Wahlen, Parlament

Gegen Emmanuel Macron haben Frankreichs Traditionsparteien keine Schnitte: Der Staatschef räumt bei der Parlamentswahl ab.

18.06.2017 - 20:18:08

Hochrechnungen - Macron gewinnt absolute Mehrheit in der Nationalversammlung. Überschattet wird der Sieg von einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung.

Paris - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat bei der Parlamentswahl eine absolute Mehrheit für sein Reformprogramm gewonnen, könnte aber schwächer abschneiden als zunächst erwartet.

Laut ersten Hochrechnungen verschiedener Institute kam Macrons Lager im zweiten Wahlgang auf 355 bis 425 der 577 Sitze in der Nationalversammlung. Damit kann der sozialliberale Staatschef sich in der ersten Parlamentskammer auf eine klare Mehrheit stützen.

Die Wahlbeteiligung fiel auf ein neues Rekordtief. Sie lag laut Hochrechnungen um die 43 Prozent, noch deutlich niedriger als im ersten Wahlgang.

Der Sieg für Macrons erst vor gut einem Jahr gegründete Mitte-Partei und ihre Verbündeten bestätigt eine historische Zäsur für die französische Politik. Die traditionellen Regierungsparteien der bürgerlichen Rechten und der Sozialisten mussten eine weitere Schlappe einstecken. Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Élyséepalast gewählt worden.

Die bürgerliche Rechte kommt laut den Instituten Kantar Public-Onepoint, Ipsos und Elabe in der neuen Nationalversammlung auf auf 95 bis 133 Sitze. Die Sozialisten von Macrons Amtsvorgänger François Hollande stürzten ab und dürften gemeinsam mit Verbündeten nur noch 27 bis 49 Sitzen bekommen. Die radikale Linke lag zwischen 10 und 30 Abgeordneten. Die Front National der Rechtspopulistin Marine Le Pen kann nur mit 4 bis 8 Abgeordneten rechnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne müssen zittern - Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl. Für die Grünen ist die laufende Auszählung der Briefwahlstimmen eine Weichenstellung. Nach der Parlamentswahl in Österreich sind noch letzte Fragen zu klären. (Politik, 17.10.2017 - 09:18) weiterlesen...

Grüne müssen zittern - Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl ohne Veränderungen. Für die Grünen ist die laufende Auszählung der Briefwahlstimmen eine Weichenstellung. Nach der Parlamentswahl in Österreich sind noch letzte Fragen zu klären. (Politik, 17.10.2017 - 07:32) weiterlesen...

Wahlsieger Kurz sieht in ÖVP-Sieg proeuropäisches Signal. Die Wähler hätten ein klares proeuropäisches Signal gegeben, sagte Kurz der dpa. Die Gestaltung der EU-Politik werde gerade während der Zeit des österreichischen EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte 2018 eine der zentralen Aufgaben der künftigen Regierung sein, meinte Kurz. Wien - ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz lässt nach seinem Sieg bei der Parlamentswahl in Österreich keinen Zweifel an der proeuropäischen Ausrichtung einer künftigen Regierung. (Politik, 16.10.2017 - 16:06) weiterlesen...

Merkel lobt Kurz - aber Wahl in Österreich kein Vorbild. Die konservative Österreichische Volkspartei sei nach vielen Jahren wieder zur stärksten Kraft im Land geworden, was vor allem ihrem Spitzenkandidaten Kurz zu verdanken sei. Die politische Zusammensetzung in Österreich sei aber nicht so, dass sie sich diese für Deutschland als nachahmenswert vorstelle, sagte Merkel mit Blick auf die rechtspopulistische FPÖ. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz für seinen modernen Wahlkampf und die energische Modernisierung seiner Partei gelobt. (Politik, 16.10.2017 - 15:16) weiterlesen...

Listicle - Flüchtlinge, EU, Russland - Merkel versus Sebastian Kurz Wien/Berlin - Nach dem Sieg des Konservativen Sebastian Kurz in Österreich muss sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf neue Zeiten in der Zusammenarbeit mit dem Nachbarland einstellen. (Politik, 16.10.2017 - 13:24) weiterlesen...

Koalitionspoker beginnt - Fragezeichen nach der Österreich-Wahl. Die Rechtspopulisten sind äußerst selbstbewusst. Die kämpferischen Sozialdemokraten halten sich Optionen offen. Der Sieg von Sebastian Kurz ist unter Dach und Fach - eine Regierung noch lange nicht. (Politik, 16.10.2017 - 13:20) weiterlesen...