Währung, USA

Frankfurt / Main - Der Euro hat sich etwas von seinen starken Kursverlusten der vergangenen Tage erholt.

16.12.2016 - 08:14:06

Euro erholt sich leicht. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0440 US-Dollar, nachdem sie gestern mit 1,0367 Dollar den tiefsten Stand seit Anfang 2003 erreicht hatte. Wichtigster Grund der Euro-Schwäche ist die Aussicht auf eine straffere US-Geldpolitik. Dies stärkt den Dollar gegenüber vielen Währungen erheblich. Am Mittwochabend hatte die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins angehoben und für kommendes Jahr die Möglichkeit eines höheren Straffungstempos ins Spiel gebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Hoch spekulativ» - US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin. Der Bitcoin sei eine «hoch spekulative Anlageform», sagte Janet Yellen auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der Fed. Washington - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 10:56) weiterlesen...

32,5 Terawattstunden im Jahr - Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst Bitcoin-Fans nicht. Eine Verbesserung der Öko-Bilanz des Bitcoin ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil. Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 12:52) weiterlesen...

Suche nach Alternativen - Bitcoin hat miese Öko-Bilanz. Dass der Boom der Digitalwährung der Umwelt schadet, bezweifeln aber selbst Bitcoin-Fans nicht. Eine Verbesserung der Öko-Bilanz des Bitcoin ist nicht absehbar - ganz im Gegenteil. Ob ein Bitcoin-Investment sich langfristig finanziell lohnt, wird die Zeit zeigen. (Wirtschaft, 13.12.2017 - 11:03) weiterlesen...

Bitcoin auf über 17 000 Dollar. Die umstrittene Digitalwährung legte am Abend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu und bewegte sich vereinzelt sogar weiter in Richtung 18 000 Dollar. Der abermalige Wertzuwachs kommt kurz nachdem die einst nur von Computerexperten genutzte Digitalwährung einen großen Schritt in Richtung des klassischen Finanzmarkts gemacht hatte: Seit Sonntagnacht gibt es mit Bitcoin-Terminkontrakten das erste Mal ein Finanzprodukt, mit dem die Internetwährung auch an regulierten Börsen gehandelt werden kann. Chicago - Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. (Politik, 11.12.2017 - 23:28) weiterlesen...

Erster Terminkontrakt - Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära. Seit Sonntagnacht aber können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der Internetwährung wetten. Sie ist damit an den etablierten Finanzmärkten angekommen. Von großen Handelshäusern wurde der Bitcoin lange ignoriert. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 17:13) weiterlesen...

Vom Netz in den Finanzmarkt - Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter. Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin am Montag knapp unter 16.000 Dollar und damit deutlich mehr als am Sonntag. Chicago/Hongkong - Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. (Wirtschaft, 11.12.2017 - 07:50) weiterlesen...