Parteien, Steuern

FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissig hat die die Steuersenkungspläne der Union in harten Worten kritisiert.

29.08.2016 - 17:29:26

FDP: Steuersenkungspläne der Union unglaubwürdig

"Die Steuersenkung, welche die Union heute verspricht, wären ohne ihre Hinhaltetaktik schon längst Realität", so Wissig am Montag. Die CDU sei in den vergangenen Amtszeiten nicht als Entlastungspartei aufgetreten. "Es entbehrt daher nicht einer gewissen Ironie, dass die Union nun, wo die Legislaturperiode auf ihr Ende zugeht, ihr Herz für Steuersenkungen entdeckt", so der FDP-Politiker weiter. Wenn Union und SPD nun versuchten, sich wechselseitig in Ankündigungen zu überbieten, wer die Steuerzahler mehr entlasten oder das Steuersystem gerechter gestalten will, zeige dies nur, wie wenig in den letzten Jahren in diesen Bereichen passiert sei. "Es ist höchste Zeit, dass wir wieder über eine Entlastung der Bürgerinnen und Bürger diskutieren", sagte Wissig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident: AfD könnte auch gegen Juden Stimmung machen Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte. (Politik, 23.09.2017 - 16:26) weiterlesen...

AfD-Komitee traf sich mit Bundestagsverwaltung Kurz vor dem absehbaren Einzug in den Bundestag hat sich eine Abordnung der AfD mit einem Team der Bundestagsverwaltung getroffen. (Politik, 23.09.2017 - 11:42) weiterlesen...

Pistorius bringt AfD-Überwachung durch Verfassungsschutz ins Spiel Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung in der AfD hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht. (Politik, 23.09.2017 - 10:51) weiterlesen...

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...