Verkehr, Schlaglichter

Einhausen - Tempo 205 statt Tempo 80: Einen rasenden Motorradfahrer haben zivile Verkehrsfahnder der Polizei in Hessen gestoppt.

24.10.2016 - 10:16:05

120 km/h zu schnell - Motorrad-Raser gestoppt. Der 33-Jährige war gestern auf der Bundesstraße 47 bei Einhausen mit 205 Kilometern pro Stunde unterwegs, obwohl dort nur Tempo 80 erlaubt ist. Die Beamten fuhren dem Mann hinterher und zogen ihn aus dem Verkehr. Dem Motorradfahrer drohen nun neben zwei Punkten in Flensburg 600 Euro Bußgeld sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

17-Jähriger lässt sich 32 Mal absichtlich blitzen. Der 17-Jährige war innerorts bis zu 43 Kilometer pro Stunde zu schnell und steuerte drei Monate lang dieselben Blitzer an. Seine Masche: Zwei zum Siegeszeichen erhobene Finger. Er habe nicht damit gerechnet, dass man ihn als Motorradfahrer erwischen könnte, erlärte er. Ihm blühen ein Bußgeld von etwa 7000 Euro, 36 Punkte in Flensburg und mindestens 15 Monate Fahrverbot. Ludwigsburg - 32 Mal hat sich ein Motorradfahrer in Ludwigsburg absichtlich blitzen lassen - bis er aufgeflogen ist. (Politik, 15.12.2017 - 15:50) weiterlesen...

Sieben Kinder bei Schulbusunfall in Hessen verletzt. Ein Schüler sei mit einem Knochenbruch in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Die anderen Kinder seien leicht verletzt worden. Die Ursache für das Unglück in der Nähe von Schwalmstadt könnte laut den Ermittlern Glätte gewesen sein. Andere Fahrzeuge waren nicht an dem Unfall beteiligt. Insgesamt saßen 15 Fahrgäste in dem Fahrzeug. Schwalmstadt - Schulbus auf glatter Straße in Nordhessen verunglückt: Bei dem Unfall am Freitagmorgen wurden sieben Kinder verletzt. (Politik, 15.12.2017 - 08:44) weiterlesen...

Unfall auf A5: Wohnmobil schleudert auf Gegenfahrbahn. Wie die Polizei in Darmstadt mitteilte, prallten dort am Abend nacheinander zwei Autos gegen das Wohnmobil - weitere Autos fuhren über Trümmerteile. Der 35-jährige Fahrer des ersten Autos, das in das Wohnmobil fuhr, wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Die 48 Jahre alte Fahrerin des zweiten Autos wurde leicht verletzt. Bensheim/Darmstadt - Bei einem schweren Unfall auf der A5 in Hessen ist ein Wohnmobil von einem Transporter gestürzt und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. (Politik, 15.12.2017 - 03:10) weiterlesen...

Bericht: Mindestens vier Tote bei Bus-Unfall in Frankreich. 19 Menschen seien verletzt worden, davon sieben schwer, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Zunächst hatte die Polizei von mindestens einem Todesopfer gesprochen. Laut Nachrichtensender Franceinfo war der Zug an einem Übergang auf den hinteren Teil des Busses geprallt. Wie es zu dem schweren Unfall kam, blieb zunächst offen. Perpignan - Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen getötet worden. (Politik, 14.12.2017 - 18:22) weiterlesen...

Sturmböen fegen über Deutschland - Bahnstrecken gesperrt. Allein in München gab es in sechs Stunden mehr als 60 Unwettereinsätze, teilte die Feuerwehr mit. In Germering bei Fürstenfeldbruck rissen Sturmböen am Morgen einen Baukran um. Wegen eines umgestürzten Baumes in der Oberleitung bei Gessertshausen nahe Augsburg musste die Deutsche Bahn den Fernverkehr auf der Strecke zwischen Augsburg und Ulm zeitweise unterbrechen. Auch in Baden-Württemberg traf es Bahnreisende. München - Heftige Sturmböen sind über weite Teile Deutschlands gefegt und haben vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 14.12.2017 - 16:56) weiterlesen...

Zwei Tote bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz. Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge saßen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Der Tunnel sollte bis zum späten Nachmittag gesperrt bleiben. Altdorf - Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.12.2017 - 14:58) weiterlesen...