Verkehr, Bayern

Frühlingsgefühle kommen zumindest im Süden des Landes nicht auf.

19.04.2017 - 09:14:06

Wintereinbruch - Schnee und Eis bringen Behinderungen im Süden. Statt Cabrio stehen Winterreifen im Fokus. Und auf Deutschlands höchstem Berg gibt es Temperaturen wie im tiefsten Winter.

  • Wintereinbruch in Bayern - Foto: Tobias Hase

    Keine Frühlingsgefühle: Bei Hofolding in Bayern müssen sich die Autofahrer mit winterlichen Straßenverhältnissen arrangieren. Foto: Tobias Hase

  • Schnee in Frankfurt - Foto: Arne Dedert

    Aprilwetter: Ein Radfahrer und eine Fußgängerin in Frankfurt am Main im Schneetreiben. Foto: Arne Dedert

  • Begeisterung im Schnee - Foto: Frank Rumpenhorst

    Zumindet Labrador Herrmann, hier auf dem Großen Feldberg im Taunus, kann dem frisch gefallenen Schnee einiges abgewinnen. Foto: Frank Rumpenhorst

  • Kalte Schönheit - Foto: Felix Kästle

    Kalte Schönheit: Schnee liegt bei Obereschach in Baden-Württemberg auf den teils geöffneten Apfelblüten. Foto: Felix Kästle

Wintereinbruch in Bayern - Foto: Tobias HaseSchnee in Frankfurt - Foto: Arne DedertBegeisterung im Schnee - Foto: Frank RumpenhorstKalte Schönheit - Foto: Felix Kästle

München - Das wechselhafte April-Wetter hat am frühen Mittwoch erneut Behinderungen auf den Straßen im Süden Deutschlands gebracht. Vielerorts in Bayern hatten Autofahrer mit rutschigen und schneebedeckten Straßen zu kämpfen. Größere Unfälle wurden aber zunächst nicht bekannt.

Am Dienstagabend hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Glätte in weiten Teilen des Freistaats gewarnt. Am Dienstagnachmittag waren in Niederbayern bei einem durch Blitzeis ausgelösten Serienunfall mit zwölf Fahrzeugen mehrere Menschen verletzt worden.

Richtig frostig war es auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze: Dort wurden minus 17 Grad registriert. In den deutschen Alpen herrscht weiter erhebliche Lawinengefahr.

Auch in Baden-Württemberg müssen sich die Menschen am Mittwoch auf Niederschlag mit Schnee, Schneeregen oder Graupel einstellen, gegen Nachmittag lässt sich dann die Sonne häufiger blicken. Am Dienstagabend geriet eine 25-Jährige bei Meßstetten mit ihrem Wagen, an dem sie schon Sommerreifen montiert hatte, ins Schleudern und stieß mit einem Lastwagen zusammen. Sie wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Wintereinbruch - Wetter bleibt ungemütlich. Nun taut der Schnee - Hochwasser droht. Grund zur Freude haben nur Atomkraftgegner im Süden. Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. (Politik, 12.12.2017 - 09:44) weiterlesen...

Hochwasser erwartet - Nachwirkungen von Schneechaos ebben langsam ab. Am Frankfurter Flughafen müssen 200 gestrandete Reisende übernachten. Einige Schnellzüge sind weiter ausgebremst. Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

Verschneite Nacht - Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Morgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied. Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. (Politik, 11.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei. Gestern hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Auf einigen Abschnitten gibt es immer noch Geschwindigkeitsbegrenzungen. Berlin - Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. (Politik, 11.12.2017 - 07:44) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Strurm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 06:54) weiterlesen...