Unfälle, Luftverkehr

Es ist das schwerste Unglück der zivilen Luftfahrt im Staat Victoria seit drei Jahrzehnten.

21.02.2017 - 06:58:06

Fünf Tote - Kleinflugzeug stürzt in Melbourne auf Einkaufszentrum. Die Katastrophe hätte jedoch noch weitaus größere Ausmaße annehmen können.

Sydney - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs auf ein zu dieser Zeit noch geschlossenes Einkaufszentrum im australischen Melbourne sind alle fünf Insassen der Maschine ums Leben gekommen.

Das Unglück am Dienstagmorgen sei wohl auf einen «verhängnisvollen Triebwerkausfall» zurückzuführen, sagte der stellvertretende Polizeikommissar des Bundesstaats Victoria, Stephen Leane. Angesichts des großen Feuerballs sei es ein unbeschreibliches Glück, dass niemand in den Geschäften oder auf dem Parkplatz gewesen und verletzt worden sei.

Medienberichten zufolge sind unter den Opfern vier US-Touristen und der australische Pilot. Die US-Botschaft in Canberra und australische Behörden wollten die Nationalitäten zunächst jedoch nicht bestätigen. Polizeikommissar Leane sagte dem Sender ABC, darüber hinaus habe es keine weiteren Opfer gegeben. Es sehe aber so aus, dass alle fünf Menschen an Bord der Chartermaschine ums Leben gekommen seien.

Der Premier von Victoria, Daniel Andrews, sagte, es handele sich um den schlimmsten Unfall der zivilen Luftfahrt in dem Staat seit 30 Jahren. Der durch den Absturz ausgelöste Brand sei von 90 Feuerwehrleuten gelöscht worden. Polizeiinspektor Mick Frewen zufolge hatte es kurz nach dem Start einen Notruf gegeben.

Das zweimotorige Beechcraft-Flugzeug war kurz nach dem Start vom Flughafens Essendon in Melbourne in das Direct Factory Outlet Einkaufszentrum gekracht. Dieses war zum Unfallzeitpunkt noch nicht geöffnet. Einige Mitarbeiter befanden sich bereits in einigen Shops. Sie wurden jedoch nicht verletzt. Augenzeugen berichteten von Explosionen, Feuer und schwarzem Rauch, wie die Polizei mitteilte. Die Gegend wurde evakuiert. Die nahen Straßen seien für die Feuerwehr und Rettungskräfte gesperrt worden, hieß es. Der Flughafen liegt rund 13 Kilometer nordwestlich vom Zentrum Melbournes. Er wird hauptsächlich von kleineren Flugzeugen genutzt.

Ein Augenzeuge sagte dem Lokalradiosender ABC: «Ich sah dieses Flugzeug wirklich tief und schnell ankommen.» Den Aufprall selbst habe er nicht gesehen, «aber es gab einen riesigen Feuerball, als es gegen das Gebäude prallte». Er habe die Hitze durch das Fenster eines Taxis gespürt, in dem er gesessen habe. Dann habe wohl ein auf der Straße rollendes Flugzeugrad die Front des fahrenden Taxis getroffen.

Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Flammen, die das Flugzeug sowie Teile des Gebäudes und einen nahen Parkplatz zerstörten. Das australische Verkehrssicherheitsamt teilte mit, es untersuche den Unfall. Ein Team von vier Ermittlern sei zur Unfallstelle geschickt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hochwasser erwartet - Nachwirkungen von Schneechaos ebben langsam ab. Am Frankfurter Flughafen müssen 200 gestrandete Reisende übernachten. Einige Schnellzüge sind weiter ausgebremst. Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. (Politik, 11.12.2017 - 12:48) weiterlesen...

Verschneite Nacht - Tauwetter nach Verkehrschaos: Lage normalisiert sich. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Morgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied. Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. (Politik, 11.12.2017 - 08:12) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 07:00) weiterlesen...

Bahn-, Auto- und Flugverkehr - Schnee, Eis und Strurm sorgen für Chaos. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken. Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. (Politik, 11.12.2017 - 06:54) weiterlesen...

Schnee und Eis sorgen für Chaos auf den Straßen. In einigen Regionen zählte die Polizei in der Nacht Hunderte Einsätze. Allein in Leipzig wurden innerhalb von vier Stunden etwa 100 Verkehrsunfälle gemeldet. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Die Bahn sperrte die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main. Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. Die Strecke soll am Morgen wieder frei sein. Verspätungen im Regionalverkehr erwartet die Bahn noch in Norddeutschland. Berlin - Der Wintereinbruch hat in vielen Teilen Deutschlands zu chaotischen Zuständen geführt. (Politik, 11.12.2017 - 05:50) weiterlesen...

Schnee und Eis behindern Verkehr. In der Nähe von Cuxhaven starb ein Mann bei einem Unfall, im Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen kam ein Lkw-Fahrer ums Leben. Mehrere Menschen verletzten sich, aber oft blieb es bei Blechschäden. Am Frankfurter Flughafen gab Verspätungen und Flugausfälle. Der Flughafen Düsseldorf stellte den Betrieb ein, auch in Köln/Bonn, am Flughafen Stuttgart und Bremen fielen Flüge aus. Berlin - Schnee und Straßenglätte haben in vielen Teilen Deutschlands zu Unfällen geführt und den Verkehr behindert. (Politik, 11.12.2017 - 01:04) weiterlesen...