Migration, Flüchtlinge

Flüchtlingskinder verbringen mit ihren Eltern häufig viele Monate in Gemeinschaftsunterkünften.

21.03.2017 - 12:38:06

Leben in Warteposition - Flüchtlingskinder in Deutschland. Auch Frauen leiden unter den Bedingungen dort. Ganz so einfach lässt sich das Problem allerdings nicht lösen. Denn viele Wohnungsbesitzer wollen nicht an Flüchtlinge vermieten.

Berlin - Viele Flüchtlingskinder leiden in Deutschland darunter, dass sie lange Zeit in Sammelunterkünften mit vielen fremden Menschen auf engem Raum zusammenleben müssen.

Das geht aus der Studie «Kindheit im Wartezustand» des UN-Kinderhilfswerks (Unicef) hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Darin heißt es: «Sie warten auf eine Entscheidung über die Asylanträge der Familie, auf den Arztbesuch, Zugang zu Schulen und Kitas und insbesondere auf eine dauerhafte, geeignete Bleibe.» Dabei wünschten sich geflüchtete Familien «nichts sehnlicher, als anzukommen und neu zu beginnen», sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von Unicef-Deutschland.

Die Autoren der Studie stellten bei der Befragung von Mitarbeitern von Flüchtlingseinrichtungen fest, dass mehr als jeder fünfte Minderjährige über sechs Monate in einer Erstaufnahmeeinrichtung wohnen musste. Die Aufenthaltsdauer in den Gemeinschaftsunterkünften gab ein Drittel der Mitarbeiter mit ein bis drei Jahren an. Problematisch ist laut Studie vor allem eine gemeinsame Unterbringung von Familien zusammen mit alleinstehenden Männern. Eine Nigerianerin berichtete den Autoren, sie habe das Gefühl, ihre siebenjährige Tochter «ständig beschützen zu müssen», seitdem sie das Badezimmer mit drei jungen Männern teilen müssten. Eine andere Mutter berichtete: «Es gibt einige im Heim, die Kinder angefasst haben.» Ihre Kinder dürften deshalb nicht mehr draußen spielen.

Kinder, Jugendliche und Eltern beklagen vor allem die Enge, den Lärm, die fehlende Privatsphäre und die schlechten hygienischen Zustände in den Sammelunterkünften. «Das Lernen war da drin überhaupt nicht möglich», sagte der 15-jährige Ali aus Syrien den Forschern.

Auch für geflüchtete Frauen ist die Wohnsituation nach ihrer Ankunft in Deutschland eines der größten Probleme. Zu diesem Schluss kommt eine weitere Studie, die am Dienstag in der Berliner Charité vorgestellt wurde. Ein Fünftel der mehr als 600 befragten Frauen berichtete von spezifischen Problemen - darunter fehlende Privatsphäre, sexuelle Übergriffe, schmutzige sanitäre Anlagen, Lärm und ein allgemein respektloses Klima.

Dass die Familien oft sehr lange in Gemeinschaftsunterkünften ausharren müssen, hat auch damit zu tun, dass viele Deutsche nicht an Flüchtlinge vermieten wollen. «Die Privaten sind dann eher zurückhaltend bei der Vermietung», hatte Uwe Lübking vom Deutschen Städte- und Gemeindebund am Montag in einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestages berichtet.

In den vergangenen zwei Jahren waren etwa 350 000 Kinder und Jugendliche in Begleitung ihrer Eltern nach Deutschland gekommen, um hier Schutz vor Krieg und Gewalt oder eine bessere Zukunft zu suchen. Außerdem kümmern sich die Jugendämter aktuell um etwa 48 000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ungarn hält Asylbewerber in Lagern fest. Dies betrifft auch unbegleitete Minderjährige, die älter als 14 Jahre sind. Das sieht eine in Kraft getretene Verschärfung der Asylgesetze vor. Asylbewerber, die bisher in Heimen untergebracht sind, sollen in sogenannte «Transitzonen» - zwei Container-Lager - gebracht werden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg stoppte gestern Abend erst einmal die Verlegung von acht Jugendlichen und einer schwangeren Frau aus einem Heim in die Lager. Budapest - In Ungarn werden Asylbewerber künftig in zwei Container-Lagern unmittelbar an der Grenze zu Serbien festgehalten werden. (Politik, 28.03.2017 - 15:24) weiterlesen...

Regierung beschließt Burka-Verbot in Österreich. Das von der Regierung in Wien beschlossene und im Vorfeld heftig kritisierte Burka-Verbot ist Teil eines neuen Integrationsprogramms. Die rot-schwarze Regierung hatte sich nach ihrem Koalitions-Neustart im Januar auf die Eckpunkte des Pakets geeinigt. Neben der Burka, einem Ganzkörpergewand, sind noch weitere Kleidungsstücke, die das Gesicht von Frauen verhüllen, im öffentlichen Raum verboten. Gemäß dem neuen Programm ist auch das Verteilen von Koranen künftig untersagt. Wien - Österreich verbietet die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum. (Politik, 28.03.2017 - 13:56) weiterlesen...

Situation «unübersichtlich» - Rechnungshof kritisiert BA wegen Flüchtlings-Deutschkursen. Nicht alles lief dabei korrekt ab, wie der Bundesrechnungshof jetzt rügt. Die Bundesagentur verweist auf die besonderen Umstände. Es ging um Soforthilfe - ein Teil der 2015 nach Deutschland gelangten Flüchtlinge sollte in Sprachkursen eine erste Orientierung erhalten. (Politik, 28.03.2017 - 12:44) weiterlesen...

BAMF weist Kritik zurück - Studie: Unterschiede bei Asyl-Anerkennung in den Ländern. Der Autor spricht von einer «Asyl-Lotterie» - doch das BAMF hält dagegen. Eine Studie der Universität Konstanz legt den Schluss nahe, dass die Chancen auf eine Anerkennung des Asylantrags unterschiedlich hoch sind - je nachdem, in welches Bundesland ein Flüchtling kommt. (Politik, 28.03.2017 - 08:20) weiterlesen...

Große Unterschiede bei Asyl-Anerkennung in den Bundesländern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Konstanz. Es gebe zum Teil erhebliche Differenzen, obwohl mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine Bundesbehörde darüber entscheide, so der Autor der Studie, Gerald Schneider. Spitzenreiter mit Anerkennungsquoten von 69 beziehungsweise 55,7 Prozent in den Jahren 2010 bis 2015 sind demnach das Saarland und Bremen. Berlin und Sachsen hätten dagegen Quoten von 24,6 und 26,9 Prozent gehabt. Konstanz - Bei der Anerkennung von Asylbewerbern hat es in der Vergangenheit in den einzelnen Bundesländern deutliche Unterschiede gegeben. (Politik, 28.03.2017 - 05:50) weiterlesen...

Vierter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen. An Bord der aus München kommenden Maschine waren alleinstehende junge Männer, wie das bayerische Innenministerium mitgeteilt hatte. Einige der Männer seien in Deutschland straffällig geworden. Die Abgeschobenen hatten vorher in Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Hessen gelebt. Es war die vierte Sammelabschiebung nach Afghanistan. Kabul - 15 aus Deutschland abgeschobene afghanische Flüchtlinge sind am frühen Morgen in Kabul eingetroffen. (Politik, 28.03.2017 - 04:54) weiterlesen...