Prozesse, Kriminalität

Eine Studentin tötet ihren Freund beim Sex mit einer Handkreissäge.

19.05.2017 - 14:08:12

Beim Sexspiel - Freund mit Kreissäge getötet - mehr als zwölf Jahre Haft. Unter großem öffentlichen Interesse ist der spektakuläre Prozess am Landgericht München zu Ende gegangen - allerdings mit einem überraschenden Ergebnis.

München - Es war ein Szenario wie in einem Horrorfilm: Mit einer Kreissäge tötet eine Frau ihren Geliebten beim Sex.

Heute verurteilte das Landgericht München I die 32-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren und sechs Monaten - wegen Totschlags und nicht wegen Mordes, wie viele erwartet hatten.

Es sei nicht bewiesen, dass die Angeklagte bei der Tat Ende 2008 aus Heimtücke gehandelt habe, argumentierte das Gericht. Mit dem Urteil folgte es dem Plädoyer der Verteidigung, die im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft keine lebenslange Freiheitsstrafe wegen heimtückischen Mordes gefordert hatte.

«Die Tötung ist skurril und bizarr und erfüllt die Voraussetzungen eines Horrorszenarios», sagte der Richter. «Wer einem anderen eine laufende Handkreissäge zweimal gegen den Hals drückt, handelt mit absolutem Vernichtungswillen.» Das Opfer lag laut Urteil in Erwartung eines Sexspiels auf dem Bett, hatte sich fesseln lassen und sich eine abgeklebte Taucherbrille aufgesetzt.

Wann die Angeklagte den Vorsatz fasste, den Mann zu töten, ist nach Überzeugung des Gerichts unklar. Es sei in der Verhandlung nicht belegt worden, dass die Tötungsabsicht schon vor der Fesselung bestand. Spätestens als sie den Mann arg- und wehrlos vor sich liegen sah, habe sie aber den Entschluss gefasst.

Die Angeklagte hatte bei der Festnahme die Tat gestanden. «Die Frage nach dem "Warum" steht aber nach wie vor offen im Raum», sagte der Richter. Ein griffiges Tatmotiv konnte das Gericht nicht feststellen.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen heimtückischen Mordes gefordert. Sie kündigte nach dem Urteilsspruch, sie wolle eine Revision prüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Liebespaar angefahren - Prozess gegen Autofahrer beginnt. Eine 41 Jahre alte Frau wurde dabei tödlich verletzt. Heute beginnt vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess gegen den 27 Jahre alten Fahrer. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Totschlag, Körperverletzung und einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Der Anklage zufolge hielt der Mann zunächst zwei bis drei Meter vor den beiden an. Als sie sich dennoch nicht von der Straße entfernten, soll er Gas gegeben haben. Frankfurt/Main - Ein betrunkener Autofahrer soll in der Nähe von Frankfurt absichtlich ein küssendes Liebespaar auf einem Zebrastreifen angefahren haben. (Politik, 24.10.2017 - 03:48) weiterlesen...

Todesschüsse auf Polizisten: Lebenslang für «Reichsbürger». Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Dabei starb ein Polizist, zwei weitere wurden verletzt. Die Beamten sollten helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 17:14) weiterlesen...

Paukenschlag - Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker. Wie erwartet stellte das Gericht das Verfahren in einigen Punkten vorläufig ein. Stuttgart - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. (Wirtschaft, 23.10.2017 - 16:43) weiterlesen...

Er war nicht nur ein Spinner - Mord im Staate P.: «Reichsbürger» muss lebenslang in Haft. Daher durfte er seiner Meinung nach auch auf Polizisten schießen, die ihn in seinem Haus «überfielen»: So erklärt die Richterin die tödlichen Schüsse eines «Reichsbürgers» auf Beamte. Nun muss der 50-Jährige in Haft. Für ihn galten seine eigenen Regeln. (Politik, 23.10.2017 - 16:24) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen. Das Landgericht Nürnberg-Fürth wertete die Tat des 50-Jährigen im mittelfränkischen Georgensgmünd als Mord und zweifachen versuchten Mord. Die Verteidiger hatten auf fahrlässige Tötung plädiert, was eine deutlich mildere Strafe bedeutet hätte. Wolfgang P. hatte bei einem Polizeieinsatz Mitte Oktober 2016 auf Beamte eines Spezialeinsatzkommandos geschossen. Die Polizisten sollte helfen, die rund 30 Waffen im Haus von P. zu beschlagnahmen. Nürnberg - Wegen tödlicher Schüsse auf einen Polizisten ist ein sogenannter Reichsbürger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 11:22) weiterlesen...

Lebenslange Haft für «Reichsbürger» nach Todesschüssen auf Polizei. Das Landgericht in Nürnberg wertete am Montag die tödlichen Schüsse des Mannes auf einen Polizisten vor gut einem Jahr als Mord. Nürnberg - Der sogenannte Reichsbürger von Georgensgmünd ist zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 23.10.2017 - 10:58) weiterlesen...