Kriminalität, Justiz

Eisleben - Wie auch in anderen Justizgebäuden in Deutschland ist im Amtsgericht Eisleben in Sachsen-Anhalt ein verdächtiges Pulver entdeckt worden - es entpuppte sich in diesem Fall als harmloser Puderzucker.

11.01.2017 - 17:18:05

Verdächtiges Pulver in Eisleben erweist sich als Puderzucker. Das teilte die Polizei mit. Der Fund in einem Brief hatte zu einem Großeinsatz von Rettungskräften geführt. Ähnliche Fälle wurden heute auch aus Gera in Thüringen, Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern und Coburg in Bayern bekannt. Um welche Substanzen es sich hier handelt, ist noch unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einfache Vermögens-Abschöpfung bei Kriminellen. Die Reform, die der Bundestag am Abend verabschiedet hat, ermöglicht es unter anderem, kriminell erworbenes Vermögen auch nachträglich zurückzuholen - etwa von den Erben des Täters. Anders als bisher können zudem die Erträge sämtlicher Straftaten einkassiert werden. Die Beschränkung auf banden- und gewerbsmäßige Delikte wird aufgehoben. Durch die Neuregelung sollen Verbrechensopfer auch einfacher als bisher an eine Entschädigung kommen. Berlin - Der Staat kann Einnahmen aus Straftaten in Zukunft leichter einziehen. (Politik, 23.03.2017 - 22:42) weiterlesen...

Essener Tempelbomber zu jahrelangen Jugendstrafen verurteilt Die sogenannten "Tempelbomber" von Essen sind zu jahrelangen Jugendstrafen verurteilt worden. (Polizeimeldungen, 21.03.2017 - 12:06) weiterlesen...

Weißes Pulver war Zucker - Entwarnung nach verdächtigen Briefsendungen in Hamburg. Doch schon bald steht fest, dass der Inhalt der Briefe harmlos ist. Feuerwehrleute in Schutzanzügen, Absperrbänder: An mehreren Gerichten und Finanzämtern in Hamburg werden verdächtige Briefe entdeckt. (Politik, 20.03.2017 - 15:46) weiterlesen...

Nur Zucker? - Verdächtige Briefsendungen an drei Hamburger Gerichten. Doch schon nach kurzer Zeit gab es in zumindest einem Fall Entwarnung: Der Brief am Zivilgericht am Sievekingplatz, der zuerst untersucht wurde, enthielt nach Angaben der Polizei nur Zucker. Hamburg - Aufregung bei der Hamburger Justiz: Verdächtige Briefsendungen sind heute in verschiedenen Gerichten aufgetaucht. (Politik, 20.03.2017 - 11:40) weiterlesen...

Staatsschutz ermittelt - Verdächtige Briefsendungen an drei Hamburger Gerichten. Am Amtsgericht Bergedorf, am Amtsgericht Hamburg Zivilgericht und am Amtsgericht Hamburg Blankenese seien «verdächtige Briefsendungen» entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Hamburg - An drei Hamburger Gerichten sind am Montagmorgen verdächtige Briefsendungen eingegangen. (Politik, 20.03.2017 - 10:26) weiterlesen...

Verdächtige Briefsendungen an drei Hamburger Gerichten. Es handelt sich jeweils um Amtsgerichte. Was die Briefsendungen enthalten, konnte die Polizei am Morgen noch nicht sagen. Die Ermittler wollten vor Ort entscheiden, ob die Schreiben dort geöffnet werden können oder nicht. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Ähnliche Fälle gab es bereits in den vergangenen Monaten in mehreren Bundesländern. Hamburg - In Hamburg sind an drei Gerichten verdächtige Briefsendungen eingegangen. (Politik, 20.03.2017 - 09:58) weiterlesen...