Kriminalität, USA

Ende 2015 hat es in San Bernardino eine Tragödie mit 14 Toten gegeben.

11.04.2017 - 08:33:17

San Bernardino - Zwei Tote nach Schüssen in kalifornischer Grundschule. Nun kommt es in der Stadt in Kalifornien zu Schüssen in einer Schule.

San Bernardino - Ein Mann hat in einer Grundschule im kalifornischen San Bernardino die Lehrerin und einen achtjährigen Schüler einer Sonderschulklasse sowie sich selbst erschossen. Bei der Toten handelte es sich laut Polizei um die 53 Jahre alte Ehefrau des gleichaltrigen mutmaßlichen Schützen.

Ein Neunjähriger wurde ebenfalls getroffen, wie der Polizeichef der Stadt, Jarrod Burguan, am Montag mitteilte. Der Junge war nach Medienberichten unter Berufung auf ein Krankenhaus in stabilem Zustand.

Die Schüler standen Burguan zufolge hinter der Lehrerin, als der Mann am Montagmorgen (Ortszeit) das Klassenzimmer betrat und, ohne etwas zu sagen, mit einem großkalibrigen Revolver das Feuer auf sie eröffnete. Anschließend tötete sich der Täter selbst. Der Achtjährige starb in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Die Schule wurde evakuiert und die Schüler Stunden später ihren Eltern übergeben. Am Abend gab es eine Mahnwache in einer Kirche nahe der Grundschule.

Der mutmaßliche Täter habe am Empfang der Schule angegeben, seiner Frau etwas vorbeibringen zu wollen, berichtete die Zeitung «San Bernardino Sun». Er sei in der Vergangenheit wegen häuslicher Gewalt sowie Waffen- und Drogenbesitzes festgenommen worden, hieß es bei der Zeitung «The Desert Sun» unter Berufung auf die Polizei. Der Mann hatte die Lehrerin demnach erst vor wenigen Monaten geheiratet, das Paar soll zerstritten gewesen sein.

Es war nicht die erste Tragödie in der 200 000-Einwohner-Stadt nahe Los Angeles. Im Dezember 2015 hatte in San Bernardino ein in den USA lebendes Ehepaar - laut FBI radikalisierte Muslime - 14 Menschen in einer sozialen Einrichtung erschossen. Der in den USA geborene Mann und seine aus Pakistan stammende Frau starben im Kugelhagel der Polizei.

@ dpa.de