Unfälle, Bahn

Es ist das schwerste Zugunglück in Ägypten seit Jahren.

11.08.2017 - 18:30:06

Auffahrunfall - Dutzende Tote und Verletzte bei Zugkollision in Ägypten. Die Bilder vom Unglücksort lassen die Wucht des Zusammenstoßes erahnen: Die beiden Bahnen sind teilweise zerstört und ineinandergeschoben.

Alexandria (dpa) - Bei dem schwersten Zugunglück in Ägypten seit Jahren sind Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Zwei Bahnen stießen in der ägyptischen Hafenmetropole Alexandria zusammen. Bei dem Unfall wurden der staatlichen Zeitung Al-Ahram zufolge mindestens 36 Menschen getötet.

Zudem gebe es 123 Verletzte, berichtete das Blatt unter Berufung auf den Sprecher des des Gesundheitsministeriums.

Auf Bildern im Internet waren zwei ineinandergeschobene Züge und auf dem Boden liegende Menschen, die mit Bettlaken bedeckt waren, zu sehen. Rettungswagen brachten die Verletzten in Kliniken. Helfer suchten in dem Zugwrack nach Überlebenden. Dem Staatsfernsehen zufolge riefen die Krankenhäuser in Alexandria den Notstand aus.

Die Hintergründe des Zugunglücks waren zunächst unklar. Al-Ahram zufolge kamen die Züge aus der Hauptstadt Kairo und der Hafenstadt Port Said und steuerten Alexandria als Endhaltestelle an. Demnach fuhr eine der Bahnen von hinten in den anderen Zug hinein.

In Ägypten kommt es regelmäßig zu schweren Zugunglücken. Das mit Abstand schlimmste ereignete sich 2002, als durch einen Brand in einem Abteil mehr als 360 Menschen starben. Im Jahr 2012 starben nach dem Zusammenstoß von einer Bahn mit einem Schulbus mehr als 50 Menschen.

Ein Jahr später kamen wenigstens 25 Menschen ums Leben, als ein Güterzug an einer Bahnüberquerung südlich der Hauptstadt Kairo einen Minibus und ein weiteres Fahrzeug rammte.

Alexandria ist nach Kairo die zweitgrößte ägyptische Stadt, ein wichtiges kulturelles Zentrum des Landes und wegen des etwas milderen Seeklimas ein beliebtes Reiseziel für die Einheimischen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zugunglück in Meerbusch: Lokführer erhielt Fahrauftrag. «Damit durfte er weiterfahren», sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn der dpa. Der Fahrauftrag hebe das Haltesignal auf. Dies bedeute aber noch nicht, dass das Unglück auf einen Fehler der Fahrdienstleitung zurückgeht. Auch technische Ursachen seien noch möglich. Die Untersuchungen an der Unfallstelle dauern an. Meerbusch - Vor dem Zugunglück von Meerbusch hat der Lokführer der Regionalbahn einen Fahrauftrag erhalten, obwohl die Strecke noch nicht frei war. (Politik, 07.12.2017 - 17:00) weiterlesen...

Unfallursache noch ungeklärt - Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an. Auch in der Nacht sind Spezialisten im Einsatz, damit die Strecke möglichst bald wieder in Betrieb genommen werden kann. Nach dem Zugunglück bei Meerbusch laufen die Räumungsarbeiten auf Hochtouren. (Politik, 07.12.2017 - 12:21) weiterlesen...

Bergungsarbeiten nach Zugunglück in NRW dauern an. Mit einem Spezialkran werden die entgleisten und umgestürzten Waggons geborgen. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden entstanden seien, heißt es bei der Bahn. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Ein Regionalzug war am Dienstagabend auf einen Güterzug aufgefahren. Dabei wurden 50 Menschen verletzt. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Meerbusch - Nach dem Zugunglück von Meerbusch in Nordrhein- Westfalen sind die Räumungsarbeiten an der Unfallstelle in der Nacht fortgesetzt worden. (Politik, 07.12.2017 - 03:46) weiterlesen...

Millionenschaden - 50 Verletzte bei Zugkollision. Unterdessen beginnt die Bergung. Bei der Suche nach der Ursache für die Zugkollision am Niederrhein zeichnet sich ein erstes Bild ab: Laut Unfallermittlern hätte der Regionalzug halten müssen. (Politik, 06.12.2017 - 19:46) weiterlesen...

Vor Zugunglück möglicherweise Fehler der Fahrdienstleitung. Dem Lokführer des Personenzugs sei über Zugfunk mündlich die Erlaubnis zur Weiterfahrt erteilt worden, obwohl sein Streckensignal auf Halt stand, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Ermittlerkreise. Bei dem Unfall gestern Abend war ein Regionalexpress des privaten Zugbetreibers National Express auf einen Güterzug von DB Cargo geprallt. Bei dem Unfall wurden laut Bundespolizei 50 Menschen verletzt, neun von ihnen schwer. Hannover - Ein Fehler der Fahrdienstleitung könnte einem Medienbericht zufolge die Ursache für das Zugunglück von Meerbusch sein. (Politik, 06.12.2017 - 19:10) weiterlesen...

Verunglückter Zug in Meerbusch wird geborgen. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen seien, lasse sich beurteilen, welche Schäden an der Infrastruktur entstanden seien, teilte die Bahn mit. Dann könne auch entschieden werden, wann die Strecke wieder in Betrieb genommen werden könne. Bei dem Zusammenstoß waren nach Angaben der Bundespolizei 50 Menschen verletzt worden. Nach Angebn der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen hätte der Personenzug den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Meerbusch - Die Deutsche Bahn hat am Nachmittag damit begonnen, die beiden verunglückten Züge vom Gleis in Meerbusch bei Neuss zu bergen. (Politik, 06.12.2017 - 18:34) weiterlesen...