Asyl, Flüchtlingskommissar

EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos hat sich skeptisch über Pläne geäußert, Flüchtlinge bereits in Nordafrika auf eine mögliche Aufnahme in der EU hin zu prüfen.

13.08.2017 - 01:01:36

Flüchtlingskommissar glaubt nicht an Zusammenarbeit mit Nordafrika

"Die Bearbeitung von Asylanträgen ist komplex ? rechtlich, diplomatisch und auch praktisch", sagte Avramopoulos den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Wir helfen Migranten, indem wir die Staaten Nordafrikas unterstützen, eigene Asylsysteme zu entwickeln und gut funktionierende Empfangszentren zu gründen."

Mit den EU-Mitgliedstaaten arbeite Brüssel an der Neuansiedlung von Migranten mit Anspruch auf internationalen Schutz in Europa. "Dabei unterstützen wir die Mitgliedstaaten finanziell, für 2018 haben wir 377 Millionen Euro beiseitegelegt." Um in Libyen aktiv zu werden, blieben die Bedingungen schwierig, bis das Land stabilisiert sei, sagte Avramopoulos. "Dafür müssen wir alle Kräfte einsetzen und auch mit den Nachbarländern Libyens arbeiten." Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich gemacht, dass sie den französischen Plan zur Prüfung von Flüchtlingen in libyschen Lagern unterstützt. Die heutige Flüchtlingssituation sei mit der Krise 2015 nicht zu vergleichen, sagte Avramopoulos. "Dank unserer Zusammenarbeit mit der Türkei ist die Zahl der Menschen, die in Griechenland ankommen, um 98 Prozent zurückgegangen", berichtete er. "Jetzt sehen wir auch, dass in Italien im letzten Monat nur noch halb so viele Menschen angekommen sind wie im Juli 2016." Trotz dieser neuen positiven Trends dürfe die Aufmerksamkeit nicht nachlassen, mahnte der Kommissar. "Wir müssen stets bereit sein, neuen Migrationsbewegungen zu begegnen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne und FDP weisen Spahn-Vorstoß zu Migrationspolitik zurück FDP und Grüne haben den Vorschlag des CDU-Präsidiumsmitglieds Jens Spahn zurückgewiesen, der Migrationskompromiss der Union müsse der "Kern der Migrationspolitik von Jamaika sein". (Politik, 23.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Dobrindt: Zuwanderungskontrolle Bedingung für Jamaika-Koalition CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat klare Bedingungen in der Migrationspolitik für das Zustandekommen einer Jamaika-Koalition formuliert: "Wir gehen nur in eine Koalition, die sicherstellt, dass unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland nicht mehr möglich ist", sagte Dobrindt der "Bild" (Montag). (Politik, 23.10.2017 - 00:02) weiterlesen...

Asselborn kritisiert Kurs des tschechischen Wahlsiegers Babi? Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat den Kurs des tschechischen Wahlsiegers Andrej Babi? in der Flüchtlingspolitik kritisiert. (Politik, 22.10.2017 - 14:25) weiterlesen...

Günther will modernes Einwanderungsrecht Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) will sich mit seiner Jamaika-Koalition für ein "modernes Einwanderungsrecht" stark machen. (Politik, 21.10.2017 - 11:46) weiterlesen...

BAMF will mit Sprachsoftware arabische Dialekte erkennen Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat eine Software zur Erkennung von arabischen Dialekten erfolgreich getestet. (Politik, 20.10.2017 - 20:04) weiterlesen...

Sondierungsgespräch beim Thema Migration nicht lange aufgehalten Beim Sondierungsgespräch zwischen Union, FDP und Grünen ist das Thema Migration am Freitagabend früh abgehakt worden. (Politik, 20.10.2017 - 19:19) weiterlesen...