Kriminalität, Justiz

Eisleben - Wie auch in anderen Justizgebäuden in Deutschland ist im Amtsgericht Eisleben in Sachsen-Anhalt ein verdächtiges Pulver entdeckt worden - es entpuppte sich in diesem Fall als harmloser Puderzucker.

11.01.2017 - 17:18:05

Verdächtiges Pulver in Eisleben erweist sich als Puderzucker. Das teilte die Polizei mit. Der Fund in einem Brief hatte zu einem Großeinsatz von Rettungskräften geführt. Ähnliche Fälle wurden heute auch aus Gera in Thüringen, Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern und Coburg in Bayern bekannt. Um welche Substanzen es sich hier handelt, ist noch unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in New York - Endstation USA: Drogenbaron «El Chapo» droht lebenslang. Zu lange hielt der Kartellchef die mexikanischen Sicherheitsbehörden zum Narren, zweimal türmte er aus dem Gefängnis. Mit der Auslieferung in die Vereinigten Staaten geht seine kriminelle Karriere zu Ende. Dem Drogenboss «El Chapo» wird in New York der Prozess gemacht. (Politik, 22.01.2017 - 09:20) weiterlesen...

Mächtigem Kartellboss «El Chapo» wird in den USA der Prozess gemacht. Die Anklageschrift umfasse 17 Punkte, darunter Drogenschmuggel, Geldwäsche und illegaler Waffengebrauch, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Wenn Guzmán nur in einem der Punkte für schuldig befunden wird, bedeutet das schon eine lebenslange Haftstrafe für ihn. Laut einer Absprache zwischen den Behörden in Mexiko und der USA ist die Todesstrafe aber ausgeschlossen. Vor einem New Yorker Richter plädierte Guzmán zunächst auf nicht schuldig. New York - Nach seiner Auslieferung in die USA wird dem mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán in New York der Prozess gemacht. (Politik, 21.01.2017 - 02:20) weiterlesen...

«El Chapo» plädiert in New York auf nicht schuldig. Das bestätigte eine Sprecherin des Gerichts im Stadtteil Brooklyn. Der 59-Jährige war in der Nacht zuvor aus Mexiko an die USA ausgeliefert worden. Die Anklageschrift gegen den früheren Chef des Sinaloa-Kartells umfasst 17 Punkte, darunter Drogenschmuggel, Geldwäsche und illegaler Waffengebrauch. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. New York - Der nach seiner Auslieferung in die USA vor einem New Yorker Gericht angeklagte mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán plädiert auf nicht schuldig. (Politik, 20.01.2017 - 21:52) weiterlesen...

Mexiko: «El Chapo» droht in den USA nicht die Todesstrafe. «In allen Auslieferungsgesuchen hat die US-Regierung garantiert, dass er nicht hingerichtet wird». Das sagte der für internationale Angelegenheiten zuständige Staatsanwalt Alberto Elías Beltránim Fernsehsender Foro TV. Auch im bilateralen Auslieferungsvertrag zwischen Mexiko und den USA ist die Todesstrafe explizit ausgeschlossen. Gegen den früheren Chef des Sinaloa-Kartells liegen sechs Anklagen in verschiedenen US-Bundesstaaten vor. Mexiko-Stadt - Der an die USA ausgelieferte Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán kann nach Auffassung der mexikanischen Behörden nicht zum Tode verurteilt werden. (Politik, 20.01.2017 - 18:34) weiterlesen...

Högl will mehrere Ermittlungsverfahren gegen eine Person bündeln Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Eva Högl fordert bei Kriminellen wie dem Berliner Attentäter Anis Amri, alle Ermittlungsverfahren gegen eine Person in der Praxis konsequent bei einer Staatsanwaltschaft zu bündeln. (Polizeimeldungen, 20.01.2017 - 18:03) weiterlesen...

«El Chapo» - Joaquín Guzmán: Kokain-Unternehmer und Ausbrecher-König. Damit soll jetzt Schluss sein. Die mexikanische Regierung hat den Chef des Sinaloa-Kartells an die USA ausgeliefert. Mexiko-Stadt - Er galt als der wohl mächtigste Drogenhändler der Welt: Bereits zweimal ist Joaquín «El Chapo» Guzmán aus einem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis getürmt. (Politik, 20.01.2017 - 06:40) weiterlesen...