EU, Brexit

Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der für März 2019 geplant ist.

17.07.2017 - 10:08:05

Finanzfragen - Zweite Runde der Brexit-Verhandlungen gestartet

Brüssel - Die Europäische Union und Großbritannien haben am Morgen in Brüssel die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen gestartet.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis betonten vorab ihren Willen, inhaltlich voranzukommen. «Wir müssen jetzt zum Kern der Sache kommen», sagte Barnier. Davis ergänzte: «Es ist für uns unglaublich wichtig, jetzt gute Fortschritte zu machen.»

Es geht um die Bedingungen des für 2019 geplanten EU-Austritts des Vereinigten Königreichs. Beide Unterhändler nannten vier Hauptthemen für die kommenden Tage: die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU; die finanziellen Forderungen der EU an London, die sich auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen; die künftige EU-Grenze zum britischen Nordirland; und sonstige konkrete Probleme in der Trennungsphase. Die Themen sollen nach dem Verhandlungsauftakt der Chefunterhändler bis Donnerstag in Arbeitsgruppen beraten werden.

Begonnen hatten die Gespräche am 19. Juni. Ziel ist ein Abkommen mit den Bedingungen des Austritts und Eckpunkten für künftige Beziehungen. Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus. Die Arzneimittelagentur EMA wird ihren Sitz von London nach Amsterdam verlegen und Paris wird der neue Standort für die Bankenaufsicht EBA. Der Umzug der beiden EU-Behörden aus London wird wegen des Brexits notwendig. Deutschland hatte gehofft, eine Zuschlag für die Arzneimittelagentur zu erhalten, dafür war Bonn im Rennen - oder dass sich im EU-internen Abstimmungsverfahren Frankfurt am Main als neuer Sitz der Bankenaufsicht durchsetzt. Brüssel - Amsterdam und Paris können sich auf jeweils eine neue EU-Behörde freuen. (Politik, 20.11.2017 - 23:12) weiterlesen...

Nach Brexit - Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus. Die lachenden Sieger sitzen in den Niederlanden und Frankreich. Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 20:20) weiterlesen...

Nach Brexit - Paris wird neuer Sitz von EU-Bankenaufsicht. Die französische Hauptstadt setzte sich am Montagabend in Brüssel in einem Auswahlverfahren gegen sieben europäische Mitbewerber durch. Dazu gehörten unter anderem Frankfurt am Main, Dublin, Wien und Luxemburg. Brüssel - Paris wird neuer Sitz der aus London wegziehenden EU-Bankenaufsicht. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 19:45) weiterlesen...

EU-Arzneimittelagentur zieht nach Amsterdam. Die niederländische Bewerbung um den Standort setzte sich in einem EU-internen Abstimmungsverfahren gegen die italienische Bewerberstadt Mailand durch. Die Entscheidung fiel nach einem Unentschieden in der Stichwahl per Los. Die deutsche Kandidatur Bonn schied chancenlos bereits in der ersten Wahlrunde aus. Am Abend soll auch die Zukunft der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA geklärt werden. Hier hat die Bundesregierung Frankfurt am Main ins Rennen geschickt. Brüssel - Die wegen des Brexits aus London wegziehende EU-Arzneimittelagentur wird nach Amsterdam umziehen. (Politik, 20.11.2017 - 18:58) weiterlesen...

Nach Brexit - Entscheidung über den künftigen Standort von EU-Behörden Brüssel - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Wirtschaft, 20.11.2017 - 05:31) weiterlesen...

Entscheidung über künftigen Standort von EU-Behörden. In einer geheimen Wahl stimmen Vertreter der EU-Staaten in Brüssel darüber ab, wohin die Standorte der Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Arzneimittelagentur EMA verlegt werden. Beide Behörden sollen wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens so schnell wie möglich in eines der 27 verbleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. Brüssel - Die deutschen Städte Bonn und Frankfurt am Main erfahren heute, ob sie Sitz einer der aus London abziehenden EU-Behörden werden. (Politik, 20.11.2017 - 03:42) weiterlesen...