Internet, Gesellschaft

FDP-Chef Christian Lindner hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) scharf kritisiert: "Ich halte dieses Gesetz nicht nur für unnötig, sondern für überflüssig und völlig falsch.

12.06.2017 - 18:49:25

Linder: Maas? Gesetz gegen Hasskommentare überflüssig und völlig falsch

Wir haben die rechtlichen Möglichkeiten, um gegen Verleumdung und Fake News in sozialen Medien vorzugehen", sagte Lindner dem "Handelsblatt". Der bereits im April vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzesentwurf sieht vor, dass soziale Netzwerke "einen offensichtlich rechtswidrigen Inhalt innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde" löschen müssen.

Für Inhalte, die "nicht offensichtlich rechtswidrig" sind, soll eine Frist von sieben Tagen gelten. Lindner setzt dagegen mehr auf eine Stärkung der Rechtsdurchsetzung und fordert, Staatsanwaltschaften und Gerichte aufzurüsten, um effektiver gegen Rechtsverstöße vorzugehen. "Sollte das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft treten, hätte ich die Sorge, dass die Unternehmen im vorauseilenden Gehorsam zu viel löschen" sagte er. In der Großen Koalition herrscht jedoch weitgehend Einigkeit darüber, dass es ein Gesetz gegen Hass, Hetze und Fake News geben soll. "Facebook nimmt das Thema nicht ernst genug", sagte Thomas Jarzombek, Sprecher der Unionsfraktion für Digitale Agenda dem "Handelsblatt". In der Großen Koalition sei man sich daher grundsätzlich einig, dass es ein Gesetz geben müsse. Die Diskussion gehe nur noch um das "Wie". "Ich bin optimistisch, dass ein Gesetz noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet wird", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vertrauen in Nachrichten stärken: Medien starten 'Trust Project'. Mit dabei sind unter anderem die "Washington Post", der "Economist", "La Repubblica", "Zeit Online", die Deutsche Presse-Agentur sowie Facebook, Google und Twitter. Das gemeinsame Ziel der mehr als 75 Nachrichtenanbieter ist, mehr Transparenz für die Leser zu schaffen, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß. Die Anwender sollen in der digitalen Nachrichtenflut künftig leichter erkennen, ob es sich um guten Journalismus handelt. BERLIN - Um das Vertrauen der Leser in Nachrichten zu stärken, haben sich führende Medienunternehmen und Internetplattformen in der internationalen Initiative "Trust Project" zusammengeschlossen. (Boerse, 16.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

EU-Kommission kritisiert deutsche Digital-Infrastruktur Die EU-Kommission ist unzufrieden mit der digitalen Infrastruktur in Deutschland und fordert die nächste Bundesregierung zum Handeln auf. (Politik, 16.11.2017 - 00:03) weiterlesen...

Kommunen: Nicht nur auf teure Glasfaserleitungen setzen Deutschlands Kommunen warnen die Jamaika-Sondierer, beim Breitbandausbau nur auf teure Glasfaserleitungen zu setzen: "Dies birgt die Gefahr, dass zunächst die wirtschaftlich rentablen Ballungsgebiete versorgt werden. (Politik, 15.11.2017 - 05:01) weiterlesen...

Experten fordern von Jamaika-Partnern Stopp des Facebook-Gesetzes In der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen wächst der Druck auf die beteiligten Parteien, sich gegen das umstrittene Gesetz zum härteren Vorgehen gegen Hass und Hetze im Internet zu positionieren. (Politik, 14.11.2017 - 08:26) weiterlesen...

Staatsanwalt in Missouri ermittelt gegen Google. Der Staatsanwalt des Bundesstaates Missouri, Josh Hawley, will unter anderem der Frage nachgehen, ob der Internet-Konzern in Suchergebnissen eigene Dienste zum Nachteil der Konkurrenz bevorzugt habe. Außerdem gehe es um das Sammeln von Nutzerdaten und die Nutzung von Informationen anderer Websites, wie Hawley am Montag bekanntgab. KANSAS - Nach massivem Ärger mit Wettbewerbshütern in Europa muss sich Google erstmals seit Jahren wieder auch entsprechenden Untersuchungen in den USA stellen. (Boerse, 13.11.2017 - 23:27) weiterlesen...