Parteien, Regierung

Eine Stimme Mehrheit nur - doch CDU und FDP wollen die Chance zum Machtwechsel in NRW nutzen.

19.05.2017 - 19:20:05

Nur eine Stimme Mehrheit - Machtwechsel in NRW: CDU und FDP verhandeln über Koalition. Für die großen Wahlverlierer SPD und Grüne bleibt dann nur die Opposition.

Düsseldorf - CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen wollen als Gewinner der Landtagswahl eine gemeinsame Landesregierung bilden. Die Spitzen beider Parteien vereinbarten am Freitag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen.

Schon am Dienstag sollen die Gespräche nach der zu erwartenden Zustimmung der Landesvorstände beginnen. Die unterlegene SPD verständigte sich nach dem Rückzug ihrer Landesvorsitzenden Hannelore Kraft auf einen Nachfolger.

Der voraussichtliche künftige Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der FDP-Landes- und Bundesvorsitzende Christian Lindner zeigten sich nach Sondierungsgesprächen optimistisch: Beide Parteien trauten sich zu, NRW auch mit nur einer Stimme Mehrheit im Landtag in den nächsten fünf Jahren wieder voranzubringen, sagte Laschet. Union und Liberale haben 100 der 199 Sitze im Landesparlament. «Der Wille, zu gestalten, ist groß. Und das gegenseitige Vertrauen ist ebenfalls groß», betonte Laschet.

Lindner versicherte, es gebe die Bereitschaft zu fairen Einigungen, durch die beide Parteien ihr Profil schärfen und dem Willen ihrer Wähler gerecht werden könnten. Er unterstrich: «Was wir uns vorstellen, das ist kein Neuaufguss alter schwarz-gelber Koalitionen aus Land oder Bund». Seine Partei wird die Mitglieder über den Koalitionsvertrag mit der CDU abstimmen lassen, während die Union die Entscheidung einem Landesparteitag überlässt.

Die Koalitionsverhandlungen sollen unter Leitung von Laschet und Lindner von je sechs führenden Politikern aus den jeweiligen Landesverbänden geführt werden. Details würden außerdem in einer Reihe von Arbeitsgruppen ausgehandelt. Die neue Landesregierung soll nach dem Willen der angehenden Koalitionspartner noch vor der Mitte Juli beginnenden Sommerpause des Parlaments ihre Arbeit aufnehmen. Eine gesetzliche Frist gibt es dafür nicht.

Unterdessen stellt die SPD nach dem Machtverlust die Weichen für einen Neuanfang. An die Spitze der Sozialdemokraten in NRW soll der noch amtierende Bau- und Verkehrsminister Michael Groschek treten. Er wurde am Freitag vom Landesvorstand in Anwesenheit des Parteichefs und Kanzlerkandidaten Martin Schulz nominiert. Der 60-Jährige soll auf die bisherige Ministerpräsidentin Kraft folgen, die angesichts ihrer schweren Wahlniederlage alle Parteiämter abgegeben hatte. Schulz begrüßte die schnelle Nominierung. «Der Wille zur Geschlossenheit» in der Partei sei mit Blick auf die Bundestagswahl eine «große Ermutigung», sagte er.

Groschek soll auf einem Landesparteitag am 10. Juni gewählt werden. Er kann aber nicht Oppositionsführer im Landtag werden, da er keinen Sitz dort hat. Neue Generalsekretärin der Landes-SPD soll Svenja Schulze werden, die derzeit noch Wissenschaftsministerin ist.

Die bislang mitregierenden NRW-Grünen, die ebenfalls eine schwere Schlappe bei der Landtagswahl hinnehmen mussten, sprechen am Sonntag bei einem kleinen Parteitag über die Konsequenzen. Während die bisherige Führungsspitze noch keinerlei Bereitschaft für personelle Veränderungen gezeigt hat, gibt es an der Basis die Forderung, den Weg für einen Neuanfang auch personell freizumachen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierungsbildung - Erstes Spitzengespräch von Union und SPD über neue Koalition. Aber zumindest wollen CDU/CSU und SPD nun erstmals antesten, ob es genügend Gemeinsamkeiten geben könnte. GroKo reloaded - kommt jetzt die Neuauflage der großen Koalition aus der vergangenen Wahlperiode? Darauf wird es noch wochenlang keine Antwort geben. (Politik, 13.12.2017 - 09:40) weiterlesen...

Regierungsbildung - Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD Berlin - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland. (Politik, 13.12.2017 - 04:28) weiterlesen...

Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD. Nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen wollen die Partei- und Fraktionschefs ausloten, ob eine erneute große Koalition möglich sein kann. Kanzlerin Angela Merkel lehnt von der SPD ins Spiel gebrachte Modelle wie eine Minderheitsregierung oder eine Kooperationskoalition ab, da diese Varianten keine stabile Regierung garantieren würden. Es wird wegen der schwierigen Lage nicht mit einer Regierung vor März gerechnet. Berlin - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland. (Politik, 13.12.2017 - 02:46) weiterlesen...

Schwierige Regierungsbildung - «KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand. Die CDU kritisiert: Halb regieren geht nicht. Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? So ungefähr stellt sich eine wachsende Zahl von SPD-Politikern ein mögliches erneutes Bündnis mit der Union vor. (Politik, 12.12.2017 - 17:14) weiterlesen...

Analyse - Geheimaktion GroKo: Drei Wahlverlierer müssen verhandeln Statt Balkonbilder wie bei Jamaika setzen Merkel, Schulz und Seehofer jetzt auf Vertrauensbildung: Vor dem Start in die Gespräche über eine Regierung gibt man sich selbst beim Ort des Treffens zugeknöpft. (Politik, 12.12.2017 - 16:30) weiterlesen...

«KoKo» statt «GroKo»? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der jüngsten Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union auch ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, damit sie im Bundestag ausverhandelt werden können. Das würde mehr Raum geben zur Profilierung - und für wechselnde Mehrheiten. Die CDU-Spitze kritisierte die Idee als zu unsicher für das Land. Berlin - Die SPD bringt wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit ins Spiel. (Politik, 12.12.2017 - 13:50) weiterlesen...