Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 11:00:06

Finanzskandal - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Morddrohungen - Prozess gegen Rocker-Club-Aussteiger in Hochsicherheitssaal. Der 47-Jährige hatte in mehreren Verfahren als Kronzeuge gegen die Rocker ausgesagt. Düsseldorf - Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen verhandelt das Duisburger Landgericht von heute an gegen ein früheres Mitglied des Rocker-Clubs Satudarah. (Politik, 20.02.2017 - 05:40) weiterlesen...

Spanische Königsschwester Cristina freigesprochen. Ihr Ehemann Iñaki Urdangarin wurde dagegen für schuldig befunden und zu sechs Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Das geht aus der Urteilsschrift des zuständigen Gerichts in Palma de Mallorca hervor. Cristina - die Nummer sechs in der spanischen Thronfolge - war in der Geschichte der Bourbonen die erste nahe Verwandte eines Königs, die sich vor Gericht verantworten musste. Palma - Aufatmen im spanischen Königshaus: Infantin Cristina, die Schwester von König Felipe, ist vom Vorwurf der Beihilfe zum Steuerbetrug freigesprochen worden. (Politik, 17.02.2017 - 14:04) weiterlesen...

Urteil gefallen - Spanische Königsschwester Cristina freigesprochen. Für ihren Ehemann sieht es anders aus: Der Ex-Handballstar wurde wegen Millionenbetrugs schuldig gesprochen. Sicher ist: Der Skandal hat den Royals schwer geschadet. Spaniens Infantin Cristina ist im Korruptionsprozess auf Mallorca noch einmal glimpflich davongekommen. (Polizeimeldungen, 17.02.2017 - 13:34) weiterlesen...

Urteil gefallen - Infantin Cristina in Korruptionsprozess freigesprochen. Das meldeten die Zeitung «El País» und das spanische Fernsehen unter Berufung auf das zuständige Gericht in Palma de Mallorca. Palma - Die spanische Infantin Cristina ist Medienberichten zufolge am Freitag vom Vorwurf der Beihilfe zum Steuerbetrug freigesprochen worden. (Polizeimeldungen, 17.02.2017 - 12:40) weiterlesen...

Prozess in Hannover - Babyfund in Koffer: Mutter bestreitet Tötungsvorsatz. Die Mutter soll das eine Kind kaum versorgt haben. Das andere könnte tot zur Welt gekommen sein. Jetzt kommt die 22-Jährige vor Gericht. Horrorfund in Hannover: In einer Abstellkammer entdeckten Polizisten einen lebenden und einen toten Säugling. (Politik, 17.02.2017 - 10:44) weiterlesen...

Frau versteckt Babys im Koffer - Totschlags-Prozess beginnt. Der Lebensgefährte der 22-Jährigen hatte im September im Abstellraum der gemeinsamen Wohnung in Hannover die grausige Entdeckung gemacht: In einem Koffer hatte er ein wenige Tage altes Neugeborenes gefunden, das noch lebte, aber auch eine ältere, skelettierte Babyleiche. Die Mutter ist nun wegen versuchten Totschlags und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt, ein Urteil wird für März erwartet. Hannover - Warum eine junge Frau ihre beiden Babys in einem Koffer versteckt hat, versucht das Landgericht Hannover von heute an zu klären. (Politik, 17.02.2017 - 09:30) weiterlesen...