International, EU

Etwa 2300 Badestellen in der Bundesrepublik listet der neue Bericht zur Qualität der europäischen Badegewässer auf.

23.05.2017 - 12:52:05

Nur fünf Mal «mangelhaft» - Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch. Lediglich fünf davon bekommen die Beurteilung «mangelhaft».

Kopenhagen - In Deutschland bleibt das Baden an den Küsten und in fast allen Flüssen und Seen ein sauberes Vergnügen. Nach einem neuen EU-Bericht zur Qualität der Badegewässer erfüllen 97,8 Prozent der knapp 2300 untersuchten deutschen Badestellen die EU-Mindeststandards.

An den meisten Badestellen (fast 91 Prozent) bescheinigt der von der Europäischen Umweltagentur (European Environment Agency/EEA) vorgestellte Bericht dem Wasser sogar eine ausgezeichnete Qualität (excellent quality).

Nur fünf Stellen in Deutschland fielen durch: Den Stempel «mangelhaft» (poor) bekamen jeweils zwei in Niedersachsen und Baden-Württemberg und eine in Mecklenburg-Vorpommern.

Es handelt sich um zwei Badeplätze in Lembruch an Niedersachsens zweitgrößtem See Dümmer, außerdem um den Finsterroter See in Wüstenrot und die Kocherbadebucht in Künzelsau. Außerdem ist am Ostseearm Strelasund zwischen Stralsund und der Insel Rügen eine Stelle in Tremt (Gemeinde Sundhagen) betroffen.

Die Daten zu den europäischen Badegewässern stammen aus der Saison 2016. Insgesamt nimmt der Bericht mehr als 21 000 Badestellen in den 28 EU-Ländern sowie in Albanien und in der Schweiz unter die Lupe. 96,3 Prozent davon erfüllten die Mindeststandards.

Den höchsten Anteil an Badegewässern mit mangelhafter Qualität verzeichneten Irland (6 Badegewässer/4 Prozent), das Vereinigte Königreich (20 Badegewässer/3 Prozent) und die Slowakei (ein Badegewässer/3 Prozent). Gegenüber der Badesaison 2015 verringerte sich die absolute Zahl der Badegewässer mit mangelhafter Qualität laut EEA zum Beispiel um 19 Gewässer in Spanien (auf 39 im Jahr 2016) und um 13 Gewässer in Frankreich (auf 82 im Jahr 2016).

Die deutlichste Verschlechterung verzeichnete Italien: 22 Badegewässer rutschten dort in die Kategorie «mangelhaft».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Außenminister trifft Suu Kyi - Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge. Doch Außenminister Gabriel sieht eine Lösung. Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. (Politik, 20.11.2017 - 14:18) weiterlesen...

Außenminister trifft Suu Kyi - Gabriel hofft auf Rückkehr der Rohingya nach Myanmar Naypyidaw - Außenminister Sigmar Gabriel erwartet von Myanmar, dass es den Hunderttausenden Flüchtlingen der muslimischen Rohingya-Minderheit im benachbarten Bangladesch eine sichere Rückkehr ermöglicht. (Politik, 20.11.2017 - 09:56) weiterlesen...

Außenministerminister beraten über Rohingya-Flüchtlingskrise. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel wird sich am Rande der Konferenz mit Regierungschefin Aung San Suu Kyi treffen. Gestern hatte er ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch besucht, in das 830 000 Rohingya vor Gewalt und Verfolgung in Myanmar geflohen sind. Naypyidaw - Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in der myanmarischen Hauptstadt Naypyidaw gehören. (Politik, 20.11.2017 - 04:44) weiterlesen...

Gabriel trifft Suu Kyi - Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise Naypyidaw - Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in der myanmarischen Hauptstadt Naypyidaw gehören. (Politik, 20.11.2017 - 04:18) weiterlesen...

Gabriel sagt 20 Millionen Euro für Rohingya-Flüchtlinge zu. Bei einem Besuch in einem Flüchtlingscamp im Nachbarland Bangladesch sprach er von einer «dramatischen» Lage. Der SPD-Politiker besuchte das Aufnahmelager gemeinsam mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini. Insgesamt sind mehr als 830 000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt und Verfolgung geflohen. In der Region Cox's Basar, die die Minister besuchten, leben Hunderttausende von ihnen. Cox's Basar - Außenminister Sigmar Gabriel hat 20 Millionen Euro Nothilfe für die muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zugesagt. (Politik, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

Gabriel bei Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch. Er besuchte ein Flüchtlingslager im Nachbarland Bangladesch. «Was wir hier gesehen haben, ist eine katastrophale Lebenssituation für die Menschen hier.» Insgesamt sind mehr als 830 000 Menschen aus Myanmar vor Gewalt und Verfolgung geflohen. Cox's Basar - Außenminister Sigmar Gabriel hat 20 Millionen Euro zusätzlich für die Versorgung der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem südostasiatischen Myanmar zugesagt. (Politik, 19.11.2017 - 10:58) weiterlesen...