Deutschland, Schlaglichter

Frankfurt / Main - Der Dax hat zum Wochenschluss etwas an Schwung verloren.

08.09.2017 - 09:24:04

Dax schwächelt etwas zum Wochenschluss. Der deutsche Leitindex verlor wenige Minuten nach Handelsbeginn 0,28 Prozent auf 12 262,78 Punkte. Tags zuvor hatte das Börsenbarometer noch seinen jüngsten Anstieg zeitweise bis auf 12 363 Punkte fortgesetzt, bevor die Gewinne letztlich deutlich zusammenschmolzen. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Plus von rund 1 Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax (Wort im ersten Satz des zweiten Absatzes gestrichen.) (Boerse, 26.09.2017 - 09:23) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax Frankfurt/Main - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 09:22) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax. Der Dax gab im frühen Handel um 0,33 Prozent auf 12 552,75 Punkte nach. Zum Wochenbeginn hatten die Aktienkurse stagniert. Seit zwei Wochen schon bewegt sich der Dax in einer engen Spanne. FRANKFURT - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl drücken am Dienstag auf die Aktienkurse. (Boerse, 26.09.2017 - 09:10) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten etwas schwächer. Händler sprachen von einer Gegenbewegung zu den deutlichen Gewinnen am Vortag. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,06 Prozent auf 161,85 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg leicht auf 0,41 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag mit leichten Verlusten in den Handel gegangen. (Sonstige, 26.09.2017 - 09:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Nordkorea und politische Ungewissheit bremsen Kurse. Eine Stunde vor Eröffnung am Dienstag stand der X-Dax wurde zuletzt prozentual unverändert erwartet. FRANKFURT - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl sprechen am Dienstag gegen steigende Kurse am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 26.09.2017 - 08:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch senkt Ziel für Thyssenkrupp auf 29 Euro - 'Neutral'. Analyst Cedar Ekblom sieht den Kapitalbedarf so kurz nach einer Lösung für das Stahlgeschäft negativ. Die Essener hätten immer wieder betont, dass ihr Industriebereich stabiler, liquider und qualitativ hochwertiger sei als die Stahlsparte, schrieb er in einer Studie vom Dienstag. Deshalb stelle sich die Frage, warum nun zusätzliches Kapital für Investitionen in diesem Segment nötig sei. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Thyssenkrupp nach der Platzierung neuer Aktien von 29,50 auf 29,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 26.09.2017 - 08:03) weiterlesen...