Parteien, Gabriel

Für Sigmar Gabriel ist einer seiner bekanntesten Vorgänger im Amt des SPD-Chefs, Oskar Lafontaine (Linke), eine "tragische" Figur.

18.01.2017 - 07:53:23

Gabriel bezeichnet Lafontaine als tragische Figur

"Er wird es nicht zugeben, aber wer mal SPD-Vorsitzender war, der wird nie in einer anderen Partei richtig ankommen. Eigentlich ist die Entwicklung tragisch", sagte Gabriel der "Saarbrücker Zeitung".

Zwar habe er selbst mit Lafontaine "keine Schwierigkeiten", betonte Gabriel: "Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er sich in seiner Rolle wohlfühlt in dieser neuen Partei." Lafontaines Frau, Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht, warf Gabriel vor, "gefährliche Positionen" zu vertreten: "Sie hält mitunter Reden im Bundestag, die nicht weit weg von der AfD sind. Man darf den rechten Populismus nicht mit einem linken beantworten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Miersch: Union muss bei Gesprächen mit SPD inhaltlich liefern Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Miersch hat die Union gemahnt, in Gesprächen mit der SPD inhaltlich zu liefern. (Politik, 11.12.2017 - 01:01) weiterlesen...

Gregor Gysi rät SPD von Großer Koalition ab Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die SPD vor einer Neuauflage der Großen Koalition gewarnt. (Politik, 11.12.2017 - 00:01) weiterlesen...

CDU-Vize Klöckner lehnt rote Linien ab Vor dem Treffen des CDU-Vorstands am Sonntagabend zur möglichen Regierungsbildung hat die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Festlegungen gewarnt: "Damit die Verhandlungen klappen können, ist eines wichtig: Wer vor den Kameras rote Linien zieht, kann hinter verschlossenen Türen keine sinnvollen Kompromisse aushandeln", sagte Klöckner dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). (Politik, 10.12.2017 - 17:30) weiterlesen...

Niedersachsens Ministerpräsident Weil warnt vor roten Linien Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat seine Partei vor Vorfestlegungen in den Gesprächen mit CDU und CSU gewarnt. (Politik, 10.12.2017 - 16:44) weiterlesen...

Göring-Eckardt unterstützt Habecks Kandidatur für Parteivorsitz Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterstützt die Kandidatur von Robert Habeck für den Parteivorsitz. (Politik, 10.12.2017 - 16:27) weiterlesen...

Habeck bestätigt Interesse an Grünen-Parteivorsitz Der Grünen-Politiker Robert Habeck hat bestätigt, dass er Bundesvorsitzender seiner Partei werden will. (Politik, 10.12.2017 - 14:18) weiterlesen...