Fußball, DFB

Frankfurt / Main - Die Bundesliga-Schiedsrichter werden künftig besser bezahlt.

03.07.2017 - 12:14:04

5000 Euro pro Spiel: Mehr Geld für Bundesliga-Schiedsrichter. «Nach vier Jahren ohne Anhebung steigt das Honorar von 3800 auf 5000 Euro für einen Erstliga-Einsatz, die Assistenten bekommen 2500 Euro und der Vierte Offizielle sowie der Videoassistent 1250 Euro», kündigte Ansgar Schwenken, Direktor bei der Deutschen Fußball Liga, im Fachblatt «Kicker» an. Man habe sich intensiv damit auseinandergesetzt, was ein Bundesliga-Referee leiste, wie er sich auf die gesamte Saison und das einzelne Spiel vorbereite, physisch und psychisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rostocker Polizeichef kritisiert DFB scharf für Umgang mit Ultras Der Rostocker Polizeidirektor Michael Ebert hat den DFB massiv für dessen Politik gegenüber den Ultra-Fangruppen kritisiert. (Sport, 20.09.2017 - 11:10) weiterlesen...

WM-Titel als Ziel - Erfolgreicher Neustart für DFB-Frauen. Steffi Jones hat die Lehren aus dem Scheitern gezogen. In Tschechien muss die Bundestrainerin aber auf eine wichtige Spielerin verzichten. Sieben Wochen nach der EM-Enttäuschung starten die deutschen Frauen erfolgreich in die Qualifikation zur WM. (Sport, 17.09.2017 - 11:14) weiterlesen...

6:0 gegen Slowenien - DFB-Frauen feiern Pflichtsieg zum Quali-Auftakt. Das Team von Bundestrainerin Steffi Jones gewann in Ingolstadt mit 6:0 (4:0) gegen Außenseiter Slowenien. Ingolstadt - Die deutschen Fußball-Frauen sind erwartungsgemäß mit einem klaren Sieg in die WM-Qualifikation gestartet. (Sport, 16.09.2017 - 15:58) weiterlesen...

EM-Bewerbung - DFB kürt Spielorte für 2024 - Frust bei Verlierer-Quartett. Nun gilt die volle Konzentration dem Kandidatenduell mit der Türkei. Der DFB kürt nach einem transparenten Auswahlverfahren die zehn Spielorte, mit denen er sich um die Ausrichtung der EM 2024 bewirbt. (Sport, 15.09.2017 - 15:00) weiterlesen...

EM-Spielorte 2024: Bremen, Gladbach, Nürnberg und Hannover raus. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich bei einer Präsidiumssitzung heute für Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart als mögliche Spielorte. «Alle 14 Bewerber-Stadien waren EM-tauglich», sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Frankfurt/Main - Bremen, Mönchengladbach, Nürnberg und Hannover sind bei der Kandidaten-Kür für die Fußball-Europameisterschaften 2024 nicht berücksichtigt worden. (Politik, 15.09.2017 - 14:24) weiterlesen...

EM-Bewerbung - Spielorte 2024: Bremen, Gladbach, Nürnberg und Hannover raus Frankfurt/Main - Bremen, Mönchengladbach, Nürnberg und Hannover sind bei der Kandidaten-Kür für die Fußball-Europameisterschaften 2024 nicht berücksichtigt worden. (Sport, 15.09.2017 - 13:28) weiterlesen...