Unwetter, Verkehr

Erst Hitze, dann Donnerwetter: Heftige Unwetter lösen in Deutschland Großeinsätze aus.

20.05.2017 - 15:10:06

Blitze, Schauer, Schlamm - Zug entgleist, Straßen überflutet: Unwetter in Deutschland. Schlammlawinen wälzen sich durch Dorfstraßen. Die Naturgewalt setzt auch Autofahrern, Zug- und Flugreisenden zu.

  • Überflutung - Foto: Johannes Krey

    Feuerwehrleute versuchen die Wassermassen von der überschwemmten Bundesstraße B7 zwischen Weimar und Jena zu beseitigen. Foto: Johannes Krey

  • Zugunfall - Foto: Bodo Schackow

    Acht Personen wurden verletzt, als der Zug entgleiste. Foto: Bodo Schackow

  • Nasser Spaziergang - Foto: Florian Eckl

    Passanten laufen in München durch einen Hagelschauer. Foto: Florian Eckl

  • Zug entgleist - Foto: Bodo Schackow

    Ein entgleister Regionalzug steht an der Zugstrecke Gera-Göschwitz. Foto: Bodo Schackow

  • Hagel - Foto: Florian Eckl

    Zentimetergroße Hagelkörner liegen auf der Abdeckung eines Cabriolets in München. Foto: Florian Eckl

  • Überschwemmung im Kreis Uelzen - Foto: Philipp Schulze

    Der Fluß Ilmenau hat nach starken Regenfällen angrenzende Wiesen überschwemmt. Foto: Philipp Schulze

  • Im Gebüsch - Foto: Strauss-News

    Der Regionalzug war nach dem Unwetter in eine Schlammlawine gefahren und aus dem Gleis gesprungen. Foto: Strauss-News

Überflutung - Foto: Johannes KreyZugunfall - Foto: Bodo SchackowNasser Spaziergang - Foto: Florian EcklZug entgleist - Foto: Bodo SchackowHagel - Foto: Florian EcklÜberschwemmung im Kreis Uelzen - Foto: Philipp SchulzeIm Gebüsch - Foto: Strauss-News

Stadtroda - Ein entgleister Zug, Schlamm auf der Autobahn und ein lahmgelegter Flughafen: Blitze, Stürme und Regenschauer haben in der Nacht zu Samstag in großen Teilen Deutschlands heftig gewütet.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) regnete es auf einem Streifen von Bayern über Thüringen bis Schleswig-Holstein wie aus Kübeln, teils stundenlang. Polizei und Feuerwehr waren vielerorts im Dauereinsatz.

Im Osten Thüringens entgleiste am Freitagabend ein Regionalzug. Er fuhr bei Stadtroda - zwischen Jena und Gera - in eine Lawine aus Schlamm und Geröll. Diese war nach einem Unwetter auf die Gleise gerutscht, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Sieben Menschen wurden beim Unfall leicht verletzt. Der Regionalexpress war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs. Die Strecke war wegen der Bergungsarbeiten für Stunden gesperrt.

Ein Unwetter über Hamburg bescherte derweil fast 140 Flugreisenden eine Nacht auf Feldbetten im Flughafen Fuhlsbüttel. «15 Abflüge und 14 Ankünfte von Maschinen mussten gestrichen werden», sagte eine Flughafensprecherin. Von den am Freitagabend gestrichenen Abflügen waren rund 1500 Passagiere betroffen, die meisten seien aber wieder nach Hause gegangen oder hätten in Hotels übernachtet. Zeitweise mussten Passagiere während des Gewitters auch in gerade gelandeten Maschinen ausharren. «Wenn wir Blitzwarnungen haben, dürfen unsere Mitarbeiter nicht aufs Rollfeld und weiter abfertigen, und die Fluggäste dürfen auch nicht aussteigen. Das ist zu gefährlich.»

In Sachsen-Anhalt führten die Regenmassen in der Nacht zum Samstag zu Überschwemmungen. In Bad Bibra nahe Naumburg (Saale) zum Beispiel fielen innerhalb einer Stunde 36 Liter Regen pro Quadratmeter. Schlammlawinen gingen auf Straßen nieder und Keller liefen voll. Die Autobahn 38 bei Querfurt wurde durch den Starkregen überspült. Wegen Schotter auf der Fahrbahn in Richtung Leipzig gab es eine Vollsperrung.

Nach starken Regenfällen in weiten Teilen Deutschlands beginnt die neue Woche laut DWD meist mit sonnigem Wetter. Abgesehen von einigen Schauern entlang dem Alpenrand bleibt es trocken, und es wird von Tag zu Tag wärmer. Im Südwesten und Westen klettern die Temperaturen in den kommenden Tagen auf sommerliche 26 Grad. Aber das Schauer- und Gewitterrisiko nimmt laut Vorhersage im Laufe der Woche etwas zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Puerto Ricos Regierung dringt nach «Maria» auf Hilfe aus Washington. Das sei eine humanitäre Katastrophe, die 3,4 Millionen US-Bürger betreffe. Sie würden die volle Unterstützung durch die US-Regierung brauchen, hieß es in einer Stellungnahme von Gouverneur Ricardo Rosselló. Das Weiße Haus hatte zuvor die Darstellung zurückgewiesen, Präsident Donald Trump widme der Lage in dem Außengebiet nicht genügend Aufmerksamkeit. San Juan - Angesichts der schweren Verwüstungen durch Hurrikan «Maria» auf Puerto Rico hat der Gouverneur des US-Außengebiets Unterstützung durch die Bundesregierung in Washington gefordert. (Politik, 25.09.2017 - 23:48) weiterlesen...

Nach dem Hurrikan. Auf der Karibikinsel sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. Ein Mädchen liegt in Coamo (Puerto Rico) auf Trümmern ihres zerstörten Zuhauses. (Media, 25.09.2017 - 12:56) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden - Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico. Der Wiederaufbau wird ein großer finanzieller Kraftakt. Hurrikan «Maria» hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. (Politik, 24.09.2017 - 09:26) weiterlesen...

Enorme «Maria»-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan Georges im Jahr 1998 zu rechnen. Er spricht von weit mehr als zehn Milliarden Dollar. Wie die Zeitung «El nuevo día» berichtete, gebe es offiziell bisher zehn Todesopfer, nach unbestätigten Berichten liege die Zahl der Toten bei bis zu 16 Toten. Der gefährdete Guajataca-Staudamm konnte bisher den durch die Überflutungen verursachten Wassermassen standhalten. San Juan - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan «Maria» mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Politik, 24.09.2017 - 07:24) weiterlesen...

Riss im Staudamm - 320 Menschen in Puerto Rico in Sicherheit gebracht. 320 Menschen seien aus den besonders gefährdeten Gebieten am See Guajataca im Nordwesten der Insel in Sicherheit gebracht worden, zitierte die Zeitung «El Nuevo Día» Juan Vargas vom Gesundheitsamt der Stadt Isabela. Die Behörden beobachteten demnach weiterhin einen Riss in der Mauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Gleich nach der Entdeckung des Risses waren die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert worden. Isabela - Auf der Karibikinsel Puerto Rico hält ein Riss in einem großen Staudamm die Menschen weiter in Atem. (Politik, 23.09.2017 - 12:20) weiterlesen...

70 000 Menschen in Gefahr - Nach Hurrikan «Maria»: Dammbruch in Puerto Rico droht. Viele Regionen im US-Außengebiet sind von der Außenwelt abgeschnitten - und nun droht noch eine Flutkatastrophe. US-Präsident Trump sagt, Puerto Rico sei praktisch durch Hurrikan «Maria» ausradiert worden. (Politik, 23.09.2017 - 09:18) weiterlesen...