Parteien, CDU

Flaggen auf halbmast, Kondolenzbücher, Gedenken in der Heimat Ludwigshafen: Bürger und Parteifreunde trauern um den Kanzler der deutschen Wiedervereinigung.

18.06.2017 - 11:48:50

Tod des Bundeskanzlers - Kondolenzbücher und Trauerbeflaggung: Abschied von Kohl

  • Einheitsfeier 1990 - Foto: Wolfgang Kumm

    Einer der größten Momente seines Lebens: Bei der Einheitsfeier am 3. Oktober 1990 winkt Helmut Kohl in die Menge, flankiert von Hans-Dietrich Genscher, Hannelore Kohl, und Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Foto: Wolfgang Kumm

  • Vereidigung - Foto: Martin Gerten

    Helmut Kohl wird am 17. Januar 1991 von der damaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth im Bundestag in Bonn vereidigt. Foto: Martin Gerten

  • Historischer Moment - Foto: Wolfgang Eilmes

    Historischer Moment: Der französische Staatspräsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl reichen sich 1984 über den Gräbern von Verdun die Hand. Foto: Wolfgang Eilmes

  • Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter - Foto: David-Wolfgang Ebener

    Sieben Jahre nach dem Tod seiner Frau Hannelore heiratete der Altkanzler Maike Kohl-Richter. Foto: David-Wolfgang Ebener

  • Kohl und Merkel - Foto: Uwe Anspach

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Helmut Kohl bei einer ihrer letzten Begegnungen. Foto: Uwe Anspach

  • Gorbatschow, Bush und Kohl - Foto: Martin Schutt

    Michail Gorbatschow, George Bush und Helmut Kohl (l-r) im Jahr 2005. Foto: Martin Schutt

  • Trauer um Helmut Kohl - Foto: Maurizio Gambarini

    Trauernde tragen sich in Berlin im Konrad-Adenauer-Haus in ein Kondolenzbuch ein. Foto: Maurizio Gambarini

Einheitsfeier 1990 - Foto: Wolfgang KummVereidigung - Foto: Martin GertenHistorischer Moment - Foto: Wolfgang EilmesHelmut Kohl und Maike Kohl-Richter - Foto: David-Wolfgang EbenerKohl und Merkel - Foto: Uwe AnspachGorbatschow, Bush und Kohl - Foto: Martin SchuttTrauer um Helmut Kohl - Foto: Maurizio Gambarini

war am Freitagmorgen im Alter von 87 Jahren in seiner Heimatstadt Luwdwigshafen gestorben.

Nach dem Staatsakt solle Kohls Leichnam mit dem Schiff über den Rhein in seine rheinland-pfälzische Heimat nach Speyer gebracht werden, wo eine öffentlich zugängliche Totenmesse im Dom geplant sei, berichtet die «Bild am Sonntag» weiter. Danach werde der engste Familien- und Freundeskreis in der Traukapelle im Adenauerpark in Speyer Abschied von Kohl nehmen. Ein genaues Datum hierfür wurde jedoch nicht genannt. Bis zum geplanten Staatsakt soll Kohl in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim aufgebahrt bleiben.

Entscheidungen seien noch nicht gefallen, hieß es am Samstag aus der Mainzer Staatskanzlei und dem Bundespräsidialamt in Berlin. Selbstverständlich wäre das Land sehr geehrt, wenn ein solcher Staatsakt in Kohls Heimat stattfinden würde, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Abend im ZDF. «Aber es ist genauso klar, dass die Familie dazu das letzte Wort hat.»

Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen wird in ganz Deutschland an Kohl erinnert. Die CDU legte in ihrer Zentrale in Berlin ein Kondolenzbuch aus und richtete ein weiteres im Internet ein. Von Sonntag an liegt auch im Bundeskanzleramt ein Kondolenzbuch aus, ebenso wie in der Mainzer Staatskanzlei.

Der frühere SPD- Vorsitzende und -Kanzlerkandidat Rudolf Scharping plädierte in der «Welt am Sonntag» dafür, Straßen und Plätze nach Helmut Kohl zu benennen. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird am Montag mit Genehmigung der FIFA beim Auftaktspiel zum Confederations Cup gegen Australien mit Trauerflor spielen.

Im Gedenken an Kohl versammelten sich am Samstagabend etwa 150 bis 200 Mitglieder der Jungen Union vor dem Wohnhaus des Altkanzlers in Ludwigshafen. Die aus ganz Deutschland angereisten Vertreter der CDU-Nachwuchsorganisation legten Blumen, Kränze und Kerzen vor dem Bungalow im Stadtteil Oggersheim nieder.

Bei der Verleihung des Point-Alpha-Preises an den Liedermacher und früheren DDR-Dissidenten Wolf Biermann legten die 1000 Gäste und Zuschauer im osthessischen Rasdorf eine Schweigeminute ein. Der Altkanzler war im Jahr 2005 zusammen mit Ex-Kreml-Chef Michail Gorbatschow und dem ehemaligen US-Präsidenten George Bush senior der erste Empfänger des Point-Alpha-Preises gewesen, der Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas würdigt.

Politiker aus dem In- und Ausland ehrten Kohl als großen Staatsmann und würdigten seine Verdienste um die Deutsche Einheit und Europa. Der CDU-Politiker hatte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989 mit den Staats- und Regierungschefs Russlands, der USA, Großbritanniens und Frankreichs die Bedingungen für die Deutsche Einheit ausgehandelt. Er gilt als Kanzler der Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Kohl am Freitag als «großen Europäer» und als «Glücksfall für uns Deutsche» bezeichnet. Die Nachricht von Kohls Tod erreichte die Regierungschefin während eines Besuches in Rom. Dort traf sie am Samstag Papst Franziskus. Nach einer Privataudienz im Vatikan sagte Merkel, der Papst habe seine Anteilnahme ausgedrückt und Kohl als «großen Staatsmann» gewürdigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kleine Jamaika-Runde von FDP und Grünen. Dabei dürften sie ausloten, in welchen Punkten Gemeinsamkeiten bestehen, die möglicherweise zusammen in die Gespräche mit der Union eingebracht werden könnten. Allerdings bestehen auch zwischen den beiden kleineren Parteien zum Teil erhebliche Differenzen, etwa bei der Energie- und Klimapolitik. Morgen Nachmittag kommen dann alle drei Delegationen von Union, FDP und Grünen erstmals in großer Runde zusammen. Berlin - Nach den Einzelgesprächen mit der Unionsspitze treffen sich heute die beiden kleineren potenziellen Jamaika-Partner FDP und Grüne zu einem ersten Meinungsaustausch. (Politik, 19.10.2017 - 00:22) weiterlesen...

Erste Jamaika-Gespräche: «Gutes Gefühl», aber steiniger Weg. Sie machten aber auch keinen Hehl daraus, dass dies noch ein langer und schwieriger Weg sein wird. CSU-Chef Horst Seehofer zeigte sich nach den ersten Kontakten mit Grünen und FDP zufrieden. Es gehe um «etwas Neues, was Schritt für Schritt wachsen muss». Davon ausgehend, sei es «kein schlechter erster Tag» gewesen. Das Treffen der Union und insbesondere der CSU mit den Grünen war als besonders schwierig angesehen worden. Berlin - CDU, CSU, FDP und Grünen haben sich nach ihrem ersten Treffen zuversichtlich für weitere Gespräche hin zu einer Jamaika-Koalition gezeigt. (Politik, 18.10.2017 - 22:52) weiterlesen...

Porträt - Kretschmer: Ein Wahlverlierer könnte Regierungschef werden. Jetzt greift der 42-Jährige in Sachsen nach der Macht. Er gilt als gut vernetzt und hat durch seine langjährige Tätigkeit im Bundestag beste Kontakte nach Berlin. (Politik, 18.10.2017 - 21:46) weiterlesen...

Seehofer: «Kein schlechter erster Tag» bei Sondierungen. Es gehe um «etwas Neues, was Schritt für Schritt wachsen muss», sagte er am Abend in Berlin. Davon ausgehend, sei es «kein schlechter erster Tag» gewesen. Dabei wüssten alle, «wie schwer das ist, welche politischen Kulturen hier zusammentreffen». Zunächst sei noch nicht vertieft über Fachthemen gesprochen worden, sondern zu erreichende politische Ziele wie eine Überwindung von Spaltung und Polarisierung in der Gesellschaft. Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hat sich nach den getrennten Auftakt-Gesprächen mit Grünen und FDP über eine mögliche Jamaika-Koalition zufrieden geäußert. (Politik, 18.10.2017 - 21:12) weiterlesen...

Kleine Stärkung Kanzlerin Angela Merkel (v.l.), CSU-Chef Horst Seehofer, CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Unions-Fraktionschef Volker Kauder sitzen nach den ersten Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition zwischen Union und FDP beim Essen zusammen. (Media, 18.10.2017 - 20:26) weiterlesen...

Sonnenuntergang Die Sonne geht in Berlin hinter der Silhouette der Siegessäule unter. (Media, 18.10.2017 - 20:20) weiterlesen...