Fußball, Bundesliga

Frankfurt - Bundesligaspieler Kevin-Prince Boateng fordert den Videobeweis bei rassistischen Vorfällen in den Fußballstadien.

13.10.2017 - 08:08:05

Boateng fordert Videobeweis gegen «rassistische Schreier». «Wir schreiben das Jahr 2017 und haben immer noch keinen Weg gefunden, dagegen vorzugehen», sagte der Profi von Eintracht Frankfurt in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin «Focus». Im Januar 2013 hatte Boateng bei einem Freundschaftsspiel mit dem AC Milan gegen den Viertligisten Pro Patria zusammen mit der ganzen Mannschaft den Platz verlassen, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von Zuschauern beleidigt worden waren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

16. Spieltag - Remis in Wolfsburg: Leipzig verliert den Anschluss Wolfsburg - RB Leipzig droht den Anschluss an den FC Bayern nach dem dritten sieglosen Ligaspiel in Serie endgültig zu verlieren. (Sport, 12.12.2017 - 20:28) weiterlesen...

Leipzig verliert den Anschluss - Nur 1:1 in Wolfsburg. Die Sachsen kamen beim VfL Wolfsburg über ein 1:1 -Remis nicht hinaus. Damit blieb das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl im dritten Liga-Spiel in Folge ohne Sieg. Die Leipziger könnten morgen bis auf zehn Punkte hinter den Herbstmeister aus München zurückfallen, der dann das Schlusslicht 1. FC Köln empfängt. Wolfsburg - Der FC-Bayern-Verfolger RB Leipzig droht den Anschluss an den Tabellenführer der Fußball-Bundesliga zu verlieren. (Politik, 12.12.2017 - 20:28) weiterlesen...

1. Bundesliga: Wolfsburg und Leipzig unentschieden Zum Auftakt des 16. (Sport, 12.12.2017 - 20:25) weiterlesen...

Duell mit Köln - FC Bayern wieder mit Starke - «Unterschätze niemanden». Der Münchner Coach Heynckes will das Drei-Punkte-Schlusslicht aber nicht unterschätzen. Im Tor vertritt Starke erneut Ulreich. Im Hause Heynckes gibt es Gesprächsbedarf. Den FC Bayern und die Kölner trennen Welten. (Sport, 12.12.2017 - 14:54) weiterlesen...

Kläger erscheint nicht - Brisanz um Ribéry-Beraterstreit: «Strafrechtliche Vorwürfe». Bei einer Gerichtsverhandlung wehrt er sich gegen einen Ex-Berater, die Anwälte sprechen von gefälschten Unterschriften. Der Fall birgt für den Fußballer auch eine strafrechtliche Gefahr. Franck Ribéry wird auf eine Beraterzahlung von 3,45 Millionen Euro verklagt. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 13:50) weiterlesen...

Kläger erscheint nicht - Ribéry-Prozess um Millionenprovision vertagt München - Das Urteil gegen Bayern Münchens Offensivspieler Franck Ribéry wegen eines Beraterstreits samt Millionen-Forderung ist am Landgericht München I vertagt worden. (Unterhaltung, 12.12.2017 - 12:46) weiterlesen...