Internet, Europaparlamentarier

Europaabgeordnete von CDU und Grünen haben sich für europaweit einheitliche Regeln im Kampf gegen Hasskommentare in sozialen Medien ausgesprochen.

29.08.2017 - 05:01:35

Europaparlamentarier für einheitliche Regeln gegen Hass im Netz

"Wir benötigen ein effizientes System und eine ebenso effiziente Kontrolle, um Hassinhalte zu stoppen", sagte der rechtspolitische Sprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Axel Voss (CDU), dem "Handelsblatt". Schön wäre es, wenn dies mit einer "freiwilligen Selbstkontrolle" bereits erreicht werden könne.

"Wir kommen meines Erachtens jedoch um eine gesetzliche Regelung nicht umhin, insbesondere, da auch eine Abgrenzung zur Meinungsfreiheit gezogen werden muss", so Voss. Jan Philipp Albrecht, justizpolitischer Sprecher der Grünen-Europafraktion, plädierte ebenfalls für eine EU-weite gesetzliche Regelung. Internetplattformen müssten "durch Verpflichtungen abseits der eCommerce-Richtlinie in die Verantwortung genommen und gleichzeitig in die Kooperation mit den Behörden und mit der Justiz gebracht werden", sagte Albrecht dem "Handelsblatt". Das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) könne hierfür allerdings kein Vorbild sein, so der Grünen-Politiker. Vielmehr müsse ein europäisches Gesetz "mit Blick auf rechtssichere Verfahren und Begriffe deutlich konkreter ausgestaltet werden". Nötig sei zudem ein einheitliches europaweites Vorgehen von Behörden. "In Zeiten grenzübergreifender Kommunikation und Meinungsäußerung muss es zumindest für den gemeinsamen EU-Markt auch einen gemeinsamen Rechtsrahmen für diese Fragen geben", sagte Albrecht. Am NetzDG bemängelt er, dass es eine ganze Reihe an unbestimmten Rechtsbegriffen mit sich bringe und starre Löschfristen für die Provider vorsehe. Beides zusammen sowie die fehlenden Ausführungen zum Rechtsschutz für diejenigen, die solche Inhalte betreffen, etwa Sender, Empfänger oder Dritte, führe dazu, dass im Zweifel viele Inhalte gelöscht werden, ohne das dem eine rechtlich saubere Prüfung und ein rechtsstaatliches Verfahren zu Grunde liege. Albrecht merkte zudem an, dass mit der deutschen Regelung ein gesamtes Verfahren der Rechtsdurchsetzung in die Hände von Privaten ausgelagert werde. "Das darf in keinem Fall passieren und daher muss nun genau beachtet werden, wie diese Regeln in Deutschland angewendet werden", so der Grünen-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos. (Berichtigung: Im ersten Absatz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) WDH/ROUNDUP: Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos (Boerse, 18.10.2017 - 11:46) weiterlesen...

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos MÜNCHEN - Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. (Boerse, 18.10.2017 - 06:30) weiterlesen...

Trump fällt in 'Forbes'-Liste weiter zurück. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017. Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab. NEW YORK - US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. (Boerse, 17.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

Streit um Microsoft-Mails in Irland kommt vor Oberstes US-Gericht. Die Richter beschlossen am Montag, auf Antrag des amerikanischen Justizministeriums die Entscheidung eines Berufungsgerichts zu prüfen. NEW YORK - Die Frage, ob Microsoft in Irland gespeicherte Daten eines Kunden an US-Strafverfolger herausgeben muss, kommt vor das Oberste Gericht der USA. (Boerse, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Online-Firmen müssen Schadenersatz im Schadensland einklagen. Bei einer Haupttätigkeit in einem anderen EU-Staat muss dies dort geschehen. Die Gerichte im Mitgliedsstaat der hauptsächlichen Geschäftstätigkeit könnten am besten beurteilen, ob eine Beeinträchtigung vorliegt und welchen Umfang sie hat, stellte der EuGH am Dienstag in Luxemburg fest. LUXEMBURG - Online-Unternehmen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht in jedem Fall im Land ihres Firmensitzes auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt. (Berichtigt wird die Meldung vom gestrigen 16. Oktober um 19.23 Uhr. Im ersten Satz des dritten Absatzes muss es heißen: BSI "rät" zum Verzicht auf Online-Banking rpt. "rät".) WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt (Boerse, 17.10.2017 - 11:44) weiterlesen...