Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 11:00:06

Finanzskandal - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit wegen Tierhaltung - Landwirt steht nach Schüssen auf Amtstierarzt vor Gericht. Dies wollte der Bauer um jeden Preis verhindern und schoss auf den anwesenden Amtstierarzt. Weil er sein Vieh offenbar nicht korrekt hielt, sollten die Tiere eines Landwirts abgeholt und an Händler übergeben werden. (Politik, 24.07.2017 - 05:28) weiterlesen...

Freier betäubt und ausgeraubt - Rotlicht-Skandal: Gut acht Jahre Haft für Ex-Bordellchef. Nach mehr als vier Jahren Verhandlung wurde nun der damalige Boss der Bordelle verurteilt. In Düsseldorfer Bordellen sind reihenweise Freier mit Drogen betäubt und finanziell ausgeplündert worden. (Politik, 21.07.2017 - 13:10) weiterlesen...

Gezielte Attacke - Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom hat mit Verspätung der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker vor dem Kölner Landgericht begonnen. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom-Router beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise «Speedport»-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Vormittag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. (Politik, 21.07.2017 - 02:58) weiterlesen...

Schwachstelle ausgenutzt - «Spiderman» legte Telekom-Router lahm - Prozess beginnt. Die Anschlüsse von rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden waren gestört. Nun kommt der mutmaßliche Hacker vor Gericht. Er nannte sich «Spiderman»: Ein 29-Jähriger Mann soll für den Angriff auf «Speedport»-Router im vergangenen Jahr verantwortlich sein. (Wissenschaft, 20.07.2017 - 16:50) weiterlesen...

Prozess um Kindesentziehung - Mutter reiste mit Kindern zum IS. Wegen Entziehung Minderjähriger muss sie sich deshalb heute vor dem Amtsgericht Nürnberg verantworten. Der Grund: Der Vater, mit dem sie für die drei ältesten Kinder das gemeinsame Sorgerecht hatte, wusste nichts von den Plänen. Gegen die Frau ermittelt die Staatsanwaltschaft München noch wegen Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Nürnberg - Zusammen mit ihren vier Kindern soll eine 40 Jahre alte Mutter nach Syrien gereist sein, um sich der Terrormiliz IS anzuschließen. (Politik, 20.07.2017 - 04:58) weiterlesen...