Prozesse, Kriminalität

Frankfurt / Main - Nach dem qualvollen Tod einer Südkoreanerin bei einer Teufelsaustreibung hat der Mordprozess gegen fünf Verwandte vor dem Frankfurter Landgericht begonnen.

10.10.2016 - 11:22:05

Tödliche Teufelsaustreibung: Angeklagte äußern sich nicht

Sie sollen die 41-Jährige vor rund zehn Monaten in einem Hotel in Frankfurt in einem stundenlangen Gewaltexzess erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft legt ihnen Mord zur Last und begründet das mit Grausamkeit.

Auf der Anklagebank sitzen der 16 Jahre alte Sohn des Opfers, dessen 16 Jahre alter Cousin, die Cousine des Opfers (45) sowie deren Sohn (22) und deren Tochter (19). Weil drei der Angeklagten jünger als 21 Jahre sind, verhandelt eine Jugendstrafkammer unter Vorsitz von Richter Ulrich Erlenbruch. Anwesend waren neben den Anwälten drei Dolmetscher, vier Sachverständige sowie zwei gesetzliche Vertreter für die beiden Jugendlichen. Zum Auftakt am Montag wurde die Anklage verlesen, die Angeklagten äußerten sich zunächst weder zur Person, noch zur Sache.

Die Familie soll sich am 5. Dezember 2015 gemeinsam in dem Hotelzimmer aufgehalten haben. In den frühen Morgenstunden soll die 41-Jährige aus unbekannten Gründen angefangen haben, um sich zu schlagen, Selbstgespräche zu führen und körperlich aggressiv zu werden. Daraufhin habe sich der Rest der Familie entschieden, eine Teufelsaustreibung vorzunehmen.

Die Frau starb schließlich an massivem Druck auf den Brustkorb und Gewalteinwirkungen auf den Hals. Laut Anklage sollen die Verwandten ihrem Opfer «Schmerzen und Qualen körperlicher Art» zugefügt haben, «die über das für die Tötung erforderliche Maß weit hinausgingen». Anhaltspunkte für Mord auf Verlangen soll es nicht geben.

Die Angeklagten sollen Christen sein - mit schamanistischen Einflüssen. Schamanistische Priester opfern bei ihren Riten den Geistern und rufen sie an, auf die Geschicke der Menschen einzuwirken.

Nach dem tödlichen Exorzismus in dem Hotel hatte die Cousine der 41-Jährigen einen Pfarrer der koreanischen evangelischen Zion-Gemeinde gerufen. Seiner Gemeinde gehörten sie aber nicht an. Der entsetzte Mann verständigte die Hotel-Rezeption und die Polizei.

Den Ermittlungen zufolge war die Familie erst rund sechs Wochen vor der Tat nach Frankfurt gekommen, um ein Export-/Import-Geschäft aufzubauen. Sie hatten ein Haus in Sulzbach im Taunus gemietet. In das Hotel sollen sie gezogen sein, weil einige Familienmitglieder befürchtet hätten, dass sich in dem Haus Dämonen aufhielten.

In dem Prozess waren zunächst 15 Verhandlungstage bis Mitte Januar anberaumt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beim Zelten überfallen - Prozess um Vergewaltigung in der Bonner Siegaue Er soll eine Studentin vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben: Rund fünf Monate nach dem Überfall auf ein junges Paar in der Bonner Siegaue steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. (Politik, 24.09.2017 - 06:24) weiterlesen...

Amoklauf: Gericht schickt Axt-Angreifer in die Psychiatrie. Der 37-Jährige sei zur Tatzeit an Schizophrenie erkrankt und damit schuldunfähig, so der Vorsitzende Richter. Der Mann aus dem Kosovo stand wegen versuchten Totschlags in acht Fällen vor Gericht. Stimmen hätten ihm dies befohlen, hatte er einem Psychiater berichtet. Er habe dies getan, um von Polizisten erschossen zu werden. Düsseldorf - Nach dem blutigen Amoklauf mit einer Axt im Düsseldorfer Hauptbahnhof hat das Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in einer Psychiatrie angeordnet. (Politik, 22.09.2017 - 12:02) weiterlesen...

Vater die Kehle durchgeschnitten - Fünfeinhalb Jahre Haft. Der Mann habe im Affekt gehandelt, betonte die Kammer. Der Angeklagte habe seinem 80 Jahre alten Vater im Dezember 2016 im hessischen Reinheim mit einem Küchenmesser mindestens 17 Stiche versetzt, dazu zahlreiche Schnitte. Er soll dem Opfer auch die Kehle durchschnitten haben. Die Kammer wertete die als Mord angeklagte Tat als Totschlag. Darmstadt/Reinheim - Für einen tödlichen Messerangriff auf seinen Vater ist ein 43-Jähriger vom Landgericht Darmstadt zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 21.09.2017 - 15:50) weiterlesen...

Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei heute in dem Gebäude sicher. «Es gab Ermittlungen im Drogenmilieu und in diesem Zusammenhang ist man drauf gekommen, dass sich eine Plantage im besagten Haus befindet», sagte ein Sprecher. Die Plantage soll von mindestens fünf Personen aufgebaut worden sein. Kripo-Beamte nahmen mit Unterstützungen von Spezialeinheiten zwölf Menschen in dem Objekt fest. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:18) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei findet Cannabis-Plantage im «Horrorhaus» von Höxter. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 17:04) weiterlesen...

Zwölf Festnahmen - Polizei hebt Cannabisplantage im «Horrorhaus» von Höxter aus. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei in dem Gebäude sicher. Höxter - Das sogenannte «Horrorhaus» von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. (Politik, 20.09.2017 - 16:52) weiterlesen...