Parteien, CDU

Für Merkel ist es fast schon Routine: Acht Mal wurde sie mit Ergebnissen zwischen 88,4 und 97,9 Prozent zur CDU-Chefin gewählt.

06.12.2016 - 09:32:06

Parteitag in Essen - Merkel stellt sich zur Wiederwahl als CDU-Chefin

Essen - Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich heute beim Parteitag in Essen zum neunten Mal zur CDU-Vorsitzenden wählen lassen.

Sie steht seit fast 17 Jahren an der Spitze ihrer Partei und will sie 2017 auch zum vierten Mal als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf führen. Vor zwei Jahren war die heute 62-Jährige mit 96,7 Prozent der Stimmen bestätigt worden.

Ihr bestes Ergebnis lag bei 97,9 Prozent, ihr schlechtestes bei 88,4 Prozent. Eine Gegenkandidatur gibt es - wie in den vergangenen Jahren - nicht. In den ARD-«Tagesthemen» sagte Merkel, sie rechne mit einem «ehrlichen Ergebnis».

Merkel ist auch in der eigenen Partei wegen ihrer Flüchtlingspolitik in der Kritik. Die Passage dazu im Leitantrag für den Parteitag wurde am Montag noch kurzfristig verschärft. Im Text heißt es nun: Die Möglichkeit für Ausreisegewahrsam müsse von vier Tagen auf vier Wochen verlängert werden. Wer die Mitwirkung etwa bei der Feststellung der Identität verweigere, bekomme weniger Leistungen, und das Asylverfahren werde beendet. Abgeschobene dürfen nicht wieder einreisen.

Merkel will ihre Partei am Vormittag in einer Rede auf den Wahlkampf einstimmen. In der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» rief sie zu einer respektvollen Auseinandersetzung auf. «Ich möchte nicht, dass der Wahlkampf in Deutschland in dem Ton geführt wird, der zum Teil im US-Wahlkampf geherrscht hat.»

Im ZDF unterstrich sie, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Das heiße nichts anderes, «als dass für die Union die AfD nicht in Frage kommt und für die Union unter keinen Umständen eine Zusammenarbeit mit der linken Partei in Frage kommt», sagte sie. Als potenzielle Koalitionspartner kommen für die Union aber die SPD, die Grünen und die FDP in Frage, die derzeit nicht im Bundestag vertreten ist.

In Umfragen ist die Union weiterhin klar stärkste Partei, liegt aber weit unter ihrem Wahlergebnis von 2013. Damals kam sie auf 41,5 Prozent.

Die CDU wählt heute auch den kompletten Vorstand neu. In der engeren Führung, dem Präsidium, sind nur zwei Veränderungen geplant: Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich soll von Bundesinnenminister Thomas de Maizière abgelöst werden. Die frühere Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner soll Kulturstaatsministerin Monika Grütters weichen.

Der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) forderte den Parteitag auf, die vom Wirtschaftsflügel der Union geforderten Steuererleichterungen für Normalverdiener zu beschließen. «Wir finden das Konzept schlüssig und sehen die Finanzierung gesichert», sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Im überarbeiteten Entwurf für den Leitantrag zum Parteitag werden zumindest Mehrbelastungen klar abgelehnt. Dort heißt es: «Wir schließen Steuererhöhungen grundsätzlich aus, insbesondere auch eine Verschärfung der Erbschaftssteuer und eine Einführung der Vermögenssteuer.»

Die Junge Union forderte ein stärkeres konservatives Profil der CDU. «Es bleibt dabei: Rechts von uns darf es langfristig keine andere Partei in den Parlamenten geben», sagte der Vorsitzende der Nachwuchsorganisation, Paul Ziemiak, der «Bild»-Zeitung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Woche der GroKo-Vorentscheidung: SPD sieht Merkel am Zug. Am Ende dürfe es inhaltlich kein Wischiwaschi geben. Sonst lohne es sich nicht, in irgendeiner Form vier Jahre zusammenzuarbeiten, sagte der Sprecher des linken Flügels, Matthias Miersch der «Berliner Zeitung». Erste Gespräche der Partei- und Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD starten am Mittwoch. Bei der CDU kommt heute erneut der Vorstand zusammen, um die Linie dafür abzustecken. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition drängt die SPD die Union zu Zugeständnissen. (Politik, 11.12.2017 - 04:50) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch verlangt Zugeständnisse von der Union. Am Ende dürfe es inhaltlich kein Wischiwaschi geben. Dann lohne es sich nicht, in irgendeiner Form vier Jahre zusammenzuarbeiten, sagte Miersch der «Berliner Zeitung». Die SPD habe Vorschläge gemacht: von den Fragen eines solidarischen Europas, über die Beseitigung der Missstände in der Pflege bis hin zu der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Dazu müsse die Kanzlerin sich jetzt verhalten. Am Mittwoch starten erste Gespräche der Spitzen von Union und SPD. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition drängt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch die Union zu Zugeständnissen. (Politik, 11.12.2017 - 01:56) weiterlesen...

Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten. Führende Politiker von CDU und CSU wiesen Kernforderungen der Sozialdemokraten wie eine Bürgerversicherung und einen Umbau der EU zu Vereinigten Staaten von Europa strikt zurück. Aus der SPD-Spitze kamen dagegen klare Absagen an die von der Union verlangte weitere Aussetzung des Familennachzugs für Flüchtlinge. Auch eine Minderheitsregierung oder eine vorgezogene Neuwahl schlossen beide Seiten nicht aus. Berlin - Vor ersten Gesprächen über eine Regierungsbildung setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. (Politik, 10.12.2017 - 22:18) weiterlesen...

Forderungen und Rote Linien - Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. (Politik, 10.12.2017 - 20:54) weiterlesen...

Klöckner: Mit «Ladenhütern» kommt SPD bei der Union nicht an. «Mit ihrem Wunschzettel sollten Herr Schulz und seine Partei selbst kurz vor Weihnachten realistisch sein», sagte sie dem «Handelsblatt». Berlin - Vor dem Spitzentreffen von Union und SPD über Möglichkeiten einer Regierungsbildung hat CDU-Vize Julia Klöckner die Sozialdemokraten und ihren Vorsitzenden Martin Schulz vor Maximalforderungen gewarnt. (Politik, 10.12.2017 - 19:46) weiterlesen...

Forderungen und Rote Linien - Union und SPD geben sich hart vor GroKo-Gesprächen. Leicht sind wir nicht zu haben, betonen beide. Die SPD unterstreicht ihre soziale Ader, die Union setzt auf Sicherheit. (Politik, 10.12.2017 - 15:48) weiterlesen...