Parteien, Familien

FDP-Chef Christian Lindner hat den Kursschwenk von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Debatte über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare als "ein gutes Signal" begrüßt: Die CDU komme "gesellschaftspolitisch in der Gegenwart an", so Lindner am Dienstag im rbb-"Inforadio".

27.06.2017 - 09:01:33

FDP-Chef Lindner zu Ehe für Alle: CDU kommt in der Gegenwart an

Die Abstimmung im Bundestag möglicherweise zur Gewissensfrage zu erklären, sei eine "weise Entscheidung", sagte der FDP-Chef weiter. "Die Ehe für alle Paare ist eine Selbstverständlichkeit in anderen europäischen Ländern und die sehr überwiegende Mehrheit der Deutschen in allen Umfragen sieht das genauso."

Zuvor hatte Merkel auf einer Veranstaltung der Zeitschrift "Brigitte" in Berlin erklärt, sie wünsche sich eine Diskussion, die "eher in Richtung einer Gewissensentscheidung" gehe. Mehrere Bundestagsabgeordnete forderten daraufhin eine Abstimmung noch vor der Wahl.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nahles: Heute beginnt die Oppositionsarbeit SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles glaubt, dass ihre Fraktion wegen des Erfolgs der SPD bei der Niedersachsen-Wahl mit "mehr Schwung" in die anstehende Arbeit in der Opposition gehen kann. (Politik, 17.10.2017 - 09:51) weiterlesen...

Strobl mahnt Union zu Mitte-Kurs CDU-Vize Thomas Strobl hat seine Partei aufgefordert, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und einen Mitte-Kurs zu steuern. (Politik, 17.10.2017 - 07:11) weiterlesen...

Bericht: Linken-Abgeordnete wollen Wagenknecht und Bartsch entmachten Teile der neuen Bundestagsfraktion der Linken wollen offenbar die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch entmachten. (Politik, 17.10.2017 - 05:03) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Trittin sieht massive Hürden für Jamaika-Gespräche Ex-Grünen-Chef Jürgen Trittin sieht die Gespräche über ein Jamaika-Bündnis nach der Niedersachsen-Wahl und angesichts der Kursdebatte in der Union vor immer größeren Schwierigkeiten. (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Günther will mehr junge Gesichter in der CDU Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert von Kanzlerin Merkel eine deutliche Verjüngung der Führung: "Wir brauchen junge Gesichter, damit klar ist, dass die CDU weit über die Zeit von Angela Merkel hinaus eine Zukunft hat", sagte Günther dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben) Es müsse auf jeden Fall sichtbare Zeichen nach außen geben, "dass hinter Angela Merkel als Parteivorsitzende und Kanzlerin jüngere Leute Verantwortung tragen". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...