Parteien, Deutsche

Einen Monat nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten haben deutsche Parteien ein Vielfaches an neuen Mitgliedern registriert: Im November traten fast doppelt so viele Menschen in die SPD ein wie sonst, nämlich 1.850 statt den üblichen 1.000, berichtet die "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

06.12.2016 - 07:37:41

Deutsche Parteien zählen nach Trump-Wahl viele Neu-Mitglieder

Davon seien 1.400 neue Mitgliedschaften online und überwiegend von jungen Menschen unter 35 Jahren abgeschlossen worden, teilte ein Parteisprecher mit. Man führe das eindeutig auf einen "Trump-Effekt" zurück.

Bei den Linken gab es mit einer Vervierfachung einen noch größeren Ausschlag nach oben, auch dort spricht man von einem klaren Zusammenhang mit dem Ergebnis der US-Wahl. Während die Partei durchschnittlich zehn Mitglieder pro Woche über ihr Online-Formular hinzugewinnt, waren es in der Woche nach der US-Wahl 314 - Anträge aus den Kreisverbänden noch nicht eingerechnet. Die Grünen registrierten nach der Wahl online knapp 260 neue Eintritte, üblich sind 100 wöchentlich. Allerdings könne das höhere Interesse auch mit dem Parteitag kurz nach der Wahl zu tun gehabt haben, hieß es aus der Parteizentrale in Berlin. Bei der Union stellte sich unterdessen kein "Trump-Effekt" ein. Die CSU zählt nach eigenen Angaben konstant mehr Ein- als Austritte. Für die CDU war weit wichtiger, dass Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel ihre Kanzlerkandidatur für 2017 ankündigte. Danach zählte die Partei im Netz 60 neue Mitglieder pro Tag, üblich sind 15.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Söder will Erneuerung der Unionsparteien Der künftige bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich für eine Erneuerung der Unionsparteien ausgesprochen. (Politik, 14.12.2017 - 20:01) weiterlesen...

Kipping und Riexinger wollen wieder Doppelspitze der Linken werden Die Vorsitzende der Partei die Linke, Katja Kipping, möchte auf dem Parteitag im Sommer 2018 wieder gemeinsam mit Bernd Riexinger für den Vorsitz der Partei kandidieren. (Politik, 13.12.2017 - 18:00) weiterlesen...

AfD-Abgeordnete sollen an Partei je 1.000 Euro spenden Die AfD ruft ihre neu gewählten Bundestagsabgeordneten zu Spenden an die Parteikasse auf. (Politik, 13.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Chef der AfD-Jugend will Sozialleistungen für Ausländer einschränken Der Bundesvorsitzende der AfD-Jugendorganisation, Markus Frohnmaier, hat eine Koppelung von "Sozialleistungen an die Staatsangehörigkeit" gefordert. (Politik, 13.12.2017 - 12:03) weiterlesen...

FDP-Chef Lindner: Union darf sich nicht von SPD erpressen lassen FDP-Chef Christian Lindner hat die Union davor gewarnt, bei Gesprächen über eine mögliche Große Koalition der SPD zu weit entgegenzukommen. (Politik, 13.12.2017 - 08:21) weiterlesen...

Bouffier gegen abgewandelte GroKo Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Erwägungen in der SPD zurückgewiesen, ein Koalitionsbündnis mit der Union könne auch die Verabredung enthalten, für bestimmte Felder der Politik die Möglichkeit wechselnder Mehrheiten zu vereinbaren. (Politik, 12.12.2017 - 19:36) weiterlesen...