Bundestag, Deutschland

FDP soll bei Bundestagsauftakt neben AfD sitzen

13.10.2017 - 12:16:05

FDP soll bei Bundestagsauftakt neben AfD sitzen. Berlin - Trotz Protesten sollen die Liberalen bei der konstituierenden Sitzung des nächsten Bundestages am 24. Oktober neben der AfD sitzen. Das teilte der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert nach einer Sitzung des Vor-Ältestenrates mit. Die FDP hatte bis zuletzt bekräftigt, dass sie lieber weiter in der Mitte sitzen will, links von der CDU. FDP-Parteisprecher Nils Droste bestätigte, dass die Partei die Sitzordnung zumindest für die konstituierende Sitzung akzeptiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unionsfraktion will Schäuble als Parlamentspräsident nominieren. Die Unionsfraktion, der als stärkster Kraft traditionell das Vorschlagsrecht zufällt, will am Nachmittag darüber abstimmen. Nach dem Einzug der AfD in den Bundestag waren Erwartungen laut geworden, Schäuble als erfahrenen Parlamentarier mit großer Autorität zum Präsidenten zu küren. Er sitzt seit 1972 im Bundestag und ist dienstältester Abgeordneter. Berlin - Drei Wochen nach der Bundestagswahl soll der bisherige Finanzminister Wolfgang Schäuble als Kandidat für das Amt des Bundestagspräsidenten nominiert werden. (Politik, 17.10.2017 - 01:52) weiterlesen...

CSU: Ex-Innenminister Friedrich soll Bundestags-Vizepräsident werden. In einer Stichwahl setzte sich der 60-Jährige in der CSU-Landesgruppe nach dpa-Informationen mit 33 zu 11 Stimmen gegen den früheren Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer durch. Friedrich sitzt seit 1998 im Bundestag, seit Februar 2014 ist er Unionsfraktionsvize. Im Februar 2014 stürzte Friedrich über eine Affäre, nachdem er während der Koalitionsverhandlungen mit der SPD im Herbst 2013 dem damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel in diesem Zusammenhang vertrauliche Informationen weitergegeben hatte. Berlin - Die CSU im Bundestag hat Ex-Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich als Kandidaten für das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten nominiert. (Politik, 17.10.2017 - 01:18) weiterlesen...

Ex-Innenminister - CSU: Friedrich soll Bundestags-Vizepräsident werden. Am Ende muss eine Stichwahl entscheiden. Vier prominente CSU-Politiker hatten sich um das Amt des stellvertretenden Parlamentspräsidenten beworben. (Politik, 16.10.2017 - 20:36) weiterlesen...

Nur noch 31 Prozent - Union fällt in Umfrage auf tiefsten Stand seit sechs Jahren. Im sogenannten Sonntagstrend der «Bild am Sonntag» verlieren CDU und CSU einen Zähler gegenüber der Vorwoche und kommen nur noch auf 31 Prozent. Berlin - Die Union fällt in der Wählergunst nach einer Emnid-Umfrage auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren. (Politik, 15.10.2017 - 09:02) weiterlesen...

Union fällt in Umfrage auf tiefsten Stand seit sechs Jahren. Im sogenannten Sonntagstrend der «Bild am Sonntag» verlieren CDU und CSU einen Zähler gegenüber der Vorwoche und kommen nur noch auf 31 Prozent. Auch die SPD büßt gegenüber der Vorwoche einen Punkt ein und sinkt auf 21 Prozent. Die FDP mit 11 Prozent und die Grünen mit 10 Prozent legen jeweils einen Punkt zu. Die Linke liegt wie in der Vorwoche bei 10 Prozent. Die AfD erreicht erneut 12 Prozent. Berlin - Die Union fällt in der Wählergunst nach einer Emnid-Umfrage auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren. (Politik, 15.10.2017 - 00:46) weiterlesen...

Gauland: Für Petrys Partei gibt es keine Marktlücke. Er sehe im Moment keine Marktlücke für diese Partei, sagte der AfD-Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland der Deutschen Presse-Agentur. Das habe schon Bernd Lucke lernen müssen - zwischen CDU, FDP und AfD sei kein Platz. Petry hatte kurz nach der Bundestagswahl ihren Austritt aus der AfD erklärt. Später kündigte sie die Gründung eines Bürgerforums und einer neuen Partei mit dem Namen «Die Blaue Partei» an. Berlin - Die AfD-Spitze hält es für ausgeschlossen, dass sich die Partei von Frauke Petry zu einer ernsthaften Konkurrenz mausern könnte. (Politik, 14.10.2017 - 05:00) weiterlesen...