Parteien, CDU-Politiker

Führende CDU-Politiker haben die Forderung nach einem Rechtsruck der Partei zurückgewiesen.

07.10.2017 - 08:49:31

CDU-Politiker warnen vor Rechtsschwenk der Partei

"Die These, wir müssten nach rechts rücken, ist völlig falsch", sagte der Kieler Regierungschef Daniel Günther dem "Spiegel" und fügte hinzu: "Diejenigen, die sich am deutlichsten von der bisherigen Linie abgesetzt haben, haben die höchsten Verluste eingefahren." Die Union müsse klarmachen, "dass wir das Wahlergebnis annehmen und eine Regierung mit FDP und Grünen bilden wollen", so Günther.

"Die Leute wissen doch ohnehin, was kommt. Es nutzt uns nichts, dass wir uns fast zwei Wochen nach der Wahl noch immer nicht klar zu diesem Thema geäußert haben." Auch der thüringische CDU-Chef Mike Mohring wendete sich gegen einen Kurswechsel: "Es ist unsere Aufgabe, enttäuschte Wähler zurückzugewinnen. Das geht nicht, wenn wir die Parolen der AfD übernehmen. Wir müssen uns klar von Linksaußen und Rechtsaußen abgrenzen und die neue Mitte politisch besetzen." Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte: "Wir brauchen den Rechtsstaat, keinen Rechtsruck." Dagegen nannte der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber das Ergebnis der Bundestagswahl eine "historische Zäsur für die Union". Wichtig sei, "dass wir glaubwürdig darstellen, dass wir die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, begrenzen werden", so Stoiber. "Das ist natürlich schwierig, wenn die Kanzlerin sagt, sie habe in der Flüchtlingskrise alles richtig gemacht." Der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Landesgruppe im Bundestag, Günter Krings, forderte, den Eintritt in eine mögliche Koalition mit FDP und Grünen von einem Parteitag absegnen zu lassen: "Jamaika ist für die CDU keine leichte Koalition. Aber auch angesichts der herben Stimmenverluste müssen wir die Partei stärker in den Start der möglichen neuen Koalition einbinden." Dazu reiche es nicht aus, wie in der Vergangenheit lediglich den deutlich kleineren Bundesausschuss der Partei zu befassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schulz: Thema Europa rechtfertigt Koalitionsverhandlungen SPD-Chef Martin Schulz sieht bereits das Sondierungsergebnis für die Europapolitik als ausreichenden Grund, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen. (Politik, 16.01.2018 - 17:25) weiterlesen...

Guttenberg: GroKo bietet nichts wirklich Neues Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) glaubt nicht, dass eine mögliche Große Koalition für die nötige Aufbruchstimmung in Deutschland sorgen würde. (Politik, 16.01.2018 - 14:12) weiterlesen...

Altmaier gegen Nachverhandlungen mit SPD Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat Nachverhandlungen mit der SPD über die Bürgerversicherung und zur sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen abgelehnt. (Politik, 16.01.2018 - 13:27) weiterlesen...

Widerstand in SPD gegen Große Koalition wächst Der Widerstand in der SPD gegen eine Neuauflage der Großen Koalition wächst. (Politik, 16.01.2018 - 11:48) weiterlesen...

Gysi hält Wunsch nach neuer Partei für völlig überflüssig Der Vorsitzende der Europäischen Linken und frühere Linksfraktionschef, Gregor Gysi, hat seine Partei vor der Gründung einer neuen Linken gewarnt. (Politik, 16.01.2018 - 08:53) weiterlesen...

Bouffier erteilt SPD-Forderung nach Nachverhandlungen Absage Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat den Forderungen aus der SPD nach Nachverhandlungen des Sondierungspapiers eine klare Absage erteilt. (Politik, 16.01.2018 - 07:56) weiterlesen...