Parteien, CDU-Politiker

Führende CDU-Politiker haben die Forderung nach einem Rechtsruck der Partei zurückgewiesen.

07.10.2017 - 08:49:31

CDU-Politiker warnen vor Rechtsschwenk der Partei

"Die These, wir müssten nach rechts rücken, ist völlig falsch", sagte der Kieler Regierungschef Daniel Günther dem "Spiegel" und fügte hinzu: "Diejenigen, die sich am deutlichsten von der bisherigen Linie abgesetzt haben, haben die höchsten Verluste eingefahren." Die Union müsse klarmachen, "dass wir das Wahlergebnis annehmen und eine Regierung mit FDP und Grünen bilden wollen", so Günther.

"Die Leute wissen doch ohnehin, was kommt. Es nutzt uns nichts, dass wir uns fast zwei Wochen nach der Wahl noch immer nicht klar zu diesem Thema geäußert haben." Auch der thüringische CDU-Chef Mike Mohring wendete sich gegen einen Kurswechsel: "Es ist unsere Aufgabe, enttäuschte Wähler zurückzugewinnen. Das geht nicht, wenn wir die Parolen der AfD übernehmen. Wir müssen uns klar von Linksaußen und Rechtsaußen abgrenzen und die neue Mitte politisch besetzen." Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte: "Wir brauchen den Rechtsstaat, keinen Rechtsruck." Dagegen nannte der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber das Ergebnis der Bundestagswahl eine "historische Zäsur für die Union". Wichtig sei, "dass wir glaubwürdig darstellen, dass wir die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, begrenzen werden", so Stoiber. "Das ist natürlich schwierig, wenn die Kanzlerin sagt, sie habe in der Flüchtlingskrise alles richtig gemacht." Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, Günter Krings, forderte, den Eintritt in eine mögliche Koalition mit FDP und Grünen von einem Parteitag absegnen zu lassen: "Jamaika ist für die CDU keine leichte Koalition. Aber auch angesichts der herben Stimmenverluste müssen wir die Partei stärker in den Start der möglichen neuen Koalition einbinden." Dazu reiche es nicht aus, wie in der Vergangenheit lediglich den deutlich kleineren Bundesausschuss der Partei zu befassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tauber: Sondierungsgespräche nicht durch Personalfragen belasten CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat sich zurückhaltend zu der Forderung der Grünen nach einem zweiten Vizekanzler geäußert. (Politik, 23.10.2017 - 09:56) weiterlesen...

Rehberg gegen deutliche Investitionsaufstockung Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg (CDU), hat FDP und Grüne vor zu hohen Forderungen nach deutlich mehr staatlichen Investitionsmitteln für Kommunen, Schulen und Breitbandausbau gewarnt. (Politik, 23.10.2017 - 09:28) weiterlesen...

Hofreiter: Konkreter Klimaschutz-Fahrplan für Grüne unverzichtbar Die Grünen fordern einen konkreten Fahrplan der künftigen Bundesregierung zur Einhaltung der deutschen Klimaschutzziele bis 2020. (Politik, 23.10.2017 - 08:16) weiterlesen...

Trittin kritisiert Verhandlungsführung der FDP Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Verhandlungsführung der FDP zur Auslotung einer Jamaika-Koalition scharf kritisiert. (Politik, 23.10.2017 - 07:25) weiterlesen...

Grüne und FDP weisen Spahn-Vorstoß zu Migrationspolitik zurück FDP und Grüne haben den Vorschlag des CDU-Präsidiumsmitglieds Jens Spahn zurückgewiesen, der Migrationskompromiss der Union müsse der "Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein". (Politik, 23.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

CDU veranschlagt Jamaika-Ausgabewünsche auf über 100 Milliarden Euro Die Christdemokraten fürchten, dass sich eine Koalition aus Union, FDP und Grünen als Gefahr für den ausgeglichenen Bundeshaushalt erweisen würde. (Politik, 23.10.2017 - 00:03) weiterlesen...