Luftverkehr, Deutschland

Frankfurt / Main - Die Lufthansa will morgen wieder nahezu nach Plan fliegen.

30.11.2016 - 12:32:06

Lufthansa fliegt morgen fast planmäßig. Wegen der vorhergehenden Streiktage werde es nur noch zu vereinzelten Flugstreichungen kommen, teilte die Fluggesellschaft mit. Rund 40 Flüge würden ausfallen. Heute streiken die Lufthansa-Piloten erneut. 890 Flüge auf der Kurz- und Langstrecke wurden daher gestrichen, 98 000 Passagiere sind betroffen. Die Arbeitsniederlegungen der Pilotenvereinigung Cockpit treffen den Flugbetrieb bei dem Konzern seit letzter Woche immer wieder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Turbulenzen - Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019 München/Dublin - Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 11:37) weiterlesen...

Flugstreichungen - Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019 München/Dublin - Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 10:37) weiterlesen...

Rückenwind durch Eurowings - Lufthansa mit starken Zahlen. Der Dax-Konzern konnte von Januar bis Juni im laufenden Betrieb fast doppelt so viel verdienen wie im Vorjahreszeitraum. Frankfurt/Main - Die Lufthansa will ihr starkes Geschäft im ersten Halbjahr mit deutlich mehr Ticket-Verkäufen für weitere Sprünge nutzen. (Wirtschaft, 18.07.2017 - 10:52) weiterlesen...

Maschine nach Zwangslandung in Stuttgart weitergeflogen. Das Flugzeug sei repariert worden und gestern ohne Passagiere nach Zürich geflogen, sagte eine Airport-Sprecherin. Am Samstagabend hatten zwei Bundeswehrjets die Korean-Air-Maschine auf dem Weg von Seoul nach Zürich gezwungen, in Stuttgart zu landen. Grund war ein unterbrochener Funkkontakt zu der Boeing 777. Daraufhin waren die Abfangjäger aufgestiegen. Nach Angaben von Flughafen und Polizei war ein defektes Funkgerät die Ursache dafür. Stuttgart - Nach einer Zwangslandung in Stuttgart hat die betroffene Maschine aus Südkorea den Flughafen wieder verlassen. (Politik, 17.07.2017 - 12:06) weiterlesen...

Zwangslandung eher selten - Flugzeug ohne Funkkontakt - Wenn Abfangjäger ausrücken. Dass sich die Fälle häufen, liegt Experten zufolge auch an der Jahreszeit. Gleich zweimal an einem Wochenende steigen Bundeswehrjets auf, weil sie den Funkkontakt zu Passagierflugzeugen verlieren. (Politik, 16.07.2017 - 14:04) weiterlesen...

Nach Zwangslandung in Stuttgart - Fluggäste weitergereist. Sie hatten die Nacht auf Feldbetten in einem Terminal verbracht. Die Reisenden seien am frühen Morgen mit Bussen in die Schweiz gefahren worden, sagte eine Sprecherin des Airports. Gestern Abend war der Funkkontakt zu einer Maschine der Korean Air abgebrochen. Zwei Abfangjäger der Bundeswehr hatten das Flugzeug daraufhin zur Landung gezwungen. Wie sich herausstellte, war das Funkgerät kaputt. Stuttgart - Nach einer Zwangslandung am Stuttgarter Flughafen haben 211 Passagiere ihre Reise nach Zürich fortgesetzt. (Politik, 16.07.2017 - 10:16) weiterlesen...