Parteien, CDU

Er war nicht nur der Kanzler der Deutschen Einheit, sondern auch ein Wegbereiter der Europäischen Union.

17.06.2017 - 10:20:06

Von Gorbatschow bis Bush - Weltweite Trauer um Altkanzler Kohl. Der Tod Helmut Kohls sorgt weltweit für Trauer. Ein Freund aus Moskau würdigt den Verstorbenen als Figur der Weltgeschichte.

  • Einheitsfeier 1990 - Foto: Wolfgang Kumm

    Einer der größten Momente seines Lebens: Bei der Einheitsfeier am 3. Oktober 1990 winkt Helmut Kohl in die Menge, flankiert von Hans-Dietrich Genscher, Hannelore Kohl, und Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Foto: Wolfgang Kumm

  • Vereidigung - Foto: Martin Gerten

    Helmut Kohl wird am 17. Januar 1991 von der damaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth im Bundestag in Bonn vereidigt. Foto: Martin Gerten

  • Historischer Moment - Foto: Wolfgang Eilmes

    Historischer Moment: Der französische Staatspräsident Francois Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl reichen sich 1984 über den Gräbern von Verdun die Hand. Foto: Wolfgang Eilmes

  • Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter - Foto: David-Wolfgang Ebener

    Sieben Jahre nach dem Tod seiner Frau Hannelore heiratete der Altkanzler Maike Kohl-Richter. Foto: David-Wolfgang Ebener

  • Kohl und Merkel - Foto: Uwe Anspach

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Helmut Kohl bei einer ihrer letzten Begegnungen. Foto: Uwe Anspach

  • Gorbatschow, Bush und Kohl - Foto: Martin Schutt

    Michail Gorbatschow, George Bush und Helmut Kohl (l-r) im Jahr 2005. Foto: Martin Schutt

Einheitsfeier 1990 - Foto: Wolfgang KummVereidigung - Foto: Martin GertenHistorischer Moment - Foto: Wolfgang EilmesHelmut Kohl und Maike Kohl-Richter - Foto: David-Wolfgang EbenerKohl und Merkel - Foto: Uwe AnspachGorbatschow, Bush und Kohl - Foto: Martin Schutt

Berlin - Der Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU) im Alter von 87 Jahren hat auch international Trauer ausgelöst.

Der einstige sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow würdigte Kohl als herrausragenden Politiker, der deutliche Spuren in der Weltgeschichte hinterlasse. «Die Deutschen haben Helmut Kohl den Spitznamen «Kanzler der deutschen Einheit» gegeben. Das ist richtig und gerecht», sagte Gorbatschow am Freitagabend in Moskau.

Kohl hatte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989 mit Gorbatschow sowie den Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens und Frankreichs die Bedingungen für die Deutsche Einheit ausgehandelt. Der frühere US-Präsident George H. W. Bush würdigte Kohl als «wahren Freund der Freiheit».

Der Kanzler der Deutschen Einheit und Wegbereiter der Europäischen Union war am Freitagmorgen in seiner Heimatstadt Ludwigshafen gestorben. Seine Amtsnachfolgerin Angela Merkel bezeichnete Kohl als «Glücksfall für uns Deutsche». Man werde noch lange bewundern, wie entschlossen Kohl und seine Mitarbeiter die Gunst der Stunde zur Vereinigung genutzt hätten, sagte die CDU-Vorsitzende bei einem Besuch in Rom.

Seit einem Sturz und Schädel-Hirn-Trauma 2008 war Kohl schwer krank, saß im Rollstuhl und konnte nur schwer sprechen. 2015 hatte sich sein Zustand deutlich verschlechtert. Nach Operationen lag er monatelang im Krankenhaus. Kohl kehrte wieder in sein Haus in Ludwigshafen-Oggersheim zurück, wo er zuletzt im April 2016 noch Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban empfing. Orban lobte in einem Nachruf Kohl als herausragenden Staatsmann: «Möge Gott dem Freund Ungarns, dem großen Alten Helmut Kohl gnädig sein.»

Der Staatsakt zu Ehren des Gestorbenen wird voraussichtlich in seiner Heimat Rheinland-Pfalz stattfinden. Im Foyer der CDU-Zentrale in Berlin wurde ein Kondolenzbuch für Helmut Kohl ausgelegt. Die CDU richtete zudem ein Online-Kondolenzbuch ein.

Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz würdigte Kohl als europäischen Visionär. «Das Europa, in dem wir heute leben, wäre ohne Helmut Kohl nicht denkbar», schrieb Schulz in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Samstag). Der Christdemokrat habe «die europäische Einigung mit einer Energie und Überzeugungskraft vorangetrieben, wie nur ganz wenige andere Staatsmänner».

US-Präsident Donald Trump beschrieb Kohl als Freund und Verbündeten der USA. Kohl sei nicht nur der Vater der deutschen Wiedervereinigung gewesen, sondern auch ein Verfechter für Europa und das transatlantische Verhältnis. Die Welt habe von seinem Weitblick und seinen Anstrengungen profitiert. «Sein Vermächtnis wird weiterleben.» Italiens früherer Ministerpräsident Matteo Renzi bezeichnete Helmut Kohl als einen Giganten. Er sei einer der Väter des Europas der Völker gewesen. «Dies zu leugnen ist nicht nur ungerecht, es ist unmöglich», sagte Renzi.

Kohl regierte von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler - 16 Jahre, so lange wie bisher niemand vor und nach ihm. Er war treibende Kraft für die EU und eine gemeinsame Währung. Immer wieder hob er die Bedeutung der europäischen Idee für Frieden und Wohlstand hervor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Welt»: SPD will Wahlkampffinanzierung der CDU prüfen lassen. «Meine Fraktion wird am Montag eine entsprechende Aufforderung an den Bundestagspräsidenten und den Bundesrechnungshof versenden», sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD im Bundestag, Johannes Kahrs, der «Welt». Recherchen der «Welt am Sonntag» hatten ergeben, dass Mitarbeiter des Kanzleramts nebenberuflich für die CDU im Wahlkampf tätig sind, auf Basis einer «geringfügigen Beschäftigung». Die SPD hält das für einen Skandal, wie Generalsekretär Hubertus Heil der Zeitung sagte. Berlin - Die SPD will nach einem Medienbericht die Finanzierung des CDU-Wahlkampfs überprüfen lassen. (Politik, 21.08.2017 - 04:12) weiterlesen...

Merkel zur Autoindustrie: «Ich bin sauer». «Ich bin sauer», sagte die CDU-Chefin am Sonntag in Berlin in der RTL-Fragerunde mit Bürgern «An einem Tisch mit Angela Merkel: Deutschland fragt nach». Die Autobranche habe einen «nicht zu vernachlässigenden Schaden» riskiert, sagte Merkel. «Das hat sie auch so weit es geht wieder selbst gutzumachen.» Nun gehe es darum, Autofahrer vor Fahrverboten zu bewahren, unter anderem durch die geplanten Updates der Motorsoftware bei neueren Diesel-Autos. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich enttäuscht von der deutschen Autobranche gezeigt. (Politik, 20.08.2017 - 20:48) weiterlesen...

Merkel weist Einmischung von Erdogan in den Wahlkampf zurück. Deutschen Staatsbürger - egal welcher Abstammung - hätten ein freies Wahlrecht haben, sagte Merkel bei einem Wahlkampfauftritt im nordrhein-westfälischen Herford. Da lasse man sich von niemandem hineinreden. Erdogan hatte die wahlberechtigten Deutsch-Türken zuvor aufgerufen, bei der Bundestagswahl nicht für SPD, CDU oder Grüne zu stimmen. Das seien alles Türkeifeinde. Herford - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich eine Einmischung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Bundestagswahlkampf scharf verbeten. (Politik, 18.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Auswärtiges Amt: 13 teils schwer verletzte Deutsche in Barcelona. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch unter den 13 Todesopfern deutsche Staatsangehörige seien, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Berlin - Bei dem islamistischen Anschlag in Barcelona sind nach Angaben des Auswärtigen Amts 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt worden. (Politik, 18.08.2017 - 11:40) weiterlesen...

Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Mit Trillerpfeifen und «Hau ab»-Rufen störten Pegida- und AfD-Anhänger ihren Auftritt in der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Rund 150 Demonstranten fanden sich auf dem Marktplatz ein, um der Kanzlerin einen ohrenbetäubenden Empfang zu bereiten. Auch ein Auftritt Merkels in Thüringen wurde von heftigen Beschimpfungen begleitet. Merkel wurde von einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften geschützt. Annaberg-Buchholz - Kanzlerin Angela Merkel ist bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen massiv beschimpft worden. (Politik, 17.08.2017 - 23:48) weiterlesen...

In Sachsen und Thüringen - Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen «die da oben» zu machen - auch in Thüringen. Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die «Wutbürger» pöbeln weiter. (Politik, 17.08.2017 - 22:06) weiterlesen...