Kriminalität, Prozesse

Es ist der erste Strafprozess gegen eine direkte Angehörige des Königshauses: Spanien wartet auf das Urteil im Korruptionsverfahren gegen die spanische Infantin.

17.02.2017 - 11:00:06

Finanzskandal - Spannung in Spanien vor Urteil gegen Infantin Cristina

Palma - Spanien wartet mit Spannung auf das Urteil im Korruptionsprozess gegen die Infantin Cristina und ihren Ehemann Iñaki Urdangarin.

Es soll an diesem Freitag vom zuständigen Gericht in der mallorquinischen Hauptstadt Palma verkündet werden. Die Ermittlungen in der Finanzaffäre waren bereits im Jahr 2010 eingeleitet worden.

Gegen Cristina war Ende 2014 Anklage wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung erhoben worden. Die 51-jährige Schwester von König Felipe ist die erste direkte Angehörige des Königshauses, die sich vor Gericht verantworten muss. Während die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, forderte die Nebenklage eine achtjährige Gefängnisstrafe. Sie vertritt die Gewerkschaft Manos Limpias (Saubere Hände).

Insgesamt waren 17 Menschen im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten rund um die angeblich gemeinnützige Stiftung «Nóos» von Ex-Handballstar Urdangarin und seinem früheren Geschäftspartner Diego Torres angeklagt. Cristina war Mitglied im Nóos-Vorstand, hat aber stets betont, in finanziellen Dingen vollkommen ihrem Mann vertraut zu haben. 

Der 49-jährige Urdangarin soll insgesamt sechs Millionen Euro Steuergelder veruntreut haben. Zudem werden ihm Betrug, Geldwäsche und Urkundenfälschung vorgeworfen. Er hatte während des Prozesses Unregelmäßigkeiten eingeräumt, aber meist ausweichend geantwortet und sich auf Erinnerungslücken berufen. Ihm drohen bis zu 19 Jahre und sechs Monate Haft. 

Bereits im Juni 2015 hatte Felipe seiner Schwester wegen des Skandals den Herzoginnentitel aberkannt, der ihr 1997 von ihrem Vater, dem damaligen König Juan Carlos, verliehen worden war. Auch bei der Krönung ihres Bruders war Cristina im Sommer 2014 von den Festakten ausgeschlossen worden.

@ dpa.de

Amazon wird das zwar nicht gefallen, …

… aber mit dem Meisterwerk „Der Börsenflüsterer“ erhalten Sie jetzt KOSTENLOS Ihren Schlüssel zum Börsenreichtum. Sichern Sie sich den ersten Teil des Buches im Wert von 24,09 € jetzt KOSTENLOS!

Klicken Sie dafür einfach HIER!

Weitere Meldungen

Vater und Söhne vor Gericht - Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess. Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. (Politik, 26.05.2017 - 06:48) weiterlesen...

Polizisten wegen Knöllchens angegriffen - Prozessauftakt. Laut Anklage bedrohte der 47-jährige Vater im November letzten Jahres einen städtischen Mitarbeiter, als dieser ein Knöllchen schrieb. Mehrere Mitglieder der Familie sollen die alarmierte Polizei, die mit Verstärkung eintraf, attackiert und zehn Beamte verletzt haben. Ein Sohn hat laut Anklage einem Polizisten mit einem Radmutterschlüssel die Augenhöhle zertrümmert. Aachen - Gegen einen Mann und zwei seiner Söhne, die Polizisten im Streit um ein Knöllchen verprügelt haben sollen, beginnt heute in Aachen der Prozess. (Politik, 26.05.2017 - 03:10) weiterlesen...

Prozess in Hannover - Gewaltexzess in Hameln: Frau schildert Martyrium. Eine Zeugin berichtet, wie sie im November in Hameln den Mann anflehte, von der Frau abzulassen. Doch er band sie mit einem Seil am Auto fest und raste los. Im Gerichtssaal zeigt der Mann, der seine Ex-Frau fast zu Tode misshandelte, keine Regung. (Politik, 22.05.2017 - 16:12) weiterlesen...

Mann gesteht grauenvolle Tat mit Auto in Hameln. Zum Auftakt des Prozesses in Hannover ließ der Mann durch seinen Verteidiger erklären, er habe auf grausame Weise versucht, die Frau zu töten. Ihm tue unendlich leid, was er ihr und dem gemeinsamen Sohn angetan habe. Der Mann muss sich unter unterem wegen versuchten Mordes verantworten. Das grausame Verbrechen in Hameln hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Hannover - Ein 39-Jähriger hat vor Gericht gestanden, dass er seine Ex-Partnerin mit einem Seil um den Hals an sein Auto gebunden hat und losgefahren ist. (Politik, 22.05.2017 - 11:42) weiterlesen...

«Grauenvolle Tat» - Mann gesteht: Frau hinter Auto hergeschleift. Der gemeinsame Sohn ist mit dabei. Wegen versuchten Mordes hat jetzt der Prozess begonnen. Über seinen Anwalt meldet sich der Angeklagte zu Wort. Ein Mann bindet eine Frau am Auto fest und fährt los. (Politik, 22.05.2017 - 10:46) weiterlesen...

Prozessbeginn - Ex-Frau hinter Auto hergeschleift. Im November band ein Mann seine schwer verletzte Ex-Partnerin an seinem Wagen fest und raste los. Jetzt kommt der Mann wegen versuchten Mordes in Hannover vor Gericht. Die Tat schockierte weit über die Grenzen von Hameln hinaus. (Politik, 22.05.2017 - 08:10) weiterlesen...