Konflikte, Irak

Es dürfte sich nur noch um Tage oder wenige Wochen handeln, bis Mossul im Nordirak vollständig vom IS befreit ist.

18.06.2017 - 17:38:07

IS-Hochburg im Irak - Kampf um Mossul geht in entscheidende Phase. Doch die Endphase der Kämpfe wird blutig. Und die IS-Terrormiliz ist noch lange nicht geschlagen.

Bagdad - Die Schlacht um die nordirakische IS-Hochburg Mossul geht in die entscheidende Phase. Das irakische Militär startete am Sonntag nach eigenen Angaben eine Offensive auf die dicht bebaute Altstadt.

Mit der Einnahme des Zentrums wäre die letzte bedeutende Stadt in den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak zurückerobert.

Die Streitkräfte teilten am Nachmittag mit, sie seien bereits etwa 100 Meter tief in das Dschihadistengebiet vorgerückt. Der letzte Stadtteil unter IS-Kontrolle hat einen Durchmesser von etwa einem bis 1,5 Kilometer. Die Extremisten hatten Mossul im Juni 2014 ohne große Gegenwehr eingenommen.

«Die Truppen der Armee, Anti-Terror-Einheiten und die staatliche Polizei begannen mit der Erstürmung der Altstadt Mossuls», hatte es in einer knappen Stellungnahme am Sonntagmorgen geheißen.

Augenzeugen und Sicherheitskreise berichteten von heftigen Kämpfen in der Stadt. Demnach sollen 13 Zivilisten durch Luftangriffe und Artillerie-Beschuss getötet worden sein. Sieben Polizisten starben zudem, als in ihrer Nähe ein Haus explodierte.

Ein mit Sprengstoff beladenes Auto der Dschihadisten konnte zur Explosion gebracht werden, bevor es in Reichweite der Sicherheitskräfte kam. Die irakischen Truppen werden von einer US-geführten Militärallianz aus der Luft unterstützt.

Die Befreiung der größten irakischen Stadt unter IS-Kontrolle begann im Oktober 2016. Tausende Menschen starben bisher, Hunderttausende Zivilisten flüchteten. Gerade in dem dicht bebauten Stadtkern Mossuls waren die Verluste bei den Kämpfen zuletzt sehr hoch.

Der Islamische Staat ist in seinem Kernland im Irak und Syrien schwer unter Druck. Parallel zu den Kämpfen in Mossul läuft auch eine Offensive eines kurdischen Bündnisses gegen die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien.

Der Verlust von Territorium bedeutet nicht, dass die sunnitische IS-Terrormiliz endgültig geschlagen ist. Militärexperten gehen davon aus, dass die Dschihadisten - wie bereits in der Vergangenheit - in den Untergrund gehen und ihren bewaffneten Kampf sowie Anschläge fortsetzen werden. Sie könnten in ihren Hochburgen auf eine geheime Infrastruktur und eine vielfach sympathisierende sunnitische Bevölkerung zählen, schreibt das US-Portal defenseone.com. Außerdem werde mit dem Fall von Mossul und Al-Rakka der tiefer liegende Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten im Irak und in Syrien nicht gelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außenministerium zeigt sich besorgt über Lage im Nordirak. Man sei beunruhigt über Berichte, wonach es rund um den Ort Altin Köprü zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen sei, erklärte die Sprecherin des Ministeriums, Heather Nauert, in Washington. Die US-Regierung rufe alle Parteien dazu auf, die Gewalt zu beenden. Um Missverständnisse zu vermeiden, müsse die Zentralregierung in Bagdad alle Bewegungen von Truppen in den umstrittenen Gebieten auf jene Gegenden begrenzen, die mit der kurdischen Regionalregierung abgestimmt seien. Washington - Das US-Außenministerium hat sich besorgt über die Lage im Nordirak gezeigt. (Politik, 21.10.2017 - 00:52) weiterlesen...

Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen. Falls sich die Lage nicht gravierend ändere, sähe es im Moment so aus, als ob man übermorgen wieder mit der Ausbildung beginnen könnte, kündigte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums an. Man habe sich dabei eng mit den Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat abgestimmt. Die Bundeswehr bildet seit 2014 kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS aus, hatte die Mission vergangene Woche aber unterbrochen. Berlin - Trotz der Gefechte zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga-Kämpfern im Nordirak will die Bundeswehr ihre Ausbildungsmission wieder aufnehmen. (Politik, 20.10.2017 - 16:50) weiterlesen...

Konfliktparteien im Nordirak zu Dialog aufgefordert. «Die Mitgliedsstaaten appelliert an alle Beteiligten, auf Drohungen und Gewalt zu verzichten und sich an einem konstruktiven Dialog zur Deeskalation zu beteiligen», teilten die 15 UN-Mitgliedsstaaten in einer einstimmigen Erklärung mit. Es sei wichtig, die territoriale Integrität und Einheit des Irak auf Grundlage seiner Verfassung aufrechtzuerhalten. Nur so könnten Kurden als auch die Zentralregierung weiterhin ihr Land gegen die Terrormiliz IS verteidigen. New York - Der UN-Sicherheitsrat hat im Nordirak-Konflikt zur Deeskalation aufgerufen. (Politik, 19.10.2017 - 07:42) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit - Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein eigener Staat rückt in weite Ferne. Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. (Politik, 17.10.2017 - 16:44) weiterlesen...

Streit um Unabhängigkeit: Iraks Kurden auf dem Rückzug. Irakische Sicherheitskräfte übernahmen kampflos unter anderem die beiden Ölfelder Bai Hassan und Avana nordwestlich von Kirkuk, wie die staatliche North Oil Company am Dienstag erklärte. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen verließen die kurdischen Peschmerga-Kämpfer auch den jesidischen Ort Sindschar und die Stadt Machmur. Bagdad - Einen Tag nach dem Verlust der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk haben sich Iraks Kurden im Konflikt mit der Zentralregierung aus weiteren Gebieten zurückgezogen. (Politik, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Hintergrund - Wer kämpft gegen wen im Nordirak Bagdad - Am Konflikt um die Abspaltung der irakischen Kurden vom Rest des Landes sind mehrere Gruppen beteiligt. (Politik, 17.10.2017 - 11:28) weiterlesen...