Unwetter, Verkehr

Frankfurt / Main - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft kritisiert die ihrer Meinung nach mangelhafte Kommunikation der Deutschen Bahn nach Sturm «Xavier».

07.10.2017 - 11:56:05

Eisenbahngewerkschaft kritisiert Kommunikation der Bahn. In einem Zeitalter von Apps und digitaler Information sei die Deutsche Bahn nicht in der Lage, seine Kunden ausreichend zu informieren, sagte der stellvertretende Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel. Zumindest am Tag nach dem schweren Sturm über Norddeutschland hätte das möglich sein sollen. Die Deutsche Bahn hofft, dass die Aufräumarbeiten Anfang der Woche größtenteils abgeschlossen werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» verlor zwar inzwischen etwas an Kraft, droht aber kommende Nacht auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnte die Bevölkerung vor Erdrutschen, angeschwollenen Flüssen und hohem Wellengang. Wegen des Taifuns verzögert sich teilweise die Auszählung der Stimmzettel für die Parlamentswahl. Außerdem wurden mehr als 250 Flüge gestrichen. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 13:48) weiterlesen...

Das Beste an Menschlichkeit - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Bereits im Vorfeld des Konzerts waren 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt worden. Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. (Wetter, 22.10.2017 - 13:08) weiterlesen...

Hand aufs Herz Hand aufs Herz: Die ehemaligen US-Präsidenten Carter (l-r), Bush Sen., Bush, Clinton und Obama bei einem Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer in Austin. (Media, 22.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Starker Taifun überzieht Japan mit heftigem Regen. «Lan» droht in der Nacht zu Montag von Süden auf die Pazifikküste der Hauptinsel Honshu zu treffen, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt. Die nationale Wetteragentur warnt die Bevölkerung vor Erdrutschen und angeschwollenen Flüssen. Wegen des Taifuns konnten die Stimmzettel für die Parlamentswahl von einzelnen Inseln laut Medien nicht zu den Wahlbüros transportiert werden, da Fähren nicht verkehren konnten. Dadurch werde sich wahrscheinlich die Auszählung verzögern. Tokio - Ein außergewöhnlich großer und starker Taifun hat Japan mit Sturmböen und peitschendem Regen überzogen. (Politik, 22.10.2017 - 10:14) weiterlesen...

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer. Jimmy Carter, George Bush Sen. Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. Der jetzige Präsident Donald Trump war nicht anwesend, aber würdigte in einer Videobotschaft den Einsatz seiner Vorgänger, die bereits im Vorfeld des Konzerts 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt hatten. Austin - Fünf frühere amerikanische Präsidenten - Demokraten und Republikaner - sind auf einer Bühne in Texas zusammengekommen, um Geld für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie in den USA und US-Außengebieten zu sammeln. (Politik, 22.10.2017 - 03:50) weiterlesen...

Wieder schwerer Sturm über Irland und Großbritannien. Hohe Wellen überspülten Küstenabschnitte und Straßen. In Wales und Südengland fielen Züge aus; auch Fährverbindungen wurden eingestellt. Der Sturm «Brian» ist laut Meteorologen aber nicht vergleichbar mit Vorgänger «Ophelia», durch den drei Menschen in Irland ums Leben gekommen waren. «Brian» entstand nach Medienberichten durch eine sogenannte Wetterbombe. Dabei führt ein schneller Luftdruck-Abfall im Zentrum eines Tiefs zu starken Winden. Dublin - Ein schwerer Sturm hat Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen in Teilen Irlands und Großbritanniens verursacht. (Politik, 21.10.2017 - 22:24) weiterlesen...