Regierung, USA

Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident.

18.01.2017 - 22:20:06

Abschieds-Pressekonferenz - Sorgenvoll sagt Obama Adieu. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um Diplomatie werden doch große Sorgen um sein Vermächtnis erkennbar.

Washington scheidet am Freitag aus dem Amt. Donald Trump (70) wird sein Nachfolger.

Seinem viel kritisierten Nachfolger schrieb Obama ins Stammbuch: «Die Realität hat es an sich, zurückzuschlagen, wenn Du sie nicht ausreichend beachtest.» Später sagte er: «Dieser Job hat eine solches Ausmaß, den kann man nicht alleine machen.» Das sei der vermutlich beste Rat, den er Trump geben könne. Problematisch sei es, wenn man sich isoliert fühle oder die Mitarbeiter nur noch das weitergäben, was man hören wolle. «Dann beginnt man, Fehler zu machen.»

Obama sagte, er wolle sich in die aktuelle Politik künftig nur einmischen, wenn er den Eindruck gewinne, dass fundamentale Werte der Vereinigten Staaten verletzt würden, etwa beim Umgang mit Rassenfragen oder beim Umgang mit Zuwandererkindern.

Den Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern bezeichnete Obama als eines der wesentlichen Politikfelder für seinen Nachfolger. Er sei besorgt, dass sich das Zeitfenster für eine Zwei-Staaten-Lösung schließen könnte. «Wir können die Parteien nicht zum Frieden zwingen», sagte er. Die USA könnten nur versuchen, einen Rahmen für Friedensgespräche zu ermöglichen.

An seinem drittletzten Amtstag verteidigte Obama die Begnadigung der Wikileaks-Informantin Chelsea Manning. Das ursprüngliche Strafmaß von 35 Jahren Haft sei im Vergleich zu anderen Urteilen gegen sogenannte Whistleblower nicht verhältnismäßig gewesen. «Ich bin guten Mutes, dass der Gerechtigkeit genüge getan ist und trotzdem ein Zeichen gesetzt wurde», sagte Obama.

Obama sprach hat sich gegen eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland aus. Er sehe dafür die Bedingungen etwa in der Ukraine nicht erfüllt. Eine konstruktive Zusammenarbeit mit Russland liege gleichwohl im Interesse der Vereinigten Staaten und der internationalen Gemeinschaft, sagte Obama.

Trump hat sich für ein besseres Verhältnis zu Russland ausgesprochen und eine Neubewertung der Sanktionen angedeutet.

Obama mahnte, die USA müssten ihre Vorbildfunktion in Sachen Demokratie und Menschenrechte fortsetzen. Sie seien hier sicher nicht perfekt, aber meistens auf der richtigen Seite gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ferne Welten. Die Nasa wird darin angewiesen, Astronauten wieder zum Mond und schließlich zum Mars zu schicken. Ferne Welten: Donald Trump spielt mit einer Astronautenpuppe, nachdem er eine neue Direktive unterschrieben hat. (Media, 12.12.2017 - 09:14) weiterlesen...

Trump will Fundament für Mars-Mission legen. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete eine entsprechende Direktive, mit der dieses Ziel wieder offizielle US-Politik wird. Die US-Weltraumbehörde Nasa wird angewiesen, Astronauten wieder zum Mond und schließlich zum Mars zu schicken. Einen Zeitrahmen oder ein Budget für dieses ambitionierte Ziel nennt die Anordnung nicht. Trump unterschrieb die Direktive am 45. Jahrestag der bis dato letzten bemannten Mission zum Mond. Washington - Die USA wollen die bemannte Raumfahrt zum Mond wieder aufnehmen und diese als Basis für Missionen zum Mars nutzen. (Politik, 12.12.2017 - 00:28) weiterlesen...

Bemannte Raumfahrt zum Mond - Trump will Fundament für Mars-Mission legen. Vorher aber soll ein anderer Himmelskörper Besuch von Menschen bekommen. Große Ziele für ein Amerika, das sein Präsident Donald Trump wieder groß machen will: Langfristig sollen Astronauten auf dem Mars landen und forschen. (Politik, 11.12.2017 - 22:26) weiterlesen...

Müller: Berlin wird Antisemitismus auf Demos nicht dulden. Wer das hohe Gut der freien Meinungsäußerung dafür missbrauche und durch das Verbrennen von Fahnen Hass säe, könne nicht den Schutz des Demonstrationsrechts für sich in Anspruch nehmen, erklärte Müller zu den Protesten am Brandenburger Tor und in Neukölln gegen die Anerkennung von Jerusalem als israelische Hauptstadt. Die Polizei werde jede Demonstration auflösen, von der Straftaten ausgingen. Berlin - Berlin wird nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller Antisemitismus und Rassismus auf Demonstrationen nicht dulden. (Politik, 10.12.2017 - 17:08) weiterlesen...

Bunt geschmückt Bunt geschmückt: Der Weihnachtsbaum vor dem Kapitol in Washington ist eine Tradition seit 1964. (Media, 10.12.2017 - 09:26) weiterlesen...

US-Außenministerium setzt Trumps Einreiseverbote um. In den amerikanischen Botschaften und Konsulaten weltweit sei heute die Anordnung von Präsident Donald Trump in Kraft getreten, teilte das US-Außenministerium mit. Der Oberste Gerichtshof hatte am Montag grünes Licht für einen solchen Schritt gegeben. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen um die Einreiseverbote gehen aber weiter. Von den Visasperren betroffen sind Menschen aus dem Iran, dem Tschad, Libyen, Somalia, Syrien und dem Jemen. Washington - Das US-Außenministerium hat damit begonnen, die umstrittenen Einreiseverbote für Menschen aus acht Ländern umzusetzen. (Politik, 08.12.2017 - 19:16) weiterlesen...