausgeräumt werden.» Trump hatte das Militärbündnis wiederholt als obsolet bezeichnet. Mittlerweile ist er von diesen Äußerungen abgerückt. Brüssel - Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, dringt unmittelbar vor dem Nato-Spitzentreffen auf ein Signal der Bündnissolidarität der USA. (Politik, 25.05.2017 - 07:18) weiterlesen...

Gabriel warnt vor Nato-Kampfhandlungen gegen den IS. Kampfhandlungen seien nicht der Auftrag der Nato. Sie sei ein Verteidigungsbündnis, sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur. Dass die Nato Teil der internationalen Koalition gegen den IS mit mehr als 60 Ländern wird, unterstützte Gabriel allerdings. Auf dem Nato-Gipfel in Brüssel soll der Einstieg der Nato in die Anti-IS-Koalition heute beschlossen werden. Berlin ? Außenminister Sigmar Gabriel hat die Beteiligung der Nato an Kampfhandlungen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat kategorisch ausgeschlossen. (Politik, 25.05.2017 - 04:56) weiterlesen...