Prozesse, Kriminalität

Frankfurt / Main - Eine Südkoreanerin ist im vergangenen Dezember bei einer Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel qualvoll umgebracht worden, jetzt beginnt der Prozess.

10.10.2016 - 07:50:06

Prozess um tödliche Teufelsaustreibung beginnt. Die mutmaßlichen Täter: fünf Verwandte, darunter der Sohn des Opfers.

Sie sollen die 41-Jährige gemeinsam in einem stundenlangen Gewaltexzess getötet haben. Wegen Mordes müssen sich die Koreaner von heute an vor dem Landgericht Frankfurt am Main verantworten.

Die Staatsanwaltschaft geht von dem Mordmerkmal der Grausamkeit aus. «Sämtliche Angeschuldigte nahmen ein Ersticken der Frau zumindest billigend in Kauf», heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft.

Angeklagt sind der 16 Jahre alte Sohn der Getöteten sowie dessen 15 Jahre alter Cousin. Deshalb wird vor der Jugendstrafkammer verhandelt. Diese kann die Öffentlichkeit zum Schutz der Jungen auch teilweise ausschließen. Außerdem stehen die Cousine des Opfers (44), deren Sohn (22) und deren Tochter (19) vor Gericht.

Die Familie hielt sich am 5. Dezember 2015 gemeinsam in dem Frankfurter Hotelzimmer auf. Die 41-Jährige soll in den frühen Morgenstunden aus unbekannten Gründen angefangen haben, um sich zu schlagen, Selbstgespräche zu führen und körperlich aggressiv zu werden. Daraufhin habe sich der Rest der Familie entschieden, eine «Teufelsaustreibung» vorzunehmen.

Die Angeklagten sollen Christen sein - mit buddhistischen und schamanistischen Einflüssen. Schamanistische Priester opfern bei ihren Riten den Geistern und rufen sie an, auf die Geschicke der Menschen einzuwirken. Welcher Kirche oder Sekte sie angehören, konnten die Ermittler zunächst nicht herausfinden.

Die Familie war den Ermittlungen zufolge erst rund sechs Wochen vor der Tat nach Frankfurt am Main gekommen, um ein Export-/Import-Geschäft aufzubauen. Sie hatten ein Haus in Sulzbach im Taunus gemietet. In das Hotel sollen sie gezogen sein, weil einige Familienmitglieder befürchtet haben sollen, dass es in dem Haus Dämonen gebe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach mehr als sieben Jahren - Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte. Auch schwere Fälle sind darunter. Gut sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück kämpfen Überlebende weiterhin mit den Folgen der traumatischen Erlebnisse. (Politik, 19.11.2017 - 10:00) weiterlesen...

Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung. Duisburg - Der Loveparade-Stiftung in Duisburg sind in diesem Jahre weitere Fälle von schwer traumatisierten Menschen durch das Gedränge mit 21 Toten bekannt geworden. Einige könnten weiterhin nicht arbeiten und brauchten immer noch Therapien, sagte der Vorstand der «Stiftung Duisburg 24.7.2010», Jürgen Widera. Einige seien ganz aus der Bahn geworfen und hätten ihren Job verloren. In einem Gedränge waren damals 21 Menschen gestorben, mehr als 650 wurden verletzt. Am 8. Dezember beginnt ein Strafprozess gegen zehn Beteiligte von Stadt Duisburg und Veranstalter Lopavent. Noch immer melden sich Traumatisierte bei Loveparade-Stiftung (Politik, 19.11.2017 - 05:50) weiterlesen...

Mädchen im «Darknet» für Sex angeboten - vier Jahre Haft. Der 36-Jährige habe sich zumeist als gleichaltrig ausgegeben und im Chat sexuell auf 20 Kinder eingewirkt, begründete das Landgericht Berlin sein Urteil. Er sei unter anderem des sexuellen Missbrauchs und des versuchten schweren Menschenhandels schuldig. Der Gesetzgeber stelle nicht nur körperliche Übergriffe unter Strafe. «Auch die Gedanken und Vorstellungen der Kinder werden geschützt», sagte die Richterin. Berlin ? Ein Mann, der über soziale Netzwerke Kontakt zu einer Vielzahl von Mädchen aufgenommen und 13-Jährige im «Darknet» für Sex angeboten hatte, ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Politik, 17.11.2017 - 15:14) weiterlesen...

54-Jähriger steht wegen Mordes an Ehefrau in Karlsruhe vor Gericht. Die vom Angeklagten getrennt lebende 50 Jahre alte Frau sei beim Verlassen ihrer Arbeitsstätte, einer Kindertagesstätte in Pforzheim, von dem Angriff völlig überrascht worden, sagte die Oberstaatsanwältin bei der Verlesung der Anklage. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Der Mann habe seiner Frau wegen der Trennung schon zuvor mit dem Tode gedroht, sagte die Anklagevertreterin. Am Tag nach der Bluttat konnten Polizisten den Geflüchteten festnehmen. Karlsruhe - 29 Mal soll ein 54-Jähriger auf seine Ehefrau eingestochen haben - nun steht er in Karlsruhe wegen Mordes vor Gericht. (Politik, 17.11.2017 - 11:08) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Keine neuen Erkenntnisse zum Feuertod von Jalloh. Alles, was von Sachverständigen und an Gutachten vorliege, sei aktenkundig gewesen, als die Entscheidung über die Einstellung des Verfahrens getroffen worden sei, sagte die leitende Oberstaatsanwältin. Das ARD-Magazin «Monitor» hatte berichtet, mehrere Sachverständige kämen zum Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als die von den Behörden verfolgte These einer Selbstanzündung durch den Mann. Dessau-Roßlau - Im Fall des in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh gibt es laut Staatsanwaltschaft Halle keine neuen Erkenntnisse. (Politik, 16.11.2017 - 15:08) weiterlesen...

Demonstration. Ein Apotheker soll lebenswichtige Krebsmedikamente jahrelang gepanscht haben. Demonstranten halten in Bottrop eine Liste mit den Namen von über 4000 mutmaßlich Geschädigten in den Händen. (Media, 15.11.2017 - 22:08) weiterlesen...