EU, Brexit

Erstmals geht es um konkrete inhaltliche Fragen zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der für März 2019 geplant ist.

17.07.2017 - 10:08:05

Finanzfragen - Zweite Runde der Brexit-Verhandlungen gestartet

Brüssel - Die Europäische Union und Großbritannien haben am Morgen in Brüssel die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen gestartet.

EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis betonten vorab ihren Willen, inhaltlich voranzukommen. «Wir müssen jetzt zum Kern der Sache kommen», sagte Barnier. Davis ergänzte: «Es ist für uns unglaublich wichtig, jetzt gute Fortschritte zu machen.»

Es geht um die Bedingungen des für 2019 geplanten EU-Austritts des Vereinigten Königreichs. Beide Unterhändler nannten vier Hauptthemen für die kommenden Tage: die Zukunft der EU-Bürger in Großbritannien und der Briten in der EU; die finanziellen Forderungen der EU an London, die sich auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen; die künftige EU-Grenze zum britischen Nordirland; und sonstige konkrete Probleme in der Trennungsphase. Die Themen sollen nach dem Verhandlungsauftakt der Chefunterhändler bis Donnerstag in Arbeitsgruppen beraten werden.

Begonnen hatten die Gespräche am 19. Juni. Ziel ist ein Abkommen mit den Bedingungen des Austritts und Eckpunkten für künftige Beziehungen. Im Juni 2016 hatte sich eine Mehrheit der britischen Wähler dafür ausgesprochen, die EU nach mehr als 40 Jahren zu verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gut oder schlecht? - Englands Fußball debattiert über Brexit-Folgen. Der nationale Fußballverband FA sieht genau darin eine Chance. Er hofft, dass der EU-Austritt für die Nationalelf von Vorteil sein wird. Die englische Premier League befürchtet, dass der Brexit die Verpflichtung ausländischer Fußballprofis erschwert. (Sport, 21.07.2017 - 14:02) weiterlesen...

EU: London soll Positionen für Brexit-Verhandlungen klären. Vor allem zu finanziellen Verpflichtungen sei eine klare britische Position unabdingbar für weitere Verhandlungen, sagte EU-Unterhändler Michel Barnier. Brexit-Minister David Davis forderte seinerseits, die EU solle sich bei ihren Positionen bewegen. Beide Seiten hatten seit Montag erstmals konkret über die vielen umstrittenen Fragen des britischen EU-Austritts gesprochen. Brüssel - Nach viertägigen Brexit-Verhandlungen ohne greifbare Ergebnisse fordert die Europäische Union von London bis Ende August Klarstellungen zu allen wichtigen Fragen des EU-Austritts. (Politik, 20.07.2017 - 17:46) weiterlesen...

«Fundamentale Differenzen» - EU: London soll Positionen für Brexit-Verhandlungen klären. Das Ergebnis scheint mager. Seit Montag haben sich Dutzende Unterhändler um Fortschritte bei den hoch komplizierten Fragen rund um den britischen EU-Austritt bemüht. (Politik, 20.07.2017 - 16:06) weiterlesen...

«Fundamentale Differenzen» - Noch keine echten Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. EU-Vertreter Michel Barnier sagte im Anschluss vor der Presse, dass es noch «fundamentale Differenzen» zum Beispiel bei der Frage der Bürgerrechte gebe. In der zweiten Runde der Brexit-Verhandlungen hat es noch keine klaren Ergebnisse gegeben. (Politik, 20.07.2017 - 13:50) weiterlesen...

Neue EU-Tochter startet - Easyjet erwartet mehr Gewinn. Die neue Easyjet-Tochter in Ă–sterreich sei startklar, sagte die scheidende Easyjet-Chefin Carolyn McCall in Luton bei London bei Vorlage der Quartalszahlen. Luton - Der britische Billigflieger Easyjet ist bei seinen Vorbereitungen auf den Brexit einen Schritt weiter. (Wirtschaft, 20.07.2017 - 09:18) weiterlesen...

Harter oder weicher Austritt? - Brexit-Unterhändler ziehen nach vier Tagen Bilanz. Nach vier Verhandlungstagen wird eine Zwischenbilanz vorgestellt. Harter oder weicher Brexit? Die Unterhändler könnten heute mehr Klarheit schaffen, in welche Richtung der britische EU-Austritt geht. (Politik, 20.07.2017 - 05:08) weiterlesen...